Öko-Vorbild

Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die von Großvater und Vater begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

Der dunkelgrüne Trachtenjanker ist sein Markenzeichen. Er scheint ebenso unverwüstlich wie das freundliche Lächeln und die gelassene Ausstrahlung. Diese hat ihre Ursache nicht nur im Erfolg des Familienunternehmens Hipp. Hausherr und geschäftsführender Gesellschafter Claus Hipp ist ein anerkannter Maler; in allen Räumen des Pfaffenhofener Unternehmenssitzes hängen und stehen abstrakte Gemälde – teils wirken die Räume eher wie eine Galerie als wie der Managementbereich eines weltweit tätigen Produzenten für Babynahrung. Beim Malen und Unterrichten – Hipp ist Professor an der Kunstakademie Tiflis – entspannt der erfolgreiche Unternehmer. Und er ist begeisterter Musiker, spielt Oboe im Münchner Behördenorchester. Kraft bezieht er in hohem Maße auch aus seinem Glauben; Hipp ist bekennender Katholik, traditionsverbunden und konservativ im besten Sinne. Es gilt, die Schöpfung zu bewahren. Dazu gehört auch, dass nachhaltig gewirtschaftet wird. Besucher spüren dies am eigenen Leib; die Räume im Pfaffenhofener Firmensitz sind mäßig geheizt. Warme Kleidung sei besser als eine hohe Raumtemperatur, meint Hausherr Claus Hipp. Und das nicht nur aus ökologischen Gründen. „Eine Senkung der Raumtemperatur um ein Grad lässt den Kalorienverbrauch pro Stunde so steigen wie fünf Minuten joggen.“ Verschwendung ärgert den Öko- Pionier, etwa wenn „mitten auf dem Land nachts die Straßen beleuchtet sind“. In Pfaffenhofen undenkbar.

Immer mit gutem Beispiel voran

Hier wird Ökologie gelebt. Stolz erzählt Hipp die Geschichte des Familienunternehmens. Schon für seine Vorgänger waren „Ökologie“ und „Bio“ nie bloße Lippenbekenntnisse. Doch in den 50er-Jahren, als Hipp seine Produktion auf biologische Erzeugung umzustellen begann, waren diese Begriffe längst noch nicht populär. Das Engagement des Babynahrungs-Herstellers wurde von anderen Unternehmern, von Politikern und Bauern kritisch beobachtet. Umweltschutz und der Verzicht auf Chemie in der Landwirtschaft waren noch exotische Ausnahmen. Georg Hipp, Vater des heutigen Inhabers, musste mühsame Überzeugungsarbeit bei seinen Lieferanten leisten. Schließlich ging er mit gutem Beispiel voran und stellte den familieneigenen Ehrensberger Hof konsequent auf Bio-Anbau um. Die Schonung von Ressourcen und soziale Verantwortung sind bei Hipp gelebte Realität und bestimmen alle Unternehmensbereiche. Seit der Gründung ist die Liebe zur Natur fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Und immer noch bestimmt Claus Hipp  die Leitlinien des Unternehmens. Doch er teilt sich inzwischen die Aufgaben mit seinen beiden Söhnen – unternehmerischer Erfolg in vierter Generation. Auch wenn Produktionsmethoden perfektioniert und Exporte erhöht werden – bleiben wird bei Hipp das Vermächtnis der werteorientierten Unternehmensführung. Eine Ausdehnung der Marke ist nicht geplant, bei Hipp scheut man derartige Experimente. Sie sind unnötig; der Markt für Bio-Babynahrung wächst, denn auch Eltern in Schwellenländern und immer mehr Erwachsene greifen zu den Gläschen. Sogar Leistungssportler wie die Athleten des Olympiastützpunkts Bayern und des Deutschen Ruderverbands schätzen die Müslis und Früchtebreis. „Wir wollen uns schrittweise entwickeln, aber nichts verschlafen“, betont Claus Hipp. Qualität von Strategie und Produkten, das ist sein Credo. In einem der bekanntesten deutschen Fernsehwerbespots fasst es der Senior-Chef zusammen: „Dafür stehe ich mit meinem Namen.“  

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser