Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Objekte der Begierde

Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

Eigner Herd ist Goldes wert. Dieses Motto wählen immer mehr Bundesbürger und investieren in Immobilien. Und doch gibt es Nachholbedarf. Während zum Beispiel mehr als 95 Prozent der Rumänen, 78 Prozent der Spanier und 75 Prozent der Griechen eine Immobilie bewohnen, die ihnen oder der Familie gehört, sind es in Deutschland nur rund 52 Prozent der Menschen – das ist europaweit der vorletzte Platz vor der Schweiz. „Die Zuwanderung aus dem Ausland und die starke Einkommensentwicklung erhöhen insbesondere in den Metropolen die Nachfrage nach Wohnungen“, erklärt Immobilienexperte Michael Voigtländer vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln (IW). Allerdings bindet ein derartiges Investment enorm viel Kapital. Entwickelt sich der Standort nicht wunschgemäß oder gibt es Probleme mit Nachbarn, Miteigentümern oder Hausverwaltung, sind Ärger und oft auch Verlust programmiert.

Fachwissen nutzen

Einmal investieren und sich um nichts mehr kümmern müssen – das ist der Vorteil, den ein Immobilieninvestment in Form eines Fonds bietet. Offene Immobilienfonds verzeichneten lange Jahre großen Zulauf. Allerdings kam es im Zuge der weltweiten Immobilien- und Finanzkrise zu einem dramatischen Einbruch, als Anleger reihenweise ihre Fondsanteile zurückgeben wollten. Dies brachte viele der Portfolios in große Schwierigkeiten, einige mussten sogar geschlossen und dann abgewickelt werden.

Vertrauen ist zurück

Inzwischen zählen diese Anlagevehikel wieder zu Depotbausteinen, denen Anleger gern vertrauen. Aus gutem Grund: Im Jahr 2013 hat der Gesetzgeber Mindesthalte- und Kündigungsfristen beschlossen; der plötzliche Abzug von großen Teilen des angelegten Kapitals ist damit schwieriger geworden, Panikverkäufe und ein Straucheln der Fonds, wie sie in der Vergangenheit auftraten, werden so verhindert. Kein Wunder also, dass laut dem Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) Anleger im ersten Halbjahr 2015 bereits mehr als 1,6 Milliarden Euro investierten. Die Ratingagentur Scope erwartet aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und der stetig steigenden Nachfrage nach Sachinvestments, dass die Netto-Mittelzuflüsse offener Immobilienfonds im Jahr 2015 über denen des vergangenen Jahres liegen werden. „Haupttreiber sind die niedrigen Zinsen und die attraktiven Ausschüttungen. Die Letztgenannten liegen weltweit immer noch bei drei bis vier Prozent, in Frankreich bei den börsennotierten Immobilienaktien sogar bei fünf Prozent“, erläutert Michael Lipsch, als Senior Portfolio Manager bei der Kapitalanlagegesellschaft NN investment partners verantwortlich für den NN (L) European Real Estate Fund. Lipsch: „Das erhöht bei niedrigen Zinsen die Nachfrage – und treibt so die Kurse in die Höhe.“ Doch es wird künftig für Fondsmanager schwieriger, qualitativ hochwertige und gut zu vermietende Immobilien zu finden. Sonja Knorr, Analystin bei Scope Ratings: „Aufgrund teilweise überhitzter Core-Immobilienmärkte investieren Fonds verstärkt in den eigenen Bestand, in B-Standorte und in Projektentwicklungen.“

Mehr Qualität gefordert

Als Core-Immobilien bezeichnen Fachleute Immobilien in sehr guten Lagen, die langfristig an solvente Mieter vergeben sind. Dazu zählen zum Beispiel Luxus-Einkaufsmeilen in Großstädten. Doch die Zahl dieser Top-Immobilien ist begrenzt. Daher weichen Fondsmanager häufig in Mittelstädte aus, die aktuell immer stärker vom Immobilienboom profitieren. Mieter verlangen zunehmend besondere Qualitätsmerkmale. Dazu zählt unter anderem die Nachhaltigkeit von Gebäuden. Mit der kann zum Beispiel der WestInvest InterSelect punkten. Der Fonds wurde von Scope bereits im Jahr 2013 als Immobilienfonds mit den meisten zertifizierten nachhaltigen Gebäuden im Portfolio ausgezeichnet. Entscheidend für den Erfolg von Immobilienfonds sind die Standorte der Fonds immobilien sowie der Portfolio-Mix. So investiert der Fonds Grundbesitz Europa der Kapitalanlagegesellschaft Deutsche Asset & Wealth Management seit mehr als vier Jahrzehnten in ausgewählte europäische Immobilien. Derzeit setzt er vor allem auf Objekte in Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Alternative Aktien

Einen anderen Investmentansatz verfolgt der Fonds Ve-RI Listed Real Estate der Fondsgesellschaft Veritas. Anstatt in bestimmte Immobilien investiert der Fonds in REITs. Dies sind Immobilienunternehmen, deren Aktien an der Börse gelistet sind. Hauke Hess, Geschäftsführer bei Veritas Investment, sagt: „Eine derart breite Diversifikation mit so vielen Immobilien kann ein Privatanleger mit direkten Einzelinvestments niemals darstellen. Diese Art des indirekten Immobilieninvestments mit breiter Diversifizierung reduziert das Anlagerisiko hinsichtlich der einzelnen Objekte, bezüglich der einzelnen Aktien im Fonds und im Hinblick auf regionale Gegebenheiten.“ Ähnliche Vorteile bieten auch Zertifikate, die einen Immobilienindex als Basiswert aufweisen (siehe Tabelle). Die Wertentwicklung etwa der Immobilienzertifikate der Hypovereinsbank und von Vontobel zeigt, dass sie mit anderen Immobilienanlagen durchaus mithalten können.

Immobilien: Objekte der Begierde

Das interessiert andere Leser

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick