Objekte der Begierde

Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

Eigner Herd ist Goldes wert. Dieses Motto wählen immer mehr Bundesbürger und investieren in Immobilien. Und doch gibt es Nachholbedarf. Während zum Beispiel mehr als 95 Prozent der Rumänen, 78 Prozent der Spanier und 75 Prozent der Griechen eine Immobilie bewohnen, die ihnen oder der Familie gehört, sind es in Deutschland nur rund 52 Prozent der Menschen – das ist europaweit der vorletzte Platz vor der Schweiz. „Die Zuwanderung aus dem Ausland und die starke Einkommensentwicklung erhöhen insbesondere in den Metropolen die Nachfrage nach Wohnungen“, erklärt Immobilienexperte Michael Voigtländer vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln (IW). Allerdings bindet ein derartiges Investment enorm viel Kapital. Entwickelt sich der Standort nicht wunschgemäß oder gibt es Probleme mit Nachbarn, Miteigentümern oder Hausverwaltung, sind Ärger und oft auch Verlust programmiert.

Fachwissen nutzen

Einmal investieren und sich um nichts mehr kümmern müssen – das ist der Vorteil, den ein Immobilieninvestment in Form eines Fonds bietet. Offene Immobilienfonds verzeichneten lange Jahre großen Zulauf. Allerdings kam es im Zuge der weltweiten Immobilien- und Finanzkrise zu einem dramatischen Einbruch, als Anleger reihenweise ihre Fondsanteile zurückgeben wollten. Dies brachte viele der Portfolios in große Schwierigkeiten, einige mussten sogar geschlossen und dann abgewickelt werden.

Vertrauen ist zurück

Inzwischen zählen diese Anlagevehikel wieder zu Depotbausteinen, denen Anleger gern vertrauen. Aus gutem Grund: Im Jahr 2013 hat der Gesetzgeber Mindesthalte- und Kündigungsfristen beschlossen; der plötzliche Abzug von großen Teilen des angelegten Kapitals ist damit schwieriger geworden, Panikverkäufe und ein Straucheln der Fonds, wie sie in der Vergangenheit auftraten, werden so verhindert. Kein Wunder also, dass laut dem Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) Anleger im ersten Halbjahr 2015 bereits mehr als 1,6 Milliarden Euro investierten. Die Ratingagentur Scope erwartet aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und der stetig steigenden Nachfrage nach Sachinvestments, dass die Netto-Mittelzuflüsse offener Immobilienfonds im Jahr 2015 über denen des vergangenen Jahres liegen werden. „Haupttreiber sind die niedrigen Zinsen und die attraktiven Ausschüttungen. Die Letztgenannten liegen weltweit immer noch bei drei bis vier Prozent, in Frankreich bei den börsennotierten Immobilienaktien sogar bei fünf Prozent“, erläutert Michael Lipsch, als Senior Portfolio Manager bei der Kapitalanlagegesellschaft NN investment partners verantwortlich für den NN (L) European Real Estate Fund. Lipsch: „Das erhöht bei niedrigen Zinsen die Nachfrage – und treibt so die Kurse in die Höhe.“ Doch es wird künftig für Fondsmanager schwieriger, qualitativ hochwertige und gut zu vermietende Immobilien zu finden. Sonja Knorr, Analystin bei Scope Ratings: „Aufgrund teilweise überhitzter Core-Immobilienmärkte investieren Fonds verstärkt in den eigenen Bestand, in B-Standorte und in Projektentwicklungen.“

Mehr Qualität gefordert

Als Core-Immobilien bezeichnen Fachleute Immobilien in sehr guten Lagen, die langfristig an solvente Mieter vergeben sind. Dazu zählen zum Beispiel Luxus-Einkaufsmeilen in Großstädten. Doch die Zahl dieser Top-Immobilien ist begrenzt. Daher weichen Fondsmanager häufig in Mittelstädte aus, die aktuell immer stärker vom Immobilienboom profitieren. Mieter verlangen zunehmend besondere Qualitätsmerkmale. Dazu zählt unter anderem die Nachhaltigkeit von Gebäuden. Mit der kann zum Beispiel der WestInvest InterSelect punkten. Der Fonds wurde von Scope bereits im Jahr 2013 als Immobilienfonds mit den meisten zertifizierten nachhaltigen Gebäuden im Portfolio ausgezeichnet. Entscheidend für den Erfolg von Immobilienfonds sind die Standorte der Fonds immobilien sowie der Portfolio-Mix. So investiert der Fonds Grundbesitz Europa der Kapitalanlagegesellschaft Deutsche Asset & Wealth Management seit mehr als vier Jahrzehnten in ausgewählte europäische Immobilien. Derzeit setzt er vor allem auf Objekte in Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Alternative Aktien

Einen anderen Investmentansatz verfolgt der Fonds Ve-RI Listed Real Estate der Fondsgesellschaft Veritas. Anstatt in bestimmte Immobilien investiert der Fonds in REITs. Dies sind Immobilienunternehmen, deren Aktien an der Börse gelistet sind. Hauke Hess, Geschäftsführer bei Veritas Investment, sagt: „Eine derart breite Diversifikation mit so vielen Immobilien kann ein Privatanleger mit direkten Einzelinvestments niemals darstellen. Diese Art des indirekten Immobilieninvestments mit breiter Diversifizierung reduziert das Anlagerisiko hinsichtlich der einzelnen Objekte, bezüglich der einzelnen Aktien im Fonds und im Hinblick auf regionale Gegebenheiten.“ Ähnliche Vorteile bieten auch Zertifikate, die einen Immobilienindex als Basiswert aufweisen (siehe Tabelle). Die Wertentwicklung etwa der Immobilienzertifikate der Hypovereinsbank und von Vontobel zeigt, dass sie mit anderen Immobilienanlagen durchaus mithalten können.

Immobilien: Objekte der Begierde

Das interessiert andere Leser

  • 26.09.2019 | Praxis-Workshop "Betriebliche Nachfolge"| Hamburg
    26.09.2019 | Workshop "Betriebliche Nachfolge"| Hamburg

    Anhand abgestimmter theoretischer Grundlagen und alltagsnaher praktischer Übungen wird den Teilnehmern essenzielles Methodenwissen für eine erfolgreiche Unternehmensübernahme und Führung vermittelt.

  • Unternehmenswert: Berater nehmen die Zahlen objektiv unter die Lupe
    Wahre Werte

    Stefan Butz, öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter, erklärt, worauf es bei Unternehmensbewertungen ankommt.

  • Die Suche nach einem passenden Unternehmensnachfolger auf DUB.de
    Ein Geduldsspiel

    Worauf man bei der Suche nach einem passenden Unternehmensnachfolger achten sollte erklärt Thomas Sonntag, Gründer der Unternehmerberatung Nachfolgekontor.

  • Best Practise: Unternehmensnachfolge auf DUB.de
    „Voller Tatendrang“

    In nur drei Monaten hat Ömer Uzuner die Technologiegruppe IGEA, DMS und NFT übernommen. Wenn es zwischen Verkäufer und Käufer passt, kann sogar eine Unternehmensnachfolge schnell gehen.

  • Unternehmenskaufvertrag: Das lästige Kleingedruckte
    Unternehmenskaufvertrag: Das lästige Kleingedruckte

    Die Details einer Unternehmensnachfolge sind in einem Unternehmenskaufvertrag zu regeln. Worauf Käufer und Verkäufer achten sollten.

  • In vielen KMU werden Angestellte zu geeigneten Kandidaten für die Nachfolge.
    Unternehmensnachfolge: Angestellte als passende Nachfolger

    Die Nachfolge ist in vielen KMU stark bedroht und somit werden oftmals die eigenen Angestellten als geeignete Kandidaten in Erwägung gezogen. Welche Vorteile das haben kann, wird in diesem Beitrag beschrieben.

  • Unternehmensbewertung - Auf der Suche nach dem richtigen Preis
    Auf der Suche nach dem richtigen Preis

    Jedes Unternehmen ist einzigartig. Das macht Standardvergleiche schwieriger und erfordert ein großes Maß an Spezialwissen bei der Bewertung.

  • Franchise lohnt sich
    Franchise in Deutschland: Warum sich diese Form des Unternehmertums lohnt

    Franchise ist eine Erfolgsgeschichte. Die Branche floriert kräftig, wie die 3 Top-Franchisesysteme TeeGeschwendtner, Nordsee und FiltaFry zeigen.

  • Unternehmensnachfolge zieht an
    70% mehr neue Inserate auf der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de im ersten Halbjahr 2019

    Unternehmensnachfolge zieht an. 70% mehr neue Inserate auf der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de im ersten Halbjahr 2019

  • Veränderungsprozesse in Unternehmen
    Sprung ins kalte Wasser - Haufe Group Teil 1

    Mut zur Veränderung ist eine zwingende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Das Beispiel der Haufe Group zeigt, worauf es bei Innovations- und Transformationsprozessen ankommt.

  • Interview: Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group
    Bloß nicht zurücklehnen - Haufe Group Teil 2

    Geht es um Innovation, sehen Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group das ganze Unternehmen in der Pflicht. Was Flöße und Kreuzfahrtschiffe damit zu tun haben.

  • Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger

    Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger. Was die Entscheidung des EuGH zum Fall "C-724/17 – Skanska" für Unternehmensnachfolger bedeutet.

  • Nachfolge Checkliste machen und optimal auf den Nachfolgeprozess vorbereitet sein!
    Unternehmensnachfolge: Das müssen Sie in der Frühphase beachten

    Übersichtlich und hilfreich: Mit unserer Nachfolge Checkliste bereiten Sie sich optimal auf den Nachfolgeprozess vor. Jetzt hier herunterladen!

  • Franchiserecht:
    Franchiserecht: Über Pflichten und Rechte im Franchise

    Der Vertrag im Franchising wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber vorgelegt. Da dieser die rechtliche Grundlage darstellt, sollten die Klauseln genau geprüft werden.

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser