Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Neues Hochgefühl

Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken – und lockt mit entspanntem Luxus.

Anderthalb Stunden – länger dauert die Autofahrt nicht. Doch zwischen der Schweizer Metropole Zürich und dem abgelegenen Bergdörfchen Andermatt liegen Welten. Auf der mit helvetischer Präzision schneegeräumten Autostraße verschwindet die Großstadt im Rückspiegel. Die Abgeschiedenheit des alpinen Zielortes deutet sich schnell an.

Es geht nach Süden in das Herz der Schweizer Alpen. Genauer: in den Kanton Uri. Die Strecke führt entlang des Zuger Sees. Kurz darauf zieht auch der Vierwaldstätter See mit der berühmten Tellskapelle vorbei. Die Orte werden kleiner, die schneebedeckten Bergspitzen höher, das Gotthardmassiv rückt näher. Das Bergdorf Andermatt liegt im malerischen Urserental. Einem der weniger dicht besiedelten Täler der helvetischen Alpen. Drei Pässe und eine Schlucht umgeben den traditionsreichen Kurort.

Kaum hat man das Ortsschild passiert, liegt rechter Hand der kleine Dorfbahnhof. Hier hält der berühmte Glacier Express. Ein nobler Schnellzug, der seit 1930 die Luxusdestinationen Zermatt und St. Moritz miteinander verbindet. Erste Eindrücke, die Hinweise geben auf die zentrale Lage des Wintersportorts auf rund 1.400 Meter Höhe.

Einfach zu erreichen und doch fernab des Trubels. Womöglich war es diese Kombination, die den ägyptischen Hotelier Samih Sawiris überzeugte, in Andermatt zu investieren. Und das Dorf neu zu erfinden. 2009 fand der erste Spatenstich seines groß angelegten Tourismusprojekts Andermatt Swiss Alps statt. Die Vision: den historischen Ortskern um ein Resort zu erweitern und das Bergdorf zur Ganzjahresdestination zu entwickeln.

Das High-End-Projekt richtet sich an eine finanzstarke Klientel, die die Entkopplung des Schweizer Franken vom Euro kaum spürt. Und die abseits des aufgeregten Jetsets anderer Schweizer Nobelskiorte Erholung und höchsten Komfort genießen will. Im Endausbau soll das Resort sechs Hotels auf Vier- bis Fünf-Sterne-Niveau, rund 500 Ferienwohnungen in 42 Apartmenthäusern, 25 Chalets, ein öffentliches Schwimmbad und einen 18-Loch-Golfplatz umfassen. „Ein Enddatum für die Realisierung haben wir uns nicht gesetzt. Es geht um eine nachhaltige Entwicklung der Destination“, sagt Christof Birkhofer, Head Real Estate der ausführenden Andermatt Swiss Alps AG.

Entspannter Luxus im „Chedi“

Vor gut einem Jahr eröffnete mit dem Fünf-Sterne-Haus „The Chedi“, das erste Hotel des Resorts. Eine Luxusadresse, an der gestresste Manager und viel beschäftigte Unternehmer ungestört zur Ruhe kommen und neue Energie tanken können. „Das ,Chedi‘ ist der Leuchtturm des Resorts“, sagt York Brandes, Vice President Business Development der betreibenden Luxushotelkette General Hotel Management. „Unser Anspruch ist es, unseren Gästen das Gefühl zu vermitteln, sie wären zu Hause. Nur dass sie parallel die Vorzüge eines De-luxe-Hotels genießen.“

Im ersten Jahr lag die Auslastung bei 60 Prozent. Vor allem als Destination für Wochenendtrips hat sich das Hotel etabliert. Das liegt nicht zuletzt an der günstigen Verkehrsanbindung: Von München sind es mit dem Auto vier Stunden, von Mailand zwei, Luzern liegt nur 45 Minuten entfernt. Über die Zuganbindung ist man in zwei Stunden in Zürich.

Das Einrichtungskonzept, regionale Elemente mit dem asiatischen Stil der „The Chedi“-Hotelkette zu kombinieren, ist elegant und unaufdringlich umgesetzt. Die großzügig geschnittenen Räume verfügen über hohe Decken und Fensterfronten, die das eindrucksvolle Bergpanorama in das Hotel zu holen scheinen. Holz, Stein und andere Naturmaterialien sowie 196 Kamine verleihen dem „Chedi“ einen alpinen Touch. „Unser Ziel war es, dass sich das Hotel möglichst unauffällig in den Ort einfügt“, erklärt Brandes.

Eher auffällig ist dagegen das gastronomische Konzept des Hauses. In vier Atelierküchen werden Schweizer und asiatische Spezialitäten zubereitet. Wer den Köchen ganz genau auf die Finger schauen will, reserviert am besten einen der Chef’s Tables. Leicht erhöht platziert, blickt man in das kulinarische Zentrum. Wer stattdessen unter sich sein will, kann Private Dining Rooms buchen. Über gesonderte Eingänge erreicht man die separaten Räume, die vor ungewollter Aufmerksamkeit schützen.

Die Gäste des „Chedi“ sollten sich in ungezwungen-luxuriöser Umgebung entspannen können, sagt Brandes. Dazu trägt auch der vom Condé Nast Verlag zum „Most indulgent Spa 2014“ gekürte Wellnessbereich bei. Dort befinden sich auf großzügigen 2.400 Quadratmetern zehn De-luxe-Spa-Suiten, Hydrothermalbäder, eine Saunalandschaft, ein 35 Meter langer Indoor-Pool und ein beheiztes Außenbecken vor Alpenpanorama.

Ruft doch einmal die Arbeit, bietet das Hotel einen Konferenzraum, in dem Board-Meetings stattfinden können. Auch dort habe man darauf geachtet, eine Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen. „In unseren Räumen soll sich für unsere Gäste nichts nach Arbeit anfühlen. Selbst dann nicht, wenn sie ihre Geschäfte im Urlaub weiterführen müssen“, so Brandes. Auch Gäste, die es im Winter zur aktiven Entspannung auf die Andermatter Skipisten am Nätschen und Gemstock zieht, können sich möglichst lange entspannt zurücklehnen: „Wir bieten einen Skibutler-Service“, so Brandes. „Fachleute kümmern sich um die Wartung und den Transport der Ski-Ausrüstung, beraten zu Pisten- und Wetterbedingungen.“ Ein Extraservice für Luxusurlauber.

Diskretion wird im „Chedi“ großgeschrieben. Neulich sei ein milliardenschwerer schwedischer Tycoon wochenlang zu Gast gewesen. Der feine Pulverschnee, die luxuriöse Wellnesslandschaft, der aufmerksame Service. Er habe sich sehr wohl gefühlt und wolle wiederkommen. Ein andermal habe eine Königsfamilie für mehrere Tage gleich das gesamte Hotel gebucht. 105 Zimmer und Suiten. Ob das wirklich stimmt? „Solche Gerüchte kommentieren wir nicht“, sagt Brandes. Ein Lächeln umspielt dabei seine Lippen. Er schweigt und weiß, wie sehr seine Klientel diese Verschwiegenheit schätzt.

Weniger Zurückhaltung erlebt man, kommt das Gespräch auf James Bond. 1964 drehte das Team um Sean Connery in dem Hochtal-Bergdorf eine Szene für den Film „Goldfinger“. Connery steuerte im Aston Martin DB5 die Andermatter Tankstelle Aurora an. Heute ist das Aurora ein Drei-Sterne-Hotel, die Zapfsäulen sind längst Vergangenheit.

Bewegte Geschichte vor Bergpanorama

Der historische Kern des Dorfs scheint die zurückliegenden Jahrzehnte im Dornröschenschlaf gelegen zu haben. Die eng stehenden Häuser mit ihren bunten, regionaltypischen Holzschindelfassaden beherbergen urige Gastwirtschaften, Zwei- bis Drei-Sterne-Unterkünfte, Fachgeschäfte mit Schweizer Spezialitäten.

Beliebt ist Andermatt bislang vor allem bei zumeist jungen und abenteuerlustigen Skitouristen. Auf den steilen Abfahrten und unberührten Tiefschneehängen des nahe gelegenen Gemstocks kommen die Freerider
und Freestlyer auf ihre Kosten. Ziel des Resorts ist es nun, das alte Andermatt mit seiner gewachsenen Tourimusstruktur um das Luxussegment zu erweitern.

Skisport wird in dem Feriendorf seit Beginn des 20. Jahrhunderts betrieben. Damals stand an der Stelle des „Chedi“-Hotels Andermatts erste große Luxusherberge,das Grand- und Kurhotel Bellevue. Eröffnet wurde es 1872. Ob zum Wintersport oder zur Sommerfrische – die internationale Prominenz ließ nicht lange auf sich warten. Während des Zweiten Weltkriegs schloss das Hotel. Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage diente Andermatt in der Folge vor allem als Alpenfestung. Das Militär wurde zum Hauptwirtschaftsfaktor. Bis die Kasernen und Festungen Anfang der 90er Jahre geschlossen wurden.

Andermatt hat sich bereits mehrfach neu erfunden. Derzeit befindet sich das Bergdorf in seiner wohl umfangreichsten Neugestaltung. Eine Reise wert ist das Örtchen allemal. Fand doch schon Johann Wolfgang von Goethe 1779: „Mir ist’s unter den Gegenden, die ich kenne, die liebste und interessanteste.“

Das interessiert andere Leser

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick