Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Mobil mobil sein

Im Hotel wird mobil eingecheckt, die Hologrammtechnologie revolutioniert Konferenzen. In China sind jetzt auch Städte abseits der großen Metropolen interessant.

Check-in per Tablet: Langes Anstehen an der Rezeption entfällt (Foto: PeopleImages/iStock.com)

Dienstreisen ohne Smartphone? Keine Chance! Dies hat die CHEFSACHE BUSINESS TRAVEL STUDIE 2015 der Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband ergeben. So benutzen mittlerweile 93 Prozent der Befragten auf Geschäftsreisen ein mobiles Endgerät. Knapp ein Drittel nutzt Apps, um Businesstrips zu planen, durchzuführen und sich über die Reise zu informieren. Das Smartphone bewerten die Studienteilnehmer dabei überwiegend positiv: Fast 90 Prozent der Befragten fühlen sich dank mobiler Unterstützung besser und schneller über ihre Reisen ­informiert, knapp 80 Prozent geben an, sich besser orientieren zu können. Rund 70 Prozent der Studienteilnehmer fühlen sich mit Mobile Devices unabhängiger von den Geschäftszeiten touristischer Betriebe.

Mobile Hotelbuchung

Auch bei Hotelbuchungen geht der Trend zu mobilen Anwendungen. Beim deutschen Marktführer der Hotel-Reservierungssysteme HRS etwa wurde im vergangenen Jahr bereits jede fünfte Übernachtung via Smartphone gebucht. HRS setzt auf die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette rund um den Hotelbuchungsprozess – mit besonderem Augenmerk auf den Mobilbereich. „Mobile wird die Zukunft der Reisebranche bestimmen. Schon heute kommen 40 Prozent aller Suchanfragen auf unserem Portal von Smart­phones und Tablets“, sagt HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge. Speziell für Geschäftskunden sind Tools mit verschiedenen Funktionen im Angebot. Mit der HRS Corporate App etwa kann der Dienstreisende Hotels anhand vorgespeicherter Firmenstandorte suchen und sich bereits verhandelte Firmenraten und die Verfügbarkeit anzeigen lassen. Für die Bezahlung stehen sämtliche firmenspezifische Optionen bereit, mit vordefinierten Abrechnungsmethoden bis hinunter auf die Abteilungsebene.

Check-in per Smartphone

Man stelle sich vor, nicht mehr länger an der Hotel­rezeption einchecken zu müssen, sondern dies mit ein paar Klicks auf dem Handy zu erledigen. Persönliche Daten gäbe man einfach per App ein, den Personalausweis fotografierte man kurz ab, fertig wäre der Check-in. Nicht nur eine schöne Vorstellung – seit März ist dies mit HRS tatsächlich möglich. Unter der Bezeichnung „HRS Smarthotel“ hat der Marktführer die Technologie des Start-ups conichi in seine eigene App integriert. Beim Betreten eines teilnehmenden Hotels erkennt ein Bluetooth-Empfänger den Gast und übermittelt die Informationen an ein Tablet an der Rezeption. Dort wird automatisch der Meldeschein mit den notwendigen Daten ausgedruckt. Zusätzlich kann der Nutzer seine persönlichen Präferenzen für den Hotelaufenthalt in der App hinterlegen (zum Beispiel Allergiker-Bettwäsche oder Late-Check-out). Beim Check-in übermittelt die Anwendung die Informationen automatisch an die Hotelmitarbeiter, die dann vor und während des Aufenthalts besser auf die Wünsche des Gastes eingehen können.                                                                                                                  Binnen kurzer Zeit soll nun auch der komfortable Check-out per Smartphone möglich werden. Hotelrechnungen kann der Kunde dann per App bezahlen und angeben, ob er diese privat oder geschäftlich abrechnen möchte. Die jeweilige Rechnungsadresse kann er im Profil hinterlegen, der Beleg kommt anschließend per E-Mail.

Teil 1: Mobil mobil sein

Teil 2: Hologrammtechnologie

Teil 3: Reisen nach Fernost

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick