Trendsport

Maui im Binnenland

Großstädter, die auf Surfbrettern stehen und paddeln, sind keine Randerscheinung mehr. Inzwischen gehören sie fest zum Bild des Sommers im deutschen Binnenland.

Ein weißer Schatten gleitet vorbei. Kaum kerbt der Schwan das samtene Wasser der Alster, die wie eine natürliche Kulisse für die Villen des Rondeelteichs wirkt. Hamburg, wie Immobilienmakler es lieben. Gediegen, hanseatisch, zurückgenommen. Ein stiller Morgen. Doch das wird sich gleich ändern.

Denn Gewässer wie die Alster in Hamburg, die ostdeutsche Müritz oder der Chiemsee bei München sind längst von der Stadtbevölkerung in Beschlag genommen worden. Schlanke Rennruderboote ziehen wie Wasserläufer ihre Bahnen und hinterlassen nur eine Doppelreihe konzentrischer Kreise, Tretboote schaukeln ihres Wegs, Kanus ziehen ihre Bahnen. Und dann noch jene Menschen, die sich auf ein Surfbrett stellen und paddeln. Zu ihnen gehöre auch ich für die nächsten 90 Minuten. Einsteigerkurs „Stand Up Paddling“ (SUP) beim SUP Club Hamburg am Isekai. Sieben Surf-Aspiranten stehen auf dem hölzernen Anleger und treten von einem Fuß auf den anderen. Bunt bedruckte Boardshorts, knallige T-Shirts und Flipflops scheinen einer Art ungeschriebener Dresscode zu sein. Dabei hängt der Himmel grau und schwer über der Stadt.

Neu ist SUP nicht. Aber der Sport kommt immer mehr ins Gleiten, und so wird es auch diesen Sommer sein. Kein Wunder, denn er ist deutlich einfacher zu lernen als Wellenreiten.

Surferfeeling in der Großstadt

Zwar benutzen die Stadtsurfer große Bretter, ganz ähnlich denen der Wellenreiter. Doch dazu kommt eine Art überlanges Stechpaddel. Das sorgt für den Vortrieb – und hilft dem Anfänger dabei, die Balance zu halten. Wenn ein Könner am Werk ist, sieht die Bewegung tatsächlich elegant und tiefenentspannt aus. Ganz „laid back“. Surferfeeling im Binnenland quasi. Und Grund Nummer zwei für die steigende Popularität.

Tatsächlich kommt der Sport ursprünglich von der Surferinsel Hawaii – entwickelt von Wellenreitern, denen die Wellen ausgegangen sind. Inzwischen brummt die SUP-Industrie hierzulande. Überall an Deutschlands Gewässern werden Bretter vermietet und Schulungen angeboten, ob für Yoga oder fürs Fitnessprogramm. Und Magazine zelebrieren Hochglanzbilder von Athletik und Sonnenglanz. Genau das dürfte auch den einen oder anderen auf jenen Steg in Hamburg gelockt haben, wo inzwischen ein sanfter Regen wie mit Fingerspitzen auf die Wasseroberflche tippt. Selfis werden dennoch gemacht. Unsere Trainerin Tanja – sportlich, blond – ficht das Wetter nicht an. Ein paar erklärende Worte. Bug vorn, hinten das Heck, so weit alles klar. Das Paddel? „Wenn man das Paddel vor sich aufstellt, sollte man mit gestrecktem Arm das Handgelenk locker auf dem Knauf ablegen können.“ Das Board? Je schwerer der Surfer, umso größer das Brett. Denn groß bedeutet auch mehr Auftrieb. Gepaddelt wird links und rechts, das Paddel eng am Board geführt. Möglichst weit vorn ins Wasser stechen. Kurven werden mit einem Schwung im weiten Halbkreis gefahren. Alles klar – in der Theorie. Und in der Praxis?

Sieben SUP-Eleven greifen nach einem Brett, eine Aussparung in der Mitte macht das einfach, und einem Paddel. Nummer eins, ich, legt das Board auf die Wasseroberflche, vorn und hinten halten es Helfer fest. Ein tastender Schritt mit dem rechten Fuß auf die Mittelachse des Boards, dann folgt der linke. Das Brett wackelt. Die Füße etwas weiter auseinander. Und jetzt noch paddeln? Wenn Tanja das sagt. Irgendwie dümpele ich bis in die Mitte des Isebekkanals. In den Magazinen sieht das anders aus.

Minuten später treiben sieben wackelige Stehpaddler ihrem ersten Ausflg auf der Alster entgegen. An ihrer Spitze steht Tanja auf ihrem Brett und gibt die Richtung vor. Eine Hand an den Knauf des Paddels, die andere deutlich darunter und ein behutsamer Schlag links – mein Brett zieht nach rechts. Ein Schlag rechts, und es geht nach links. Rechtskurve, Linkskurve, Rechtskurve. Schlangenlinien statt Schwaneneleganz.

„Für den Basisschlag wird das Paddel mit gestreckten Armen vorn am Board ins Wasser gestochen“, sagt die Trainerin. Sie hat recht. Zwar zieht es so mehr in den Schultern, aber der Schlingerkurs beruhigt sich. Muss er auch, immerhin paddeln wir auf dem Isebekkanal. Und der ist nur rund zehn Meter breit. Rechts Richtung Alster massive Betonwände, links ähnlich solide Begrenzungen. Wenn ich nun mit dem Board dagegen führe? Allein der Gedanke bringt das Brett ins Wanken. Tief durchatmen. Schulterbreit stehen und locker bleiben.

„Wie oft fällt man ins Wasser?“ Diese Frage wird Tanja vermutlich vor jedem Kurs beantworten müssen. „Einer von zehn“, sagt sie und winkt ab. Wir üben weiter: deutliche Kurven fahren – mit dem Paddel einen Halbkreis durch das Wasser ziehen. Noch einmal, dann mündet der Isebekkanal in die Alster. Hinter mir klatscht es. Die Statistik sollte recht behalten, einer ist im Wasser gelandet. Für ihn heißt es nun: nahe ans Brett schwimmen und hochklettern. Der Kollege sollte diese Technik in der nächsten Stunde perfektionieren.

Paddeln im Gleichgewicht

Rechts halten, das gilt für alle auf der Alster. Die Dampfer, die Ruderer und eben auch die Stehpaddler. Doppelschlag links, dann rechts. Das Hin und Her, jedes Mal muss das Paddel umgegriffen werden, sorgt für einen besseren Geradeauslauf und entlastet die Muskulatur. Trotzdem zieht sich die Bewegung durch den ganzen Körper. Die tiefen Muskeln werden aktiviert, heißt es in Werbebroschüren. Man könnte aber auch einfach sagen, es ist anstrengend.

Das Zutrauen wächst. Ein kräftiger Schlag beschleunigt das Brett so sehr, dass es beinahe unter mir wegrutscht. Einmal durchatmen. Links, links, rechts, rechts – langsam werden die Bewegungen fleßender. Ein ganz klein wenig zumindest.

Am Rondeelteich rücken die sieben Anfänger, zwischenzeitlich wie Perlen einer zerrissenen Kette über das dunkle Wasser zerstreut, wieder zusammen. Balanceübungen in malerischem Umfeld. „Für ein besseres Boardgefühl, um zu schauen, wie das Brett auf Bewegung reagiert, einfach mal nach vorn und nach hinten gehen“, sagt Tanja. Ich mache ein paar Schritte zum Bug, langsam hebt sich das Heck. Noch ein bisschen weiter – das Wasser schwappt kühl über meine Füße. Dann das Gleiche nach hinten. Erfahrungen mit dem Skateboard helfen nur bedingt, denn Wasser gibt der Belastung schmatzend nach. Lässt das Board nach links oder rechts kippeln. Hinter mir klatscht es.

Auf dem Rückweg dann so etwas wie eine Ahnung, was SUP kann. Der Blick hebt sich. Nimmt das Grün der Bäume wahr, registriert, dass es aufgehört hat zu regnen. Die am Ufer flnierenden Menschen, die neugierig herüberschauen. Paddel weit vorn einstechen, lang durchziehen. Es läuft. Finde ich zumindest. Und hinter mir klatscht es.

Mehr unter gsupa.com

Das interessiert andere Leser

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.