Luxus? Aber natürlich!

Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Auch Nicht-Camper kommen auf den Geschmack. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

Das großzügige Rundbett hat eine traumhaft weiche Matratze, die eleganten Sitzmöbel in gedeckten Creme- und Brauntönen könnten bequemer kaum sein. Und wenige Schritte entfernt liegt der private Pool, an dem man tagsüber entspannen und nachts den Sternenhimmel über Bali beobachten kann. Nur die fehlenden Steinwände zerstören die nahezu perfekte Illusion, man befände sich in einer exklusiven Hotelsuite. Wände gibt es wohl, doch sind diese nur aus Zeltbahnen. Geräuschdurchlässige Stoffe, mit denen die Natur auch im Inneren des Raumes präsent ist. Eine luxuriöse Ausstattung, wenn man bedenkt, dass es sich um eine von Reisfeldern umgebene Zelt- Unterkunft inmitten des balinesischen Dschungels handelt. Mit typischen Camping-Assoziationen wie nassen Schlafsäcken, stickiger Luft und über dem Gaskocher zubereitetem Essen hat das Outdoor-Erlebnis im Luxus-Resort Sandat Glamping unweit der Kleinstadt Ubud jedoch nicht mehr viel gemein.

Originelle Naturerfahrung

Glamping nennt man diese moderne Form des Urlaubs in der Natur. Die Wortschöpfung, zusammengesetzt aus den Begriffen Glamour und Camping, steht für „Camping, das mehr Komfort mit dem Aufenthalt im Freien verbindet, als es normalerweise in einem Zelt oder Wohnmobil möglich ist“, sagt Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club (DCC). Unter das Label fallen jegliche Formen von Caravaning- und Zelturlaub für anspruchsvolle Urlauber, die selbst beim Outdoor-Trip nicht auf einen gehobenen Hotelstandard verzichten möchten. Klimaanlage, Internetzugang, eigenes Bad, Wellness-Bereich oder gar ein Butler auf Stand-by – die Ausstattungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Glamping-Unterkünfte selbst. Der wenig trennscharfe Begriff umfasst luxuriöse Baumhäuser, Beduinenzelte, Tipis, mongolische Jurten und Designerhütten ebenso wie geräumige Mobile Homes, Vintage-Caravans und Safari-Lodges. Oftmals spielt Nachhaltigkeit dabei eine wichtige Rolle. Den „grünen“ Reiseaspekt sieht Wolfgang Pfrommer, Geschäftsführer des Vereins Ecocamping, unter anderem in der Gestaltung der Unterkünfte: „Sie sind zumeist aus Naturmaterialien wie Holz und Baumwollstoff. Außerdem sind die Außenanlagen der Areale oft ortstypisch bepflanzt und gestaltet.“

Hohe Ansprüche, hoher Komfort

Den Glamping-Trend gab es schon lange, bevor er so genannt wurde – und auch lange, bevor er in den vergangenen Jahren über die USA und die campingbegeisterten Niederlande auch in der deutschen Tourismusbranche Einzug hielt. „Wir gehen davon aus, dass Glamping dort seinen Ursprung hat, wo Reisende schon immer im Freien untergebracht wurden – und das mit einem gewissen Komfort“, so Groß. „Etwa auf Safaris in Afrika, Raftingtouren in den USA oder Reisen ins australische Outback.“

Laut dem Institut für nachhaltigen Tourismus der Hochschule Harz zählen zur Zielgruppe für luxuriöses Camping vor allem Best Ager, mittelständisch geprägte Familien und Vertreter der sogenannte LOHAS (englisch für: Lifestyles of Health and Sustainability). Letztere sind Personen, die einen gesundheitsbewussten und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Lebensstil pflegen. Sie schätzen hohe Ausstattungsstandards ebenso wie umweltverträgliche Reiseformen. Pfrommer fasst die Motive der typischen Glamper wie folgt zusammen: „Naturluxus, ein gutes Gewissen, Komfort – und all das mit einer individuellen Note und im Einklang mit der Natur.“

DCC-Expertin Groß sieht in den Glamping- Urlaubern vor allem „Menschen, die sich gern etwas leisten möchten“. Schließlich sei Glamping kein günstiges Vergnügen. Hohe Standards kosten – auch auf dem Campingplatz. „Doch in Zeiten, in denen die Urlaube tendenziell kürzer werden und dafür häufiger stattfinden, werden außergewöhnliche Desti-nationen, an denen man weit entfernt vom eigenen Alltag ist, immer interessanter“, erklärt Groß. Dass Glamper die naturnahe Erfahrung in ungewöhnlicher Umgebung suchen, hat den Campingtourismus beflügelt und dazu beigetragen, das Image zu entstauben, es handele sich vor allem um eine Urlaubsform für den kleinen Geldbeutel. Einzigartige und unterschiedlich kostspielige Angebote und Reiseziele gibt es mittlerweile zahllose – weltweit und für nahezu jeden Glamping- Geschmack.

Luxus-Camping rund um den Globus

Safari-Lodges in Afrika gelten als Destinationen, die den Glamping-Trend maßgeblich geprägt, wenn nicht gar mitausgelöst haben. Ein untrügliches Zeichen, dass es sich um einen äußerst erfolgversprechenden touristischen Zweig handelt: Auch der britische Ausnahme-Unternehmer und Milliardär Richard Branson, zu dessen Imperium die Virgin-Gruppe zählt, betätigt sich als Glamping-Anbieter. Mahali Mzuri heißt sein High-End-Safari-Camp in Kenia, dass er am Rande des Naturschutzgebiets Masai Mara errichtet hat. Zwölf Wohnzelte bieten höchste Standards. Himmelbetten, edle Badezimmer, private Terrassen, von denen aus die Gäste die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt der Serengeti-Savanne beobachten können. Eine Adresse für solvente Abenteurer, die auf die Extraportion Exklusivität nicht verzichten möchten.

Wer allerdings dem Urlaub im Zelt, und sei es noch so edel ausgestattet, nichts abgewinnen kann, findet sein Glück womöglich im Santa Barbara Autocamp zwischen dem Pazifischen Ozean und den Santa-Ynez- Bergen. Glamper können unter der kalifornischen Sonne in fünf handgefertigten Vintage-Großraumwohnwagen der US-amerikanischen Kultmarke Airstream urlauben. Je nach Modell sogar mit frei stehender Badewanne und eigenem Barbecue-Bereich inklusive Elektrogrill. Die Fahrräder, mit denen es sich am nahe gelegenen Strand cruisen lässt, sind im Übernachtungspreis sogar inbegriffen.

Glamping-Trend auch in Europa

Glamping-Angebote finden sich natürlich nicht nur in Asien, Afrika oder den USA. Auch in Europa wächst die Zahl der Unterkünfte. Viele liegen naturgemäß in wärmeren Regionen wie etwa Südfrankreich, Spanien, Portugal oder Italien. Doch selbst der deutsche Markt entdeckt die Glamper als frische Zielgruppe – von der Nordseeküste bis zum Bodensee. „Die Angebote werden quantitativ und qualitativ in den kommenden Jahren deutlich zunehmen“, prognostiziert Pfrommer. Mittelfristig würden die Glamping-Anbieter mit einer Nachfrage von 30 Prozent der bisherigen Camping- Gäste rechnen. Hinzu kämen neue anspruchsvolle Zielgruppen. „Es werden sich diejenigen Anbieter durchsetzen, die den Nachhaltigkeitsansprüchen ihrer Gäste am ehesten Rechnung tragen.“

Das interessiert andere Leser

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Zweite Karriere für Manager

    Nach einer erfolgreichen Karriere als Angestellter suchen immer mehr Manager eine neue Herausforderung. Kaufen oder gründen – das ist hier die Frage.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • Schönste Nebensache - EM exklusiv: Zu Gast in Fußball-Frankreich
    Paris oder Nizza – Hauptsache Frankreich

    Wir haben die zehn Spielorte der Fußball-EM gecheckt: Diese Locations sollte jeder Fußball-Pilgerer gesehen haben.

  • Mittelstand erhält auch in Zukunft privilegiert Kredite
    Privilegien für den Mittelstand

    Dank einer wegweisenden Entscheidung der EU-Kommission kommen kleinere Unternehmen besonders günstig an frisches Kapital.

  • Was Investoren bei der Bewertung von Startups beachten sollten
    Einhörnern auf der Spur

    "Unicorns“ nennt man in den USA Tech-Firmen, die auf mindestens eine Milliarde Dollar taxiert werden. So erkennen Investoren Top-Start-ups.

  • Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb
    Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb

    Selbst Geländewagen wie der RAV4 von Toyota werden inzwischen mit Hybridantrieb angeboten. Was taugt der Teil-Stromer?

  • GEFUNDEN! Wie eine Übernahme zum Erfolg wird
    Die lange Suche

    Sechs Jahre lang suchte der Chef des fränkischen Mittelständlers N.K.G. Sondermaschinenbau einen Nachfolger. Hier ist seine Geschichte.

  • Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum
    Blockchain-Revolution

    Blockchain heißt die Technik, die hinter der digitalen Währung Bitcoin steckt und von Banken gefürchtet wird. Hat sie das Zeug zu einer Revolution?

  • Starke Konjunktur lässt Zahl der geschlossenen Firmen sinken

    Die Zahl insolventer Firmen geht in Deutschland immer weiter zurück. Die florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich auch das Gründungsgeschehen.

  • Hört die Signale
    Das zweite Maschinenzeitalter

    Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen – zehn Tipps für die Transformation.

  • Führt Digitalisierung zum Generationenkonflikt in der Nachfolge?
    Selbstbewusste Nachfolger

    Eine neue Studie zeigt, wie die Chefs von morgen ticken: Die Nachfolger sind selbstbewusst und scheuen keinen Konflikt.

  • Schlagartig kreativ - Drums als Energiequelle für Mitarbeiter
    Trommeln für’s Gehirn

    Früher jubelten Rainer Schumann und seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ die Massen zu. Heute weckt der Schlagzeuger die Kreativität von Unternehmern.

  • Digitale Fitness - Möglichkeiten und Stolpersteine der Krankenkasse 4.0
    Krankenkassen in der Zwickmühle

    Kunden fordern digitale Angebote. Zugleich müssen ihre Daten geschützt werden. Wie die Techniker Krankenkasse die Herausforderung annimmt.

  • Aus zwei Welten
    Fintechs versus Banken

    In der Welt der Finanzdienstleister ist der Wettbewerb durch die Digitalisierung härter geworden. Was die Geldhäuser von den Startups lernen können.

  • Comeback versus Ruhestand - Fondsmanager: Schmecken die Rezepte der Altstars noch?
    Die (Ex-)Stars der Finanzbranche

    Sie bewegten Milliarden, waren jahrelang die Stars der Branche. Doch dann stürzten einige Fondsmanager. Gelingt ihnen nun ein Comeback?

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Der Faktor Mensch

    Bei der Unternehmensnachfolge spielen nicht nur Zahlen eine Rolle, sondern auch der Faktor Mensch. Drei Beispiele zeigen, worauf es ankommt.

  • Finanzierung ohne Bank
    Roadshow im Rückspiegel

    Die Roadshow „Innovative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen“ war ein voller Erfolg. Ein Rückblick.

  • Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen
    Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen

    Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

  • Den Unternehmensverkauf gut planen
    Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

    Es ist unter Unternehmern allgemein bekannt, dass zwischen 2014 und 2018 in Deutschland ca. 80.000 – 120.000 Unternehmen zum Verkauf stehen, meist aufgrund einer nicht vorhandenen Unternehmensnachfolge.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.