Luxus? Aber natürlich!

Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Auch Nicht-Camper kommen auf den Geschmack. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

Das großzügige Rundbett hat eine traumhaft weiche Matratze, die eleganten Sitzmöbel in gedeckten Creme- und Brauntönen könnten bequemer kaum sein. Und wenige Schritte entfernt liegt der private Pool, an dem man tagsüber entspannen und nachts den Sternenhimmel über Bali beobachten kann. Nur die fehlenden Steinwände zerstören die nahezu perfekte Illusion, man befände sich in einer exklusiven Hotelsuite. Wände gibt es wohl, doch sind diese nur aus Zeltbahnen. Geräuschdurchlässige Stoffe, mit denen die Natur auch im Inneren des Raumes präsent ist. Eine luxuriöse Ausstattung, wenn man bedenkt, dass es sich um eine von Reisfeldern umgebene Zelt- Unterkunft inmitten des balinesischen Dschungels handelt. Mit typischen Camping-Assoziationen wie nassen Schlafsäcken, stickiger Luft und über dem Gaskocher zubereitetem Essen hat das Outdoor-Erlebnis im Luxus-Resort Sandat Glamping unweit der Kleinstadt Ubud jedoch nicht mehr viel gemein.

Originelle Naturerfahrung

Glamping nennt man diese moderne Form des Urlaubs in der Natur. Die Wortschöpfung, zusammengesetzt aus den Begriffen Glamour und Camping, steht für „Camping, das mehr Komfort mit dem Aufenthalt im Freien verbindet, als es normalerweise in einem Zelt oder Wohnmobil möglich ist“, sagt Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club (DCC). Unter das Label fallen jegliche Formen von Caravaning- und Zelturlaub für anspruchsvolle Urlauber, die selbst beim Outdoor-Trip nicht auf einen gehobenen Hotelstandard verzichten möchten. Klimaanlage, Internetzugang, eigenes Bad, Wellness-Bereich oder gar ein Butler auf Stand-by – die Ausstattungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Glamping-Unterkünfte selbst. Der wenig trennscharfe Begriff umfasst luxuriöse Baumhäuser, Beduinenzelte, Tipis, mongolische Jurten und Designerhütten ebenso wie geräumige Mobile Homes, Vintage-Caravans und Safari-Lodges. Oftmals spielt Nachhaltigkeit dabei eine wichtige Rolle. Den „grünen“ Reiseaspekt sieht Wolfgang Pfrommer, Geschäftsführer des Vereins Ecocamping, unter anderem in der Gestaltung der Unterkünfte: „Sie sind zumeist aus Naturmaterialien wie Holz und Baumwollstoff. Außerdem sind die Außenanlagen der Areale oft ortstypisch bepflanzt und gestaltet.“

Hohe Ansprüche, hoher Komfort

Den Glamping-Trend gab es schon lange, bevor er so genannt wurde – und auch lange, bevor er in den vergangenen Jahren über die USA und die campingbegeisterten Niederlande auch in der deutschen Tourismusbranche Einzug hielt. „Wir gehen davon aus, dass Glamping dort seinen Ursprung hat, wo Reisende schon immer im Freien untergebracht wurden – und das mit einem gewissen Komfort“, so Groß. „Etwa auf Safaris in Afrika, Raftingtouren in den USA oder Reisen ins australische Outback.“

Laut dem Institut für nachhaltigen Tourismus der Hochschule Harz zählen zur Zielgruppe für luxuriöses Camping vor allem Best Ager, mittelständisch geprägte Familien und Vertreter der sogenannte LOHAS (englisch für: Lifestyles of Health and Sustainability). Letztere sind Personen, die einen gesundheitsbewussten und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Lebensstil pflegen. Sie schätzen hohe Ausstattungsstandards ebenso wie umweltverträgliche Reiseformen. Pfrommer fasst die Motive der typischen Glamper wie folgt zusammen: „Naturluxus, ein gutes Gewissen, Komfort – und all das mit einer individuellen Note und im Einklang mit der Natur.“

DCC-Expertin Groß sieht in den Glamping- Urlaubern vor allem „Menschen, die sich gern etwas leisten möchten“. Schließlich sei Glamping kein günstiges Vergnügen. Hohe Standards kosten – auch auf dem Campingplatz. „Doch in Zeiten, in denen die Urlaube tendenziell kürzer werden und dafür häufiger stattfinden, werden außergewöhnliche Desti-nationen, an denen man weit entfernt vom eigenen Alltag ist, immer interessanter“, erklärt Groß. Dass Glamper die naturnahe Erfahrung in ungewöhnlicher Umgebung suchen, hat den Campingtourismus beflügelt und dazu beigetragen, das Image zu entstauben, es handele sich vor allem um eine Urlaubsform für den kleinen Geldbeutel. Einzigartige und unterschiedlich kostspielige Angebote und Reiseziele gibt es mittlerweile zahllose – weltweit und für nahezu jeden Glamping- Geschmack.

Luxus-Camping rund um den Globus

Safari-Lodges in Afrika gelten als Destinationen, die den Glamping-Trend maßgeblich geprägt, wenn nicht gar mitausgelöst haben. Ein untrügliches Zeichen, dass es sich um einen äußerst erfolgversprechenden touristischen Zweig handelt: Auch der britische Ausnahme-Unternehmer und Milliardär Richard Branson, zu dessen Imperium die Virgin-Gruppe zählt, betätigt sich als Glamping-Anbieter. Mahali Mzuri heißt sein High-End-Safari-Camp in Kenia, dass er am Rande des Naturschutzgebiets Masai Mara errichtet hat. Zwölf Wohnzelte bieten höchste Standards. Himmelbetten, edle Badezimmer, private Terrassen, von denen aus die Gäste die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt der Serengeti-Savanne beobachten können. Eine Adresse für solvente Abenteurer, die auf die Extraportion Exklusivität nicht verzichten möchten.

Wer allerdings dem Urlaub im Zelt, und sei es noch so edel ausgestattet, nichts abgewinnen kann, findet sein Glück womöglich im Santa Barbara Autocamp zwischen dem Pazifischen Ozean und den Santa-Ynez- Bergen. Glamper können unter der kalifornischen Sonne in fünf handgefertigten Vintage-Großraumwohnwagen der US-amerikanischen Kultmarke Airstream urlauben. Je nach Modell sogar mit frei stehender Badewanne und eigenem Barbecue-Bereich inklusive Elektrogrill. Die Fahrräder, mit denen es sich am nahe gelegenen Strand cruisen lässt, sind im Übernachtungspreis sogar inbegriffen.

Glamping-Trend auch in Europa

Glamping-Angebote finden sich natürlich nicht nur in Asien, Afrika oder den USA. Auch in Europa wächst die Zahl der Unterkünfte. Viele liegen naturgemäß in wärmeren Regionen wie etwa Südfrankreich, Spanien, Portugal oder Italien. Doch selbst der deutsche Markt entdeckt die Glamper als frische Zielgruppe – von der Nordseeküste bis zum Bodensee. „Die Angebote werden quantitativ und qualitativ in den kommenden Jahren deutlich zunehmen“, prognostiziert Pfrommer. Mittelfristig würden die Glamping-Anbieter mit einer Nachfrage von 30 Prozent der bisherigen Camping- Gäste rechnen. Hinzu kämen neue anspruchsvolle Zielgruppen. „Es werden sich diejenigen Anbieter durchsetzen, die den Nachhaltigkeitsansprüchen ihrer Gäste am ehesten Rechnung tragen.“

Das interessiert andere Leser

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.