Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Luxus? Aber natürlich!

Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Auch Nicht-Camper kommen auf den Geschmack. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

Das großzügige Rundbett hat eine traumhaft weiche Matratze, die eleganten Sitzmöbel in gedeckten Creme- und Brauntönen könnten bequemer kaum sein. Und wenige Schritte entfernt liegt der private Pool, an dem man tagsüber entspannen und nachts den Sternenhimmel über Bali beobachten kann. Nur die fehlenden Steinwände zerstören die nahezu perfekte Illusion, man befände sich in einer exklusiven Hotelsuite. Wände gibt es wohl, doch sind diese nur aus Zeltbahnen. Geräuschdurchlässige Stoffe, mit denen die Natur auch im Inneren des Raumes präsent ist. Eine luxuriöse Ausstattung, wenn man bedenkt, dass es sich um eine von Reisfeldern umgebene Zelt- Unterkunft inmitten des balinesischen Dschungels handelt. Mit typischen Camping-Assoziationen wie nassen Schlafsäcken, stickiger Luft und über dem Gaskocher zubereitetem Essen hat das Outdoor-Erlebnis im Luxus-Resort Sandat Glamping unweit der Kleinstadt Ubud jedoch nicht mehr viel gemein.

Originelle Naturerfahrung

Glamping nennt man diese moderne Form des Urlaubs in der Natur. Die Wortschöpfung, zusammengesetzt aus den Begriffen Glamour und Camping, steht für „Camping, das mehr Komfort mit dem Aufenthalt im Freien verbindet, als es normalerweise in einem Zelt oder Wohnmobil möglich ist“, sagt Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club (DCC). Unter das Label fallen jegliche Formen von Caravaning- und Zelturlaub für anspruchsvolle Urlauber, die selbst beim Outdoor-Trip nicht auf einen gehobenen Hotelstandard verzichten möchten. Klimaanlage, Internetzugang, eigenes Bad, Wellness-Bereich oder gar ein Butler auf Stand-by – die Ausstattungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Glamping-Unterkünfte selbst. Der wenig trennscharfe Begriff umfasst luxuriöse Baumhäuser, Beduinenzelte, Tipis, mongolische Jurten und Designerhütten ebenso wie geräumige Mobile Homes, Vintage-Caravans und Safari-Lodges. Oftmals spielt Nachhaltigkeit dabei eine wichtige Rolle. Den „grünen“ Reiseaspekt sieht Wolfgang Pfrommer, Geschäftsführer des Vereins Ecocamping, unter anderem in der Gestaltung der Unterkünfte: „Sie sind zumeist aus Naturmaterialien wie Holz und Baumwollstoff. Außerdem sind die Außenanlagen der Areale oft ortstypisch bepflanzt und gestaltet.“

Hohe Ansprüche, hoher Komfort

Den Glamping-Trend gab es schon lange, bevor er so genannt wurde – und auch lange, bevor er in den vergangenen Jahren über die USA und die campingbegeisterten Niederlande auch in der deutschen Tourismusbranche Einzug hielt. „Wir gehen davon aus, dass Glamping dort seinen Ursprung hat, wo Reisende schon immer im Freien untergebracht wurden – und das mit einem gewissen Komfort“, so Groß. „Etwa auf Safaris in Afrika, Raftingtouren in den USA oder Reisen ins australische Outback.“

Laut dem Institut für nachhaltigen Tourismus der Hochschule Harz zählen zur Zielgruppe für luxuriöses Camping vor allem Best Ager, mittelständisch geprägte Familien und Vertreter der sogenannte LOHAS (englisch für: Lifestyles of Health and Sustainability). Letztere sind Personen, die einen gesundheitsbewussten und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Lebensstil pflegen. Sie schätzen hohe Ausstattungsstandards ebenso wie umweltverträgliche Reiseformen. Pfrommer fasst die Motive der typischen Glamper wie folgt zusammen: „Naturluxus, ein gutes Gewissen, Komfort – und all das mit einer individuellen Note und im Einklang mit der Natur.“

DCC-Expertin Groß sieht in den Glamping- Urlaubern vor allem „Menschen, die sich gern etwas leisten möchten“. Schließlich sei Glamping kein günstiges Vergnügen. Hohe Standards kosten – auch auf dem Campingplatz. „Doch in Zeiten, in denen die Urlaube tendenziell kürzer werden und dafür häufiger stattfinden, werden außergewöhnliche Desti-nationen, an denen man weit entfernt vom eigenen Alltag ist, immer interessanter“, erklärt Groß. Dass Glamper die naturnahe Erfahrung in ungewöhnlicher Umgebung suchen, hat den Campingtourismus beflügelt und dazu beigetragen, das Image zu entstauben, es handele sich vor allem um eine Urlaubsform für den kleinen Geldbeutel. Einzigartige und unterschiedlich kostspielige Angebote und Reiseziele gibt es mittlerweile zahllose – weltweit und für nahezu jeden Glamping- Geschmack.

Luxus-Camping rund um den Globus

Safari-Lodges in Afrika gelten als Destinationen, die den Glamping-Trend maßgeblich geprägt, wenn nicht gar mitausgelöst haben. Ein untrügliches Zeichen, dass es sich um einen äußerst erfolgversprechenden touristischen Zweig handelt: Auch der britische Ausnahme-Unternehmer und Milliardär Richard Branson, zu dessen Imperium die Virgin-Gruppe zählt, betätigt sich als Glamping-Anbieter. Mahali Mzuri heißt sein High-End-Safari-Camp in Kenia, dass er am Rande des Naturschutzgebiets Masai Mara errichtet hat. Zwölf Wohnzelte bieten höchste Standards. Himmelbetten, edle Badezimmer, private Terrassen, von denen aus die Gäste die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt der Serengeti-Savanne beobachten können. Eine Adresse für solvente Abenteurer, die auf die Extraportion Exklusivität nicht verzichten möchten.

Wer allerdings dem Urlaub im Zelt, und sei es noch so edel ausgestattet, nichts abgewinnen kann, findet sein Glück womöglich im Santa Barbara Autocamp zwischen dem Pazifischen Ozean und den Santa-Ynez- Bergen. Glamper können unter der kalifornischen Sonne in fünf handgefertigten Vintage-Großraumwohnwagen der US-amerikanischen Kultmarke Airstream urlauben. Je nach Modell sogar mit frei stehender Badewanne und eigenem Barbecue-Bereich inklusive Elektrogrill. Die Fahrräder, mit denen es sich am nahe gelegenen Strand cruisen lässt, sind im Übernachtungspreis sogar inbegriffen.

Glamping-Trend auch in Europa

Glamping-Angebote finden sich natürlich nicht nur in Asien, Afrika oder den USA. Auch in Europa wächst die Zahl der Unterkünfte. Viele liegen naturgemäß in wärmeren Regionen wie etwa Südfrankreich, Spanien, Portugal oder Italien. Doch selbst der deutsche Markt entdeckt die Glamper als frische Zielgruppe – von der Nordseeküste bis zum Bodensee. „Die Angebote werden quantitativ und qualitativ in den kommenden Jahren deutlich zunehmen“, prognostiziert Pfrommer. Mittelfristig würden die Glamping-Anbieter mit einer Nachfrage von 30 Prozent der bisherigen Camping- Gäste rechnen. Hinzu kämen neue anspruchsvolle Zielgruppen. „Es werden sich diejenigen Anbieter durchsetzen, die den Nachhaltigkeitsansprüchen ihrer Gäste am ehesten Rechnung tragen.“

Das interessiert andere Leser

  • 13.03./14.03.2018 | Global InsurTech Roadshow (GIR18)

    Frankfurt | Erstmals kommen internationale Startups, Insurtechs, Versicherer, Investoren und Service Provider zu Pitch und Erfahrungsaustausch zusammen.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick