Kommt das ewige Leben?

Die Lebenserwartung steigt, der medizinische Fortschritt verschlingt Unsummen, Gesundheits-Apps überschwemmen den Markt. Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, über die gesellschaftliche und medizinische Entwicklung.

Demografischer Wandel, Überalterung der Gesellschaft, Big Data im Gesundheitswesen – zahlreiche gesellschaftliche, medizinische und technische Aspekte verändern die Rahmenbedingungen des deutschen Gesundheitswesens. Was bringt die Zukunft? Wo fehlt das Geld? Droht ein Pflegenotstand? Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender von Deutschlands größter Krankenkasse, der Techniker Krankenkasse (TK), im Gespräch.

Wie sieht die Krankenkasse der Zukunft aus?

Jens Baas: Eine zukunftsfähige Krankenkasse muss Interessenvertreter ihrer Versicherten sein. Sie darf Beitragsgelder nicht nur umverteilen, sondern muss diese auch optimal für ihre Kunden einsetzen. Ihre Rolle als Vermittler zwischen Leistungserbringern und Patienten wird dabei weiter wachsen.

Das sollte auch heute schon der Fall sein.

Baas: Das sollte es, ja. In vielen Fällen ist es das aber noch nicht. In der Zukunft wird dieses Selbstverständnis als Interessenvertreter immer wichtiger werden. Ich gehe davon aus, dass die Erwartungen der Versicherten an ihre Kassen zunehmen werden. Man darf nicht vergessen: Bei der Wahl der Krankenkasse herrscht eine große Freiheit. Ist ein Mitglied unzufrieden, kann es recht problemlos wechseln.

Welchen Einfluss sehen Sie seitens der technischen Entwicklung?

Baas: Einen sehr großen. Der technische Fortschritt fordert das Gesundheitswesen heraus – und das auf fast allen Ebenen. Eines der großen Schlagwörter hierbei ist Big Data. In naher Zukunft werden deutlich mehr Gesundheitsdaten gesammelt. Wir müssen uns fragen: Wie wollen wir diese Informationen nutzen, und wo sollen die Daten gesammelt werden? Irgendeinem Start-up oder USamerikanischen Konzernen sollten wir sie nicht überlassen. Denn dort liegen sie außerhalb unserer Kontrolle. Aber gesetzliche Krankenkassen könnten die Daten zum Beispiel mittels einer elektronischen Gesundheitsakte, in der die Informationen gemäß deutschen Datenschutzrichtlinien gebündelt werden, aufbewahren und zum Nutzen ihrer Versicherten verwenden.

Warum sollten ausgerechnet Krankenkassen zur Big-Data-Schnittstelle werden?

Baas: Wichtige Argumente sind, dass wir kein wirtschaftliches Eigeninteresse haben und schon heute strengsten gesetzlichen Vorgaben bei der Datenhaltung und -nutzung unterliegen. Wir dürfen keinerlei Risikoselektion durchführen und auch nicht mit Daten handeln. Das unterscheidet uns von privaten Wirtschaftsunternehmen. Unser Interesse deckt sich mit dem der Versicherten: Wir wollen Informationen nutzen und unseren Versicherten auch zur Verfügung stellen, damit sie gesund bleiben oder werden – eine Win-win-Situation. Außerdem haben wir jahrzehntelange administrative und wissenschaftliche Erfahrung im Umgang mit Gesundheitsdaten. Das macht gesetzliche Krankenkassen zum idealen Partner – als Interessenvertreter und Experte.

Sie tragen eine Apple Watch und ein Fitnessband. Ist mobiles Monitoring ein nachhaltiger Trend?

Baas: Absolut. Elektronische Gesundheitsassistenten werden aus unserem Alltag bald nicht mehr wegzudenken sein. Schon heute zählen Wearables oder Smartphones unsere Schritte und sammeln weitere Gesundheitsdaten. Ich bin fest davon überzeugt, dass in einigen Jahren auch das bewusste Tragen mobiler Geräte, die ein Basis-Set an Gesundheitsparametern wie Pulsfrequenz, Aktivität und Stimmung messen, Alltag sein wird.

Das birgt große Chancen ... aber auch große Risiken.

Baas: Ja, sicher. Die Herausforderung, Risiken wie Datenmissbrauch in den Griff zu bekommen, ist genauso groß wie die Chance, durch die Zusammenführung von Daten neue Erkenntnisse zu erlangen, Menschen für ihre Gesundheit zu sensibilisieren und sie beim Erhalt oder der Wiedererlangung ihrer Gesundheit zu unterstützen. Grundsätzlich ist diese Entwicklung nicht aufzuhalten. Menschen nutzen digitale Helfer, wenn sie sich etwas davon versprechen. Wir müssen daher dafür sorgen, dass dies unter sicheren und transparenten Rahmenbedingungen geschieht.

Auch der demografische Wandel ist in vollem Gang. Wie schätzen Sie die finanziellen Auswirkungen für die Krankenkassen ein?

Baas: Es mag verrückt klingen, aber aus Sicht der Krankenkassen ist das finanzielle Problem kleiner, als man denken könnte. Eine viel größere Herausforderung ist die Finanzierbarkeit des medizinischen Fortschritts – immer kombiniert mit der Frage, welche der neuartigen und meist sehr teuren Therapieansätze einen echten Patientennutzen bringen. In der Pflegeversicherung ist das natürlich anders. Dort stellt sich mit Nachdruck die Frage: Wie soll die Versorgung der Pflegebedürftigen in einer überalternden Gesellschaft gesichert werden? Die milliardenschwere Finanzspritze, die das Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung vorsieht, kann nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Die Zeichen sind deutlich: Wir steuern auf einen Pflegenotstand zu. Daran ändert auch eine neue Klassifizierung der Pflegestufen nichts. Das Kernproblem bleibt. Die Gesellschaft altert, und die Pflege wird zum Problemfall.

Welches Szenario erwartet uns?

Baas: Sicher ist, dass die Kosten für die Pflegeversicherung steigen werden. Es wäre klug, die Beiträge schon jetzt graduell anzuheben. Eine umfassende Lösung sehe ich bislang allerdings nicht. Fest steht, dass die Pflege nicht komplett automatisiert werden kann. Denn Pflege ist ein zutiefst menschliches Thema. Dass künftig Roboter die Pflege übernehmen, halte ich daher für sehr unwahrscheinlich. Stattdessen sollten wir den Pflegeberuf aufwerten – gesellschaftlich und finanziell.

Werden denn die Krankenkassen zukünftig im selben Umfang wie heute Leistungen erbringen?

Baas: Ja, ich bin davon überzeugt, dass wir auf längere Zeit, etwa in den kommenden drei, vier Jahrzehnten, kein Rationierungsproblem bekommen werden. Dafür gibt es noch genügend Stellschrauben, an denen wir drehen können, um Potenziale im Gesundheitswesen freizusetzen und Ineffizienzen zu beseitigen. Qualität ist hier das Schlüsselwort.

Das ist ein positiver Ausblick. Sind Sie auch zuversichtlich, was die Heilung von Krebserkrankungen, Herzkrankheiten und Demenz anbelangt?

Baas: Ich befürchte, dass diese Krankheiten in der nahen Zukunft noch nicht heilbar sein werden. Dazu muss man sich nur einmal die Fortschritte in der Krebsbehandlung ansehen: In einzelnen Bereichen gibt es beeindruckende Ergebnisse, in weiten Teilen allerdings nicht. Auch die Forschungserfolge bei chronischen Erkrankungen stimmen zuversichtlich. Aber wir sind weit davon entfernt, sie vollständig kurieren zu können – zumal es bei Herz- Kreislauf-Erkrankungen mindestens genauso wichtig ist, sie im Vorfeld zu verhindern. Gezielte Prävention kann hier eine Menge leisten. Nichtsdestotrotz: Ich bin als ausgebildeter Arzt Optimist genug, um zu sagen, dass es Heilungen geben wird – nur nicht innerhalb der kommenden 20 oder 30 Jahre. Das ewige Leben wird allerdings ein Traum bleiben.

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick