Kommt das ewige Leben?

Die Lebenserwartung steigt, der medizinische Fortschritt verschlingt Unsummen, Gesundheits-Apps überschwemmen den Markt. Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, über die gesellschaftliche und medizinische Entwicklung.

Demografischer Wandel, Überalterung der Gesellschaft, Big Data im Gesundheitswesen – zahlreiche gesellschaftliche, medizinische und technische Aspekte verändern die Rahmenbedingungen des deutschen Gesundheitswesens. Was bringt die Zukunft? Wo fehlt das Geld? Droht ein Pflegenotstand? Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender von Deutschlands größter Krankenkasse, der Techniker Krankenkasse (TK), im Gespräch.

Wie sieht die Krankenkasse der Zukunft aus?

Jens Baas: Eine zukunftsfähige Krankenkasse muss Interessenvertreter ihrer Versicherten sein. Sie darf Beitragsgelder nicht nur umverteilen, sondern muss diese auch optimal für ihre Kunden einsetzen. Ihre Rolle als Vermittler zwischen Leistungserbringern und Patienten wird dabei weiter wachsen.

Das sollte auch heute schon der Fall sein.

Baas: Das sollte es, ja. In vielen Fällen ist es das aber noch nicht. In der Zukunft wird dieses Selbstverständnis als Interessenvertreter immer wichtiger werden. Ich gehe davon aus, dass die Erwartungen der Versicherten an ihre Kassen zunehmen werden. Man darf nicht vergessen: Bei der Wahl der Krankenkasse herrscht eine große Freiheit. Ist ein Mitglied unzufrieden, kann es recht problemlos wechseln.

Welchen Einfluss sehen Sie seitens der technischen Entwicklung?

Baas: Einen sehr großen. Der technische Fortschritt fordert das Gesundheitswesen heraus – und das auf fast allen Ebenen. Eines der großen Schlagwörter hierbei ist Big Data. In naher Zukunft werden deutlich mehr Gesundheitsdaten gesammelt. Wir müssen uns fragen: Wie wollen wir diese Informationen nutzen, und wo sollen die Daten gesammelt werden? Irgendeinem Start-up oder USamerikanischen Konzernen sollten wir sie nicht überlassen. Denn dort liegen sie außerhalb unserer Kontrolle. Aber gesetzliche Krankenkassen könnten die Daten zum Beispiel mittels einer elektronischen Gesundheitsakte, in der die Informationen gemäß deutschen Datenschutzrichtlinien gebündelt werden, aufbewahren und zum Nutzen ihrer Versicherten verwenden.

Warum sollten ausgerechnet Krankenkassen zur Big-Data-Schnittstelle werden?

Baas: Wichtige Argumente sind, dass wir kein wirtschaftliches Eigeninteresse haben und schon heute strengsten gesetzlichen Vorgaben bei der Datenhaltung und -nutzung unterliegen. Wir dürfen keinerlei Risikoselektion durchführen und auch nicht mit Daten handeln. Das unterscheidet uns von privaten Wirtschaftsunternehmen. Unser Interesse deckt sich mit dem der Versicherten: Wir wollen Informationen nutzen und unseren Versicherten auch zur Verfügung stellen, damit sie gesund bleiben oder werden – eine Win-win-Situation. Außerdem haben wir jahrzehntelange administrative und wissenschaftliche Erfahrung im Umgang mit Gesundheitsdaten. Das macht gesetzliche Krankenkassen zum idealen Partner – als Interessenvertreter und Experte.

Sie tragen eine Apple Watch und ein Fitnessband. Ist mobiles Monitoring ein nachhaltiger Trend?

Baas: Absolut. Elektronische Gesundheitsassistenten werden aus unserem Alltag bald nicht mehr wegzudenken sein. Schon heute zählen Wearables oder Smartphones unsere Schritte und sammeln weitere Gesundheitsdaten. Ich bin fest davon überzeugt, dass in einigen Jahren auch das bewusste Tragen mobiler Geräte, die ein Basis-Set an Gesundheitsparametern wie Pulsfrequenz, Aktivität und Stimmung messen, Alltag sein wird.

Das birgt große Chancen ... aber auch große Risiken.

Baas: Ja, sicher. Die Herausforderung, Risiken wie Datenmissbrauch in den Griff zu bekommen, ist genauso groß wie die Chance, durch die Zusammenführung von Daten neue Erkenntnisse zu erlangen, Menschen für ihre Gesundheit zu sensibilisieren und sie beim Erhalt oder der Wiedererlangung ihrer Gesundheit zu unterstützen. Grundsätzlich ist diese Entwicklung nicht aufzuhalten. Menschen nutzen digitale Helfer, wenn sie sich etwas davon versprechen. Wir müssen daher dafür sorgen, dass dies unter sicheren und transparenten Rahmenbedingungen geschieht.

Auch der demografische Wandel ist in vollem Gang. Wie schätzen Sie die finanziellen Auswirkungen für die Krankenkassen ein?

Baas: Es mag verrückt klingen, aber aus Sicht der Krankenkassen ist das finanzielle Problem kleiner, als man denken könnte. Eine viel größere Herausforderung ist die Finanzierbarkeit des medizinischen Fortschritts – immer kombiniert mit der Frage, welche der neuartigen und meist sehr teuren Therapieansätze einen echten Patientennutzen bringen. In der Pflegeversicherung ist das natürlich anders. Dort stellt sich mit Nachdruck die Frage: Wie soll die Versorgung der Pflegebedürftigen in einer überalternden Gesellschaft gesichert werden? Die milliardenschwere Finanzspritze, die das Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung vorsieht, kann nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Die Zeichen sind deutlich: Wir steuern auf einen Pflegenotstand zu. Daran ändert auch eine neue Klassifizierung der Pflegestufen nichts. Das Kernproblem bleibt. Die Gesellschaft altert, und die Pflege wird zum Problemfall.

Welches Szenario erwartet uns?

Baas: Sicher ist, dass die Kosten für die Pflegeversicherung steigen werden. Es wäre klug, die Beiträge schon jetzt graduell anzuheben. Eine umfassende Lösung sehe ich bislang allerdings nicht. Fest steht, dass die Pflege nicht komplett automatisiert werden kann. Denn Pflege ist ein zutiefst menschliches Thema. Dass künftig Roboter die Pflege übernehmen, halte ich daher für sehr unwahrscheinlich. Stattdessen sollten wir den Pflegeberuf aufwerten – gesellschaftlich und finanziell.

Werden denn die Krankenkassen zukünftig im selben Umfang wie heute Leistungen erbringen?

Baas: Ja, ich bin davon überzeugt, dass wir auf längere Zeit, etwa in den kommenden drei, vier Jahrzehnten, kein Rationierungsproblem bekommen werden. Dafür gibt es noch genügend Stellschrauben, an denen wir drehen können, um Potenziale im Gesundheitswesen freizusetzen und Ineffizienzen zu beseitigen. Qualität ist hier das Schlüsselwort.

Das ist ein positiver Ausblick. Sind Sie auch zuversichtlich, was die Heilung von Krebserkrankungen, Herzkrankheiten und Demenz anbelangt?

Baas: Ich befürchte, dass diese Krankheiten in der nahen Zukunft noch nicht heilbar sein werden. Dazu muss man sich nur einmal die Fortschritte in der Krebsbehandlung ansehen: In einzelnen Bereichen gibt es beeindruckende Ergebnisse, in weiten Teilen allerdings nicht. Auch die Forschungserfolge bei chronischen Erkrankungen stimmen zuversichtlich. Aber wir sind weit davon entfernt, sie vollständig kurieren zu können – zumal es bei Herz- Kreislauf-Erkrankungen mindestens genauso wichtig ist, sie im Vorfeld zu verhindern. Gezielte Prävention kann hier eine Menge leisten. Nichtsdestotrotz: Ich bin als ausgebildeter Arzt Optimist genug, um zu sagen, dass es Heilungen geben wird – nur nicht innerhalb der kommenden 20 oder 30 Jahre. Das ewige Leben wird allerdings ein Traum bleiben.

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!