Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Können Unternehmer ein Privatleben haben?

Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch. Lassen sich Firma und Liebesleben überhaupt vereinbaren?

Nach etwa zehn Jahren Beziehung mit ihrem Mann Brad Feld hatte Amy Batchelor genug. Sie war genervt von seinen 18-Stunden-Arbeitstagen, und selbst wenn sie zusammen waren, war er oft durch Telefonate und noch mehr Arbeit abgelenkt. „Du bist nicht mal mehr ein guter Mitbewohner“, sagte sie zu Feld, der in Software- und Internetfirmen investiert, während eines Wochenendtrips nach Rhode Island im Jahr 2000. „Nach zehn gemeinsamen Jahren liebten wir uns immer noch sehr“, sagte Feld neulich in einem Interview. „Es kam nicht zu dieser typischen finalen Wutexplosion; vielmehr waren wir erschöpft und unzufrieden.“ Feld wollte die Beziehung retten und schlug vor, ein paar Beziehungsregeln aufzustellen, um den Vorstellungen seiner Frau besser gerecht zu werden. Batchelor war von der Idee zunächst nicht begeistert. Wie romantisch ist es schon, wenn sich ein Mann mit Gedächtnisstützen daran erinnern muss, seiner Frau Liebeszettel zu schreiben?! Aber die Tatsache, dass er seine Ehe retten und seine Frau in den Mittelpunkt rücken wollte? „Am Ende erwies sich das als unglaublich romantisch“, gibt Feld zu. Feld und Batchelor haben vor Kurzem ein Buch geschrieben: „Startup Life: Surviving and Thriving in a Relationship with an Entrepreneur“. Es dokumentiert ihre Beziehung und wie sie es schaffen, diese zu stärken, obwohl Ex-Unternehmer Feld nun auch als Risikokapitalgeber immer noch wahnsinnig viel arbeitet.

CEOs und vor allem Existenzgründern fehlt oft der Ausgleich. In Wirtschaftsmagazinen liest man Geschichten von dem unglaublichen Engagement, das man braucht, um ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. Carter Reum, der mit seinem Bruder Courtney den Spirituosenhersteller VeeV gründete, brach jüngst seinen Familienurlaub in Botswana ab, um nach 45 Flugstunden an einem Last-Minute-Meeting mit der Einzelhandelskette Target teilzunehmen, in der Hoffnung, dass sie seine Alkoholmarke in ihr Sortiment aufnimmt. Obwohl er im Urlaub – in einem Gästehaus im Busch ohne Internetzugang – hätte abschalten und sich entspannen sollen, hatte er den Termin in Erfahrung gebracht. „Ich erklärte den Betreibern des Gästehauses immer wieder, dass ich mich mit Internet wohler fühle, weil ich es hasse, den Überblick über meine Arbeit zu verlieren“, sagte er in einem Interview. „Mein Bruder und ich gingen jeden Mittag ans andere Flussufer, damit unsere Smartphones das namibische Handynetz empfangen konnten.“ 

Existenzgründer ohne Ausgleich

Für Feld ist es unrealistisch zu erwarten, dass Existenzgründer wie Reum eine traditionelle Work-Life-Balance erreichen. Eine Firma aufzubauen und zu führen bedeutet, dass das Leben im Fluss ist – und das passt nicht in einen Acht-Stunden-Arbeitstag. „Es wird keinen völligen Ausgleich geben, denn für den Existenzgründer sind Leben und Arbeit eng verwoben“, so Feld. „Doch in einer Beziehung muss man in ruhigen und in stressigen Zeiten kommunizieren. Wir haben den Titel unseres Buches bewusst gewählt. Es geht darum, dass man in einer Beziehung mit einem Existenzgründer überleben und glücklich sein kann, aber das heißt nicht, dass man diesen natürlichen Ausgleich erreicht.“ Meg Cadoux Hirshberg geht noch weiter: Sie glaubt, dass Existenzgründer zum Scheitern verurteilt sind, wenn sie diesen Ausgleich anstreben. Sie selbst ist mit dem CEO von Stonyfield Farm, Gary Hirshberg, verheiratet. Heute macht die Firma einen Jahresumsatz von 370 Millionen US-Dollar und ist der weltweit größte Hersteller von Bio-Joghurt. Doch anfangs war ihre finanzielle Situation „düster“. Stonyfield schaffte es erst nach neun Jahren aus den roten Zahlen. „Wir gründeten eine Familie, und ich konnte die schlechten Nachrichten nicht mehr ertragen“, sagt Meg Hirshberg. „Er musste diese Last allein tragen. Er konnte sie mit der Person, die ihm am nächsten stand, nicht besprechen. Ich konnte das Thema Finanzen nicht mehr hören. Das war das geringste Übel und funktionierte ein paar Jahre.“ 

Das geringste Übel

Meg Hirshberg schrieb vor Kurzem „For Better or for Work: A Survival Guide for Entrepreneurs and Their Families“. Das Buch vermittelt Ehepartnern und Kindern, was der CEO eines wachsenden Unternehmens durchmacht, erinnert die Geschäftsleute aber auch an die Probleme, die das für ihre Familie mit sich bringt. „Ehepartner und Kinder fühlen sich vernachlässigt. Das sorgt für viele Probleme und zerstört Familien“, sagt die Autorin. „Unternehmer gründen eine Firma im vollen Bewusstsein der finanziellen Risiken, aber sie unterschätzen das persönliche Risiko, was ihre Familie, Freunde und ihr Sozialleben betrifft.“ Es gibt Zeiten, da braucht eine Firma die volle Aufmerksamkeit des CEO – und laut Meg Hirshberg sollte er sich dann auch nicht schuldig fühlen. Problematisch wird es erst dann, wenn sich das Jahr für Jahr nicht ändert. Wie baut man also eine Beziehung – oder Familie – mit einem CEO auf, der wahrscheinlich nie um 18 Uhr am Abendbrottisch sitzen wird? Der erste Schritt ist, sich die Situation bewusst zu machen. Außerdem kommt es darauf an, die kurzen Momente zu nutzen. So geht Hirshberg jeden Tag mit ihrem Mann 15 Minuten spazieren. Und wenn sie Zeit miteinander verbringen, müssen sie dabei ganz präsent sein. Vielen Paaren helfen Regeln, einen Rahmen für ihre Beziehung zu schaffen. Hirshberg betont, dass die Ehepartner nicht immer im Mittelpunkt stehen müssen, solange sie wissen, wie wichtig sie sind, durch regelmäßige kleine Geschenke, Umarmungen und gemeinsame Momente. „Ungestörte Zeit mit dem Partner sendet die unausgesprochene Botschaft ‚Du bist mir wichtig‘“, sagt sie. „Und darauf kommt es an.“ Vielen hochrangigen Geschäftsmännern fällt es vielleicht schwer, das zu verstehen. Elon Musk, unter anderem Gründer von SpaceX und Mitbegründer von Tesla und PayPal, sagte der „Bloomberg Business Week“ neulich, er habe zwar das Gefühl, er finde genug Zeit für seine Firmen und seine fünf Kinder, wisse aber nach zwei Scheidungen nicht, wie viel Zeit er für das Dating aufwenden sollte. „Ich möchte eine Freundin finden“, sagte Musk. „Wie viel Zeit braucht eine Frau pro Woche? Zehn Stunden vielleicht?“  

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick