Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
Flottenmanagement

Knifflige Entscheidungen

Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.
Tendenz steigend: Immer mehr Firmen leasen ihren Fuhrpark und schonen so ihre Liquidität

Um es gleich vorwegzunehmen: Die wenigsten Geschäftsleute kaufen ein Auto. Gilt doch unter Unternehmern die Maxime, möglichst wenig Kapital zu binden und, so gut es geht, flexibel zu bleiben. Die Alternative zum Kauf stellt klar das Leasing dar.

Das gilt in besonderem Maße im Nutzfahrzeug Geschäft. Immer häufiger wählen Firmen und Flottenkunden diesen Weg. Der Leasing-Fahrzeugmarkt befindet sich weiter im Aufwind. „Im ersten Halbjahr 2016 wuchs das Neugeschäft der Branche in diesem Segment um fast 13 Prozent“, sagt Horst Fittler, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Leasing-Unternehmer. Grundsätzlich gilt: Je größer der Fuhrpark, desto häufiger leasen die Unternehmen.

Leasing ist aus dem Wirtschaftsalltag nicht mehr wegzudenken. Die Gründe sind offensichtlich. Leasing schont die Liquidität, die Kreditlinie der Bank bleibt erhalten, und andere Investitionen sind trotz geringen Budgets möglich. Die Kosten für den Fuhrpark sind genau kalkulierbar. Die Fahrzeugflotte bleibt technisch auf dem neuesten Stand. Zudem können Leasingraten als Betriebsausgaben in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden.

Das Nutzfahrzeug-Segment gehört zu den am härtesten umkämpften im Automobilgeschäft. Der Wettbewerb ist groß, der Kostendruck potenzieller Käufer immens. Entsprechend wird um Kunden gebuhlt. Neben Rabattierungen und individuellen Servicelösungen bieten Händler immer häufiger auch maßgeschneidertes Leasing an.

Weit verbreitet ist mittlerweile, in den Leasingvertrag eine Servicekomponente mit aufzunehmen. Damit sind Wartungsarbeiten und Verschleißreparaturen am Leasingfahrzeug durch eine gleichbleibende monatliche Rate abgedeckt. Der Kunde hat dadurch eine sichere Kalkulationsbasis, er minimiert das Risiko unerwarteter Reparaturkosten und fährt jederzeit ein technisch verlässliches Auto. Meist gilt dieser Service über die gesamte Vertragslaufzeit und ist unabhängig von Preissteigerungen.

Die wohl höchste Flexibilität in Sachen Nutzfahrzeug-Finanzierung bietet das Tochterunternehmen der Daimler Financial Services AG, die Mercedes-Benz Bank, seinen Kunden an: die Saisonratenfinanzierung. Denn auch Wetter und Jahreszeiten können die Auftragslage beeinflussen. „Mit der Saisonratenfinanzierung kann der Kunde die Höhe seiner Raten mit Vertragsabschluss an seinen individuellen Geschäftsverlauf anpassen und schafft sich so finanziellen Spielraum“, sagt Michael Kanzleiter, Leiter Vertrieb Mercedes-Benz Bank Deutschland.

MANCHMAL IST MIETEN BESSER ALS LEASEN

Doch nicht jeder Unternehmer will leasen. Manche bevorzugen die Finanzierung, weil sie die Kontrolle nicht aus der Hand geben wollen oder die Fahrzeuge länger nutzen, als die Standard-Leasingverträge laufen. Darüber hinaus sind Leasingzinsen in der Regel höher als bei einem Darlehen. Manchmal spielen aber auch ganz einfach persönliche Präferenzen eine Rolle.

Die Finanzierungskosten der Fahrzeugflotte hängen hauptsächlich von zwei Fragen ab, die sich der Unternehmer stellen sollte: Zu welcher Rendite könnte das bereits vorhandene Kapital alternativ investiert werden? Zu welchen Konditionen kann ein Bankdarlehen aufgenommen werden? Letzteres lohnt nur, wenn das Finanzierungsangebot der Bank des Fahrzeugherstellers teurer ist als der Unternehmerkredit. Für den Firmenwagenkauf spricht auf jeden Fall, dass der oder die Wagen jederzeit wieder verkauft werden können und man flexibel bleibt, falls die Belegschaft schrumpft oder sich die Auftragslage ändert. Zudem ist eine vorzeitige Auflösung von Leasingverträgen oft recht teuer.

Eine besondere Art der Geldvergabe haben sich manche Autohersteller mit der mehrphasigen Finanzierung einfallen lassen. Der Käufer zahlt zu Vertragsbeginn 50 Prozent des Bruttokaufpreises, während der Laufzeit eine Minirate von lediglich einem Euro im Monat und den Restbetrag erst nach einem Jahr. Damit spart er nicht nur ein Jahr lang wertvolle liquide Mittel ein, sondern auch Zinsen. Darüber hinaus lässt sich die Kilometerlaufleistung frei wählen. Am Ende entscheidet dann der Kunde, ob er sein Fahrzeug behalten will, zum garantierten Restwert an den Händler zurückgeben oder frei verkaufen möchte.

DER FAHRZEUGKAUF BLEIBT DIE AUSNAHME

Es gibt auch Konstellationen, bei denen sich weder Leasing noch Finanzierung rechnen, sondern das Mieten sinnvoll ist. Beim Mieten bleibt der Vermieter Eigentümer und Halter, der Kunde zahlt nur für die Nutzung, muss allerdings für Schäden am Auto im Rahmen der Selbstbeteiligung aufkommen. Es sind vor allem die renommierten Autovermieter wie Sixt, Avis und Europcar, die Langzeitmiete in ihrem Portfolio führen. Meist liegt die Mindestlaufzeit bei einem Monat.

Doch auch die Autohersteller mischen mitunter fleißig mit, um den Kunden bei der Marke zu halten. Als recht unkompliziert hat sich die Kurzzeitmiete erwiesen. Sie dient meist zur Überbrückung von Wartezeiten, bei Kapazitätsengpässen oder bei befristeten Aufträgen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick