Kleine Helfer, große Wirkung

Ob Parksensor, Rückfahrkamera oder Abstandsradar: immer häufiger finden elektronische Assistenzsysteme Einzug ins Nutzfahrzeug-Segment.

Schon heute Realität: Elektronische Assistenzsysteme wie etwa ein Abstandsradar werden jetzt auch in Nutzfahrzeuge eingebaut

Das Thema Sicherheit war im Nutzfahrzeug- Segment lange ein Fremdwort und musste sich allzu oft dem Kapitel Kosten unterordnen. Nicht zuletzt die Häufigkeit der Unfälle, in die eben auch Klein- Lieferwagen und Lkw verwickelt waren, zwang die Gesetzgebung zum Handeln. Seit knapp zwei Jahren müssen nun sämtliche Neuwagen werksseitig mit dem ESP, dem Elektronischen Stabilitätsprogramm, ausgerüstet sein.

Auch wenn das ESP zweifellos zu den wichtigsten Assistenzsystemen im Automobilbau zählt – weltweit hat es sich millionenfach bewährt und viele Menschenleben gerettet –, gibt es heute eine ganze Reihe weiterer elektronischer Helferlein. Für ein Luxusmodell wie die Mercedes S-Klasse oder den BMW 7er können mehr als zwei Dutzend Assistenzsysteme bestellt wer- den. Viele davon haben es mittlerweile – dank der Fortschritte in der Elektronik – sogar runter in die Volumenklasse geschafft. Bauteile wie Steuergerät, Videokamera, Ultraschallsensoren, Laserscanner und Radar wurden kleiner, leistungsfähiger und günstiger – somit auch für Fahrer „normaler“ Autos erschwinglich. In der Branche spricht man von einem „Demokratisierungsprozess“. „Selbst ein Opel Astra führt heute Sicherheitsextras wie Frontkamera, Notbremsassistent, Verkehrsschilderkennung oder Spurwechselwarner in der Aufpreisliste“, sagt Autoexperte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach.

Elektronik für mehr Komfort

Davon können die meisten Fahrer leichter Nutzfahrzeuge nur träumen. Doch langsam tut sich etwas. Zum einen aufseiten der Hersteller, zum anderen ändert sich das Bewusstsein des Kunden, selbst wenn es sich nicht gleich um Sicherheitsextras wie eine automatische Abstandsregelung, einen Notbrems- oder einen Spurhalteassistenten handelt, wie sie sämtlich der neue VW Crafter in der Preisliste führt. Vielmehr legen viele Firmenwagen-Kunden und Fuhrpark-Manager Wert auf Dinge, die im hektischen wie engen Lieferverkehr Beulen und Kratzer am eigenen, zumeist Leasingfahrzeug und am Nachbarauto verhindern, Stichwort: Haftpflicht- und Kaskoschäden.

Angeboten werden mehr und mehr Features wie beispielsweise eine 360-Grad-Surround-View-Kamera, Parksensoren, eine Rückfahrkamera oder ein Auspark assistent. Alle mit dem Ziel, dem Fahrer die tägliche Arbeit zu erleichtern und Beschädigungen zu vermeiden.

Auch das Rangieren mit Anhängern wird heute nicht mehr den in der Fahrschule gelernten Künsten überlassen. VW spendiert daher dem neuen Crafter einen sogenannten Trailer-Assist, der hilft, den Hänger zielgenau in die Lücke zu dirigieren. Ohnehin dürfte der neue Volks-Lieferwagen für Handel und Gewerbe in seinem Segment in dieser Hinsicht das derzeit modernste Fahrzeug am Markt sein. Zusätzlich gibt es optional für den Crafter noch einen Front-Assist inklusive City-Notbremsfunktion, einen sensorgesteuerten Flankenschutz und einen Parklenkassistenten. Serienmäßig sind Seitenwindassistent und Multikollisionsbremse an Bord.

Für was auch immer man sich entscheidet, gut überlegen sollte sich der Neuwagenkäufer, ob er vielleicht am falschen Ende spart, würde er auf diverse Assistenzsysteme verzichten. Zum einen mindert dies den Wiederverkaufswert, weil in einigen Jahren elektronische Helfer noch weiter verbreitet sein werden als heute. Zum anderen sollten sie sich vor Augen führen, dass sich eine Investition in derartige Sicherheitsextras bereits bezahlt gemacht hat, wenn dadurch auch nur ein einziger Unfall verhindert wird. Von den eigenen Verletzungen und denen anderer Personen einmal ganz abgesehen.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser