Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
Corporate Social Responsibility

Kein Werbe-Chichi

Der Hamburger Weg war 2006 die erste Corporate-Social-Responsibilty-Initiative eines Fußball-Bundesligaklubs. Der Geschäftsführer der heutigen HSV-Stiftung Stefan Wagner über den Weg vom Marketing-Tool zum Instrument, um gesellschaftliche Verantwortung zu zeigen.
Kicken mit Flüchtlingskindern: Der Hamburger Weg ist Ausdruck der gesellschaftlichen Verantwortung des HSV (Foto: PR)

Stefan Wagner ist ein freundlicher, professioneller, eher unaufgeregter Gesprächspartner. Kommt die Rede allerdings auf die Notwendigkeit von Corporate Social Responsibility und deren Missbrauch als Feigenblatt, wird sein Plädoyer leidenschaftlich.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Inwieweit ist die Stiftung das Vorzeige-CSR-Projekt des HSV?
Stefan Wagner:
Der Hamburger Weg ist heute die Ausprägung des Selbstverständnisses des HSV, das Mitglieder und Angestellte zuletzt in einem Leitbild definiert haben. Darin wird unter anderem klar gesagt, dass wir als HSV eine wesentliche Rolle in unserer Stadt spielen wollen, wenn es gilt, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Das Leitbild hat Einfluss auf die Art und Weise, wie wir CSR betreiben, und damit auch, wie wir Geld verdienen wollen. Es geht darin um unsere Fans, die ein wesentlicher Teil des HSV sind, es geht um Teilhabe, Umweltthemen, Inklusion oder Fairness und Respekt im Umgang miteinander. All dies macht CSR aus.

Das klingt zwar gut, doch welche Bedeutung können diese Themen angesichts des wirtschaftlichen und sportlichen Aufholbedarfs des HSV haben?
Wagner:
Wenn wir als HSV glaubwürdig für bestimmte Themen wie zum Beispiel unsere unternehmerische Verantwortung stehen – etwa ein wertschätzendes Miteinander mit unseren Fans, die Ausbildung junger Spieler, die zukunftsorientierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen –, dann hat dies direkte wirtschaftliche Implikationen durch bessere Spieler, durch Kinder, die sich identifizieren und Fans werden, und durch Sponsoren, die sich über eben diese Themen positionieren.

Inwieweit ist CSR auch ein Marketingthema?
Wagner:
CSR, so wie gerade geschildert, betrifft uns als Ganzes. Es geht darum, wofür wir stehen. Das hat dann direkt etwas mit Marketing und Vermarktung zu tun. Wer aber eine Stiftung zu Marketingzwecken nutzt, mag vielleicht rasch mehr Geld daraus ziehen, hat aber umso mehr an Reputation zu verlieren. Das ist nicht unser Weg. Wir wollen täglich soziale Verantwortung übernehmen. Das ist gelebte Verantwortung und kein Werbe-Chichi.

War das auch schon zum Start vor zehn Jahren so?
Wagner:
Als damals dieses Projekt initiiert wurde, waren wir – der HSV – Pioniere auf diesem Gebiet, die Einzigen, die auf diese Weise überhaupt etwas in Richtung CSR gemacht haben. Sicher war damals neben dem Bekenntnis zur Stadt Hamburg auch die Nutzung als Vermarktungsplattform ein Thema. Natürlich gab es Nachahmer, aber das Sponsoringkonzept hat kein Klub kopieren können.

Was läuft im heutigen Modell anders?
Wagner:
Der HSV war in die damaligen Projekte selten langfristig direkt involviert. Und in der Zwischenzeit hatten uns andere Klubs mit identitätsstiftendem sozialem Engagement durchaus überholt. Wir mussten also das für den HSV nicht mehr so glaubwürdige Konzept überarbeiten. Eine interne Befragung ergab ein klares Votum pro Hamburger Weg, aber auch den Wunsch, dass die Projekte viel näher am HSV sind. So entstand schließlich das Stifungsmodell. Aus der Hamburger Weg-Lounge und dem Hamburger Weg-Block im Stadion gehen jeweils ein Elftel der Erlöse an die Stiftung. Zusätzlich werden pro Werbepartner 35.000 Euro gespendet. Hinzu kommen Einzelspenden. Marketingaktionen unter dem Stiftungsmantel gibt es nicht.

Werden die ligaweiten CSR-Aktivitäten gebündelt?
Wagner:
Es gibt die Bundesliga-Stiftung, die bundesweite Aktionen durchführt und dabei auch das soziale Engagement der Vereine bündelt. Zudem gibt es einen Arbeitskreis der CSR-Verantwortlichen, aus dem heraus wir gerade versuchen, das Thema CSR im weiteren Sinne auch innerhalb der DFL aufzuhängen. Das würde der zunehmenden Relevanz innerhalb der Vereine Rechnung tragen.

Welches waren die Top-Projekte der Stiftung?
Wagner:
Ein Beispiel sind die Inklusionswochen mit Behindertensportlern an Schulen in der Region Hamburg. Die Schüler bekommen die Gelegenheit, beim Blindenfußball, Rollstuhl-Tischtennis und -Basketball inklusive Sporterfahrungen zu sammeln. Höhepunkt und Abschluss der Projektwochen ist ein inklusives Sportfest im Volksparkstadion. Ein echter Perspektivwechsel für die Beteiligten, der wichtige Impulse geliefert hat.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick