IHR FLUG!

Lenken lernen: Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

Bereits nach fünf Minuten hatte Lars Bobach vergessen, dass es nur ein Simulator war. Er musste keine echte Boeing 737 mithilfe des Copiloten zur Landung bringen. „Es hat mich stark beeindruckt, in welcher Intensität wir gearbeitet und Entscheidungen getroffen haben“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter. Er hatte gerade das Coachingseminar „You Have Control“ besucht, bei dem Führungskräfte in einem Flugsimulator etwas über sich und ihre Teamfähigkeit und Führungsqualitäten lernen.

STRESS GEHÖRT ZUM PROGRAMM

Veranstalter dieser Seminare ist Heinz Leuters. Mit 50 Jahren hat er sich vom Managerleben verabschiedet und mit Leuters Consulting selbstständig gemacht. Seitdem ist für den gelernten Piloten, der mit Fliegen sein Studium finanzierte, das Cockpit nicht nur Leidenschaft, sondern auch Beruf. Der Führungskräftecoach veranstaltet Seminare, bei denen er als Copilot mit seinen Teilnehmern im Flugsimulator sitzt. Nach der Ansage „You Have Control!“ setzen sie zum Landeanflug an.

„Es geht darum, unter hoher Anspannung schnelle Entscheidungen zu treffen, Prioritäten zu setzen und mit komplexen Aufgaben umgehen zu können“, sagt Leuters. Dies sei die Parallele zwischen Fliegen und Führen. Denn genau diese Kompetenzen befähigen dazu, gemeinsam Ziele zu erreichen. Für die Teilnehmer ist der Landeanflug eine ausgesprochene Stresssituation. Sie lernen in kurzer Zeit die Armaturen zu bedienen und müssen große Verantwortung übernehmen. Im engen Cockpit herrscht hohe Emotionalität, und vieles läuft schief. „Das ist so gewollt“, sagt Leuters. Schließlich kann der Teilnehmer stets entscheiden, die Kontrolle an den Copiloten zurückzugeben, wenn es der Sicherheit dient. Wichtige Voraussetzung dafür ist ein ehrlicher Austausch mit dem Copiloten.

Von der Möglichkeit, das Kommando wieder abzugeben, hatte auch Bobach Gebrauch gemacht. Was ihm dabei deutlich geworden ist: „Wenn etwas nicht klappt und man scheitert, wird einem mehr über sich klar, als wenn alles glattgeht.“ Unter Anspannung sollen die Teilnehmer etwas über sich und ihr Menschenbild lernen und dabei erfahren, was sie motiviert und was nicht. Leuters: „Und sie lernen einige sehr wichtige Eigenschaften von Führungskräften kennen: Authentizität, gute Selbstwahrnehmung, Empathie und die Fähigkeit, Fehler zugeben zu können.“ Hätte etwa Bobach Letzteres nicht besessen und die Kontrolle nicht an den Copiloten abgegeben, dann hätte er möglicherweise eine Bruchlandung hingelegt – und damit eine ganze Flugzeugbesatzung in Gefahr gebracht. Als den wichtigsten Teil des Seminars bezeichnet der Coach das Nachgespräch. Dann kann der Teilnehmer reflktieren, warum er welche Entscheidungen getroffen hat.

UNTERNEHMER SIND GELASSENER

Im Simulator reagieren Teilnehmer unterschiedlich. Während sich Männer leichter auf die Technik einlassen können, dafür aber gern mal den Macho markieren, seien Frauen im Cockpit zwar zurückhaltender, dafür aber aufmerksamer. Auch zwischen Unternehmern und Managern hat Leuters schon Unterschiede bemerkt. „Manager, die nur Geschäftsführer sind, verspüren oft einen höheren Leistungsdruck als Geschäftsinhaber. Diese strahlen mehr Ruhe aus und freuen sich eher über das Erlebnis.“ Das seien jedoch nur singuläre Beobachtungen, keine wissenschaftliche Erkenntnis.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Zentrale Eigenschaften von Führungskräften sind Authentizität, gute Selbstwahrnehmung und die Fähigkeit, Fehler zugeben zu können.
  2. Unter Stress wie im Flugsimulator lernen die Teilnehmer am meisten über sich.

Mehr unter youhavecontrol.de

ÜBERNEHMEN SIE!

Mittlerweile gibt es mehrere Anbieter, die Führungskräfte in einem Flugsimulator schulen.

  1. Heinz Leuters’ Unternehmen residiert in Münster.
  2. In Nürnberg bieten der Führungstrainer Jürgen Zirbik und der Pilot Helmuth Lage ihr Coaching an: zirbik-business-coaching.de.
  3. Eher Event-Charakter hat yourcockpit.de in Köln und Hamburg sowie flgsim4U.de in Karlsruhe.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.