Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hip und hyggelig

Winter in Kopenhagen: Designperlen, Szene-Restaurants und Behaglichkeit – ein Besuch in der skandinavischen Trend-Metropole hat auch in der kalten Jahreszeit einen besonderen Charme. Die DUB UNTERNEHMER-Redaktion war für Sie vor Ort.


Bild: Visit Denmark/Kim Wyon

Die Dänen sind ein glückliches Volk. Regelmäßig landen sie an der Spitze von Zufriedenheits-Rankings. Insbesondere den Bewohnern der Hauptstadt sagt man eine positive Haltung nach. Aber – gilt das auch in der kalten Jahreszeit? „In Kopenhagen herrscht eine ganz besondere Atmosphäre im Winter. Die Menschen zünden Kerzen an, gehen in Cafés und zelebrieren ,Hygge‘, was so viel wie Behaglichkeit bedeutet“, sagt Cheresse Burke. Die Wahl-Kopenhagenerin arbeitet bei Copenhagen Free Walking Tours (copenhagenfreewalkingtours.dk), einer Organisation von jungen Leuten, die freiberuflich Stadtführungen anbieten. Der Clou: Die Touren sind kostenlos, am Ende spenden die Teilnehmer so viel, wie ihnen das Erlebnis wert war. „Deshalb sind wir natürlich hoch motiviert, ihnen ein tolles Programm zu bieten“, so Burke. Die gebürtige US-Amerikanerin zeigt uns einige ihrer persönlichen Kopenhagen-Favoriten. „Die beste Aussicht hat man auf der Außenplattform des Runden Turms“, sagt Burke. Das historische Gebäude kommt ohne Stufen aus, stattdessen gehen wir über einen 209 Meter langen Schneckengang nach oben. Der Grund: Auf der Spitze des Turms befindet sich ein astronomisches Observatorium. Damit die schweren Instrumente und Bücher in einem Wagen transportiert werden konnten, entschied sich der Architekt gegen eine Treppe. Hobbyastronomen können von Mitte Oktober bis Mitte März dienstag- und mittwochabends im Observatorium Sterne beobachten (rundetaarn.dk).

Ebenfalls eine schöne Perspektive auf die Dächer der Altstadt haben wir im nahe gelegenen „Café Hovedtelegrafen“ (cafehovedtelegrafen.dk). Anschließend besichtigen wir eines der schönsten Gotteshäuser Kopenhagens: die Frauenkirche, in der sich Kronprinz Frederik und Prinzessin Mary das Jawort gaben (domkirken.dk). „Von außen etwas unspektakulär, lohnt sich ein Blick hinein“, so Burke. Und sie hat recht. Im 60 Meter hohen Turm hängen zudem sowohl die größte als auch die älteste Glocke Dänemarks. Nicht weit von dort kehren wir am Gråbrødretorv ein. „In den alten Bürgerhäusern gibt es zahlreiche gemütliche Kneipen und Restaurants – ein idealer Ort zum Chillen“, so Burke.

Tischlein deck' dich!

Im Advent wird es in Dänemarks Hauptstadt richtig besinnlich. Sobald die Sonne untergeht – im Dezember also zwischen 15 und 16 Uhr –, erhellen unzählige Lichter die Stadt. So weihnachtlich geschmückt wirken Sehenswürdigkeiten wie die Flaniermeile Nyhavn oder der Vergnügungspark Tivoli wie verzaubert und geben ein ganz anderes Bild ab als im Sommer. Wer Geschenke sucht, den zieht es in die berühmte Fußgängerzone Strøget. Hier finden sich namhafte Kaufhausketten und Designerläden. Ein besonderes Highlight: Der Flagship-Store der Porzellan-Manufaktur Royal Copenhagen (royalcopenhagen.com) stellt in der Weihnachtszeit festlich gedeckte Tische aus, die von Künstlern und Prominenten liebevoll dekoriert werden. Die Globalisierung macht indes auch vor dem dänischen Traditionsunternehmen nicht halt. Seit 2012 ist es Teil des finnischen Fiskars-Konzerns, der die Produktion 2013 nach Thailand ausgelagert hat. Lediglich die hochwertige Linie „Flora Danica“ wird noch in Dänemark hergestellt.

Um in handverlesenen Boutiquen, Porzellan- und Silberläden nach Designperlen zu stöbern, schlendern wir zur kleineren Fußgängerzone Strædet. Einheimische verraten uns, dass man in der Kompagnistræde gute und vergleichsweise günstige Bistros und Restaurants findet, zum Beispiel das „RizRaz“ (rizraz.dk) oder das „Café Kreuzberg“ (kreuzberg.dk). Da wir typisch dänisch und etwas exklusiver speisen möchten, machen wir einen Spaziergang durch den Botanischen Garten zum Szenelokal „Aamanns“ (aamanns.dk) in der nördlichen Innenstadt. Hier steht Smørrebrød – zu Deutsch: Butterbrot – in allen erdenklichen Variationen auf der Speisekarte. Lækker!

Hippes Essen für glückliche Menschen

Noch mehr „fancy“ Speisen und Getränke werden uns im ehemaligen Fleischmarkt in Vesterbro serviert. Von Craft-Bier (warpigs.dk) über Pizza (mother.dk) bis hin zu Bio-Essen (biomio.dk) gibt es hier alles, was das Hipster-Herz begehrt. Nicht weniger trendig ist „Copenhagen Street Food“ in einem Lagerhaus auf der Insel Papirøen (copenhagenstreetfood.dk). 35 FoodTrucks, die Lage am Hafen und eine fabelhafte Sicht auf das Königliche Schauspielhaus machen diesen Ort im Sommer wie im Winter zu einem der Hotspots der skandinavischen Metropole. „Frisches Essen, vor den Augen der Gäste zubereitet – hier wird das Street-Food-Prinzip gelebt“, erzählt uns der Deutsche Stephan Diedrich, der an seinem Stand „Fisch Art“ Fisch-Burger kredenzt (facebook.com/fischart.bbq). Wie fast alle Restaurants und Geschäfte in Kopenhagen akzeptieren die Food-Trucks Kreditkarten und das Bezahlen per Smartphone. Letzteres wird in Kopenhagen übrigens immer populärer und ist selbst auf Flohmärkten gang und gäbe. So schaffte es „MobilePay“, der Name der Bezahl-App der Dankse Bank, sogar zum dänischen Wort des Jahres 2014. Dass dieses Konzept hier so gut aufgeht, liegt wohl mit daran, dass in Dänemark eine andere Vertrauenskultur herrscht, die sich offenbar auch auf das Verhältnis zum Geld auswirkt. „Die Dänen sind viel gelassener als wir“, bestätigt Diedrich. Vielleicht ist das ja das Glücksrezept unserer nordischen Nachbarn – und färbt bei einem Besuch ab.

Das interessiert andere Leser

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick