Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

DIGITALE FITNESS

Krankenkasse: Die Digitalisierung birgt viele Chancen, aber auch Stolpersteine. Andreas Bündert, Marketingleiter der Techniker Krankenkasse (TK), über Wege, den Strukturwandel zu meistern.


Kommunikation und Angebote zu digitalisieren lohnt sich für Unternehmen verschiedener Branchen – auch im Gesundheitswesen. Die gesetzliche Krankenversicherung Techniker Krankenkasse (TK) hat sich technologischen Innovationen verschrieben und bereits einige neue Apps und Angebote entwickelt. Und auch intern vollzieht sich ein Strukturwandel.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: An welchen digitalen Projekten arbeiten Sie derzeit?
Andreas Bündert: Das komplexeste Projekt, das wir aktuell stemmen, ist der digitale Ausbau des Unternehmens. Industrie 4.0 macht eben auch vor einer Krankenkasse nicht halt. Wir sind intern schon sehr modern aufgestellt. So spielen wir etwa sämtliche Kundenpost taggleich in unser IT-System ein, und wir nutzen Dunkelverarbeitung, wickeln also viele Vorgänge automatisiert ab. Aber wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Wir bilden uns nicht ein, Google oder Amazon zu sein, aber diese Unternehmen sind Benchmarks in der digitalen Welt. Und der Kunde vergleicht uns nicht mit anderen Krankenkassen, sondern mit Unternehmen, die in seinem digitalen Leben Standards setzen.

Wie digital darf und muss eine Krankenkasse sein?
Bündert: Zwischen dem „dürfen“ und dem „eigentlich müssen“ liegt zu unserem Leidwesen noch eine ordentliche Wegstrecke. Die digitale Entwicklung ist von der rechtlichen längst entkoppelt. Es gibt eine Unzahl an Restriktionen, langwierigen Genehmigungsverfahren und Gesetzesgrundlagen, die aus dem vergangenen Jahrhundert stammen und einfach nicht mehr zur modernen Welt passen. Dieses Problem können aber nicht Parlamentarier allein lösen. Es braucht eine gesellschaftliche Debatte. Datenschutz spielt dabei eine wichtige Rolle: Aufgrund der verständlicherweise hohen gesetzlichen Anforderungen können wir die digitalen Erwartungen der Kunden nicht immer erfüllen. Die Herausforderung besteht darin, den wichtigen Schutz sensibler Daten sicherzustellen und gleichzeitig kundenfreundliche digitale Angebote machen zu können. Das muss kein Widerspruch sein. Krankenkassen brauchen aber mehr Möglichkeiten, die neuen Chancen für digitale Gesundheitsversorgung und Dienstleistung auch nutzen zu können.

Welche Möglichkeiten möchten Sie ausbauen?
Bündert: Ich nenne zwei Beispiele. Für viele Menschen, insbesondere die jüngeren, ist das Smartphone mittlerweile das alleinige Kommunikationsmittel. Krankenkassen können aber nicht einfach E-Mails, SMS oder WhatsApp als Alternativen anbieten, weil Gesundheitsdaten hohen Datenschutzanforderungen unterliegen. Digitale Services sind ein weiteres Thema. Da geht es zum Beispiel darum, Leistungsanträge einzureichen oder von uns Bescheinigungen zu erhalten. Die bei uns versicherten Studenten wünschen sich, dass sie ihre Mitgliedsbescheinigung einfach downloaden können und nicht erst Briefe schreiben müssen. Das versteht doch heute kein 20-Jähriger mehr. Hier müssen Lösungen her.

Wie verändert Big Data das Gesundheitssystem?
Bündert: Letztlich geht es dabei um die Verknüpfung bisher isolierter Daten und die Stärkung der Kundenrechte. Wir brauchen zeitgemäße Angebote im Gesundheitssystem, über die der Versicherte seine Daten sammeln und zugänglich machen kann, etwa mit einer elektronischen Patientenakte. In diese könnten wir Informationen einspeisen wie verordnete Arzneimittel oder Arztbesuche. Der Patient allein kann bestimmen, wer die Daten sehen darf und welche gespeichert werden – etwa aus einer Blutzucker-App oder dem Fitnessarmband.

Sie sprechen Fitnessarmbänder an. Wohin wird der Trend des mobilen Monitorings führen?
Bündert: Wir stehen erst am Anfang. Vielen kommt das im Moment noch wie Spielerei vor. Tatsächlich wird es bald integraler Bestandteil unseres Lebens sein, davon bin ich überzeugt. Über diese Devices lassen sich viele Daten sammeln – ich mache das auch, wie Sie sehen (zeigt den Fitnesstracker an seinem Handgelenk, Anm. der Red.) Allerdings wird der individuelle Nutzen noch nicht wirklich deutlich. Wie auch? Mit den gewonnenen Daten passiert ja nichts weiter. Gut, ich kann sie mit meinen Freunden teilen. Aber was genau sagt es mir denn, wenn ich während meines Laufs bei Kilometer 3,5 plötzlich einen Puls von 180 hatte und sich meine Pace auf 7,3 Minuten verschlechtert hat? Sinnvoll wird das Ganze erst, wenn eine Analyse über einen längeren Zeitraum oder im Kontext mit weiteren Daten erfolgt und Experten diese Daten individuell auswerten. Da kann Big Data eine Menge Nutzen stiften für die Gesundheit.

Machen wir einen Schwenk zur Kommunikation: Ihre Social-Media-Kampagne „Wireinander“ war augenscheinlich recht erfolgreich. Was waren aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren?
Bündert: Von der Resonanz waren wir selbst überrascht, weil wir nicht erwartet hatten, dass wir als Low-Interest-Produkt Krankenkasse so viele junge Menschen erreichen können. Außerdem hat uns wirklich erstaunt, dass sich junge Leute – zum Teil erst 13 Jahre alt – sehr wohl mit dem Thema Gesundheit auseinandersetzen. Man glaubt gar nicht, welche Probleme es schon in dem Alter gibt: Pubertät, Verhütung, Mobbing in der Schule. Die jungen Menschen haben sich geöffnet, mit „Wireinander“ haben wir wohl eine Art Ventil für sie geschaffen. Die authentischen Protagonisten und emotionalen Storys haben Aufmerksamkeit erzeugt und Vertrauen geschaffen. Und Youtube war wie gemacht dafür, diese Emotionen zu transportieren, um die vielen persönlichen Geschichten auch miteinander teilen zu können. Das war klasse!

Viele Unternehmen hoffen, Blogger und Youtuber für sich zu gewinnen, was nicht immer leicht ist. Welche Schritte helfen auf dem Weg zur erfolgreichen Kooperation?
Bündert: Zunächst mal brauchen Sie einen starken Partner, der Ihnen Zugang zu den Netzwerken verschafft. Als Krankenkasse haben Sie den idealtypisch ja nicht. Wir haben mit Endemol zusammengearbeitet, deren Experten verfügen über viel Erfahrungen in dem Bereich. Außerdem muss die Mechanik aus Sicht der Youtuber in den einzelnen Storys stimmen, damit sie ihre Geschichte authentisch und überzeugend transportieren können. Mit Endemol ist das gelungen, sodass die Youtuber Lust hatten, ihre Geschichten zu erzählen und mit anderen zu teilen. Und schließlich müssen Sie bereit sein, nahezu alle Regeln, die Sie aus Ihrem Marketinghandbuch kennen, über Bord zu werfen. Denn in den sozialen Netzwerken gelten eigene Regeln. Als seriöse Krankenkasse war das für uns ganz bestimmt keine Selbstverständlichkeit. Aber wir wollten uns dem stellen und sind für den mutigen Schritt letztlich mit dem Erfolg belohnt worden.

Das klingt, als würden Sie eine solche Onlinekampagne auch wiederholen?
Bündert: Ja, absolut. Aber Inflencer-Kampagnen sind nur ein Baustein im Digital-Baukasten. Das digitale Zeitalter hat ja gerade erst begonnen und fängt jetzt an, richtig spannend zu werden. Die bisherigen Inseln wie zum Beispiel der stationäre Webauftritt, die mobile Version, Apps oder die verschiedenen Social-Media-Kanäle wachsen zusammen zum Ökosystem der Zukunft. Bei der Entwicklung von Kampagnen kommt es darauf an, aus der Marke heraus glaubhaft eine Idee zu entwickeln, welche die Bedürfnisse der potenziellen Kunden trifft. Diese Idee muss dann vollständig vernetzt in den einzelnen Kanälen umgesetzt werden. Die Kunst besteht in einer von Anfang an voll integrierten Sicht. Nur so entstehen 360-Grad-Kampagnen, die auch digital funktionieren.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Die Digitalisierung der Gesellschaft verändert die Arbeit von Krankenversicherern.
  2. Die Herausforderung ist, neue Möglichkeiten und Datenschutz in Einklang zu bringen.
  3. Patientenakten, Fitnesstracker und digitale Kommunikation bergen Chancen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick