DIGITALE FITNESS

Krankenkasse: Die Digitalisierung birgt viele Chancen, aber auch Stolpersteine. Andreas Bündert, Marketingleiter der Techniker Krankenkasse (TK), über Wege, den Strukturwandel zu meistern.


Kommunikation und Angebote zu digitalisieren lohnt sich für Unternehmen verschiedener Branchen – auch im Gesundheitswesen. Die gesetzliche Krankenversicherung Techniker Krankenkasse (TK) hat sich technologischen Innovationen verschrieben und bereits einige neue Apps und Angebote entwickelt. Und auch intern vollzieht sich ein Strukturwandel.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: An welchen digitalen Projekten arbeiten Sie derzeit?
Andreas Bündert: Das komplexeste Projekt, das wir aktuell stemmen, ist der digitale Ausbau des Unternehmens. Industrie 4.0 macht eben auch vor einer Krankenkasse nicht halt. Wir sind intern schon sehr modern aufgestellt. So spielen wir etwa sämtliche Kundenpost taggleich in unser IT-System ein, und wir nutzen Dunkelverarbeitung, wickeln also viele Vorgänge automatisiert ab. Aber wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Wir bilden uns nicht ein, Google oder Amazon zu sein, aber diese Unternehmen sind Benchmarks in der digitalen Welt. Und der Kunde vergleicht uns nicht mit anderen Krankenkassen, sondern mit Unternehmen, die in seinem digitalen Leben Standards setzen.

Wie digital darf und muss eine Krankenkasse sein?
Bündert: Zwischen dem „dürfen“ und dem „eigentlich müssen“ liegt zu unserem Leidwesen noch eine ordentliche Wegstrecke. Die digitale Entwicklung ist von der rechtlichen längst entkoppelt. Es gibt eine Unzahl an Restriktionen, langwierigen Genehmigungsverfahren und Gesetzesgrundlagen, die aus dem vergangenen Jahrhundert stammen und einfach nicht mehr zur modernen Welt passen. Dieses Problem können aber nicht Parlamentarier allein lösen. Es braucht eine gesellschaftliche Debatte. Datenschutz spielt dabei eine wichtige Rolle: Aufgrund der verständlicherweise hohen gesetzlichen Anforderungen können wir die digitalen Erwartungen der Kunden nicht immer erfüllen. Die Herausforderung besteht darin, den wichtigen Schutz sensibler Daten sicherzustellen und gleichzeitig kundenfreundliche digitale Angebote machen zu können. Das muss kein Widerspruch sein. Krankenkassen brauchen aber mehr Möglichkeiten, die neuen Chancen für digitale Gesundheitsversorgung und Dienstleistung auch nutzen zu können.

Welche Möglichkeiten möchten Sie ausbauen?
Bündert: Ich nenne zwei Beispiele. Für viele Menschen, insbesondere die jüngeren, ist das Smartphone mittlerweile das alleinige Kommunikationsmittel. Krankenkassen können aber nicht einfach E-Mails, SMS oder WhatsApp als Alternativen anbieten, weil Gesundheitsdaten hohen Datenschutzanforderungen unterliegen. Digitale Services sind ein weiteres Thema. Da geht es zum Beispiel darum, Leistungsanträge einzureichen oder von uns Bescheinigungen zu erhalten. Die bei uns versicherten Studenten wünschen sich, dass sie ihre Mitgliedsbescheinigung einfach downloaden können und nicht erst Briefe schreiben müssen. Das versteht doch heute kein 20-Jähriger mehr. Hier müssen Lösungen her.

Wie verändert Big Data das Gesundheitssystem?
Bündert: Letztlich geht es dabei um die Verknüpfung bisher isolierter Daten und die Stärkung der Kundenrechte. Wir brauchen zeitgemäße Angebote im Gesundheitssystem, über die der Versicherte seine Daten sammeln und zugänglich machen kann, etwa mit einer elektronischen Patientenakte. In diese könnten wir Informationen einspeisen wie verordnete Arzneimittel oder Arztbesuche. Der Patient allein kann bestimmen, wer die Daten sehen darf und welche gespeichert werden – etwa aus einer Blutzucker-App oder dem Fitnessarmband.

Sie sprechen Fitnessarmbänder an. Wohin wird der Trend des mobilen Monitorings führen?
Bündert: Wir stehen erst am Anfang. Vielen kommt das im Moment noch wie Spielerei vor. Tatsächlich wird es bald integraler Bestandteil unseres Lebens sein, davon bin ich überzeugt. Über diese Devices lassen sich viele Daten sammeln – ich mache das auch, wie Sie sehen (zeigt den Fitnesstracker an seinem Handgelenk, Anm. der Red.) Allerdings wird der individuelle Nutzen noch nicht wirklich deutlich. Wie auch? Mit den gewonnenen Daten passiert ja nichts weiter. Gut, ich kann sie mit meinen Freunden teilen. Aber was genau sagt es mir denn, wenn ich während meines Laufs bei Kilometer 3,5 plötzlich einen Puls von 180 hatte und sich meine Pace auf 7,3 Minuten verschlechtert hat? Sinnvoll wird das Ganze erst, wenn eine Analyse über einen längeren Zeitraum oder im Kontext mit weiteren Daten erfolgt und Experten diese Daten individuell auswerten. Da kann Big Data eine Menge Nutzen stiften für die Gesundheit.

Machen wir einen Schwenk zur Kommunikation: Ihre Social-Media-Kampagne „Wireinander“ war augenscheinlich recht erfolgreich. Was waren aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren?
Bündert: Von der Resonanz waren wir selbst überrascht, weil wir nicht erwartet hatten, dass wir als Low-Interest-Produkt Krankenkasse so viele junge Menschen erreichen können. Außerdem hat uns wirklich erstaunt, dass sich junge Leute – zum Teil erst 13 Jahre alt – sehr wohl mit dem Thema Gesundheit auseinandersetzen. Man glaubt gar nicht, welche Probleme es schon in dem Alter gibt: Pubertät, Verhütung, Mobbing in der Schule. Die jungen Menschen haben sich geöffnet, mit „Wireinander“ haben wir wohl eine Art Ventil für sie geschaffen. Die authentischen Protagonisten und emotionalen Storys haben Aufmerksamkeit erzeugt und Vertrauen geschaffen. Und Youtube war wie gemacht dafür, diese Emotionen zu transportieren, um die vielen persönlichen Geschichten auch miteinander teilen zu können. Das war klasse!

Viele Unternehmen hoffen, Blogger und Youtuber für sich zu gewinnen, was nicht immer leicht ist. Welche Schritte helfen auf dem Weg zur erfolgreichen Kooperation?
Bündert: Zunächst mal brauchen Sie einen starken Partner, der Ihnen Zugang zu den Netzwerken verschafft. Als Krankenkasse haben Sie den idealtypisch ja nicht. Wir haben mit Endemol zusammengearbeitet, deren Experten verfügen über viel Erfahrungen in dem Bereich. Außerdem muss die Mechanik aus Sicht der Youtuber in den einzelnen Storys stimmen, damit sie ihre Geschichte authentisch und überzeugend transportieren können. Mit Endemol ist das gelungen, sodass die Youtuber Lust hatten, ihre Geschichten zu erzählen und mit anderen zu teilen. Und schließlich müssen Sie bereit sein, nahezu alle Regeln, die Sie aus Ihrem Marketinghandbuch kennen, über Bord zu werfen. Denn in den sozialen Netzwerken gelten eigene Regeln. Als seriöse Krankenkasse war das für uns ganz bestimmt keine Selbstverständlichkeit. Aber wir wollten uns dem stellen und sind für den mutigen Schritt letztlich mit dem Erfolg belohnt worden.

Das klingt, als würden Sie eine solche Onlinekampagne auch wiederholen?
Bündert: Ja, absolut. Aber Inflencer-Kampagnen sind nur ein Baustein im Digital-Baukasten. Das digitale Zeitalter hat ja gerade erst begonnen und fängt jetzt an, richtig spannend zu werden. Die bisherigen Inseln wie zum Beispiel der stationäre Webauftritt, die mobile Version, Apps oder die verschiedenen Social-Media-Kanäle wachsen zusammen zum Ökosystem der Zukunft. Bei der Entwicklung von Kampagnen kommt es darauf an, aus der Marke heraus glaubhaft eine Idee zu entwickeln, welche die Bedürfnisse der potenziellen Kunden trifft. Diese Idee muss dann vollständig vernetzt in den einzelnen Kanälen umgesetzt werden. Die Kunst besteht in einer von Anfang an voll integrierten Sicht. Nur so entstehen 360-Grad-Kampagnen, die auch digital funktionieren.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Die Digitalisierung der Gesellschaft verändert die Arbeit von Krankenversicherern.
  2. Die Herausforderung ist, neue Möglichkeiten und Datenschutz in Einklang zu bringen.
  3. Patientenakten, Fitnesstracker und digitale Kommunikation bergen Chancen.

Das interessiert andere Leser

  • Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.
    Wettlauf von Hase und Igel

    Gute Nachrichten für Onlineshop-Betreiber: Das Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller. Einige Markenhersteller wurden bereits verwarnt.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Diese Fast-Food-Ketten wollen sich neu erfinden

    Die Kunden sind wählerischer geworden: Das bekommen auch Vapiano, McDonald's und Co. zu spüren. Die Platzhirsche müssen neue Wege gehen.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Die wahre Dimension des Nachfolgeproblems

    Dem Mittelstand fehlt der Nachwuchs – das ist bekannt. Wie groß das Problem tatsächlich ist, zeigt eine Umfrage von Creditreform und KfW. Diese Fakten sollten Sie kennen.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Unternehmen mit Stiftung erhalten
    Stiftung statt Erbschaftssteuer

    Mit Stiftungen können Unternehmer ihr Lebenswerk sichern. Dazu ist kein Milliardenvermögen nötig.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Fallstricke vermeiden

    Eine gute Nachfolgeregelung zu treffen ist kein Spaziergang. Viele Unternehmer haben lediglich eine ungefähre Vorstellung davon, ob und in welchem Ausmaß bei der Unternehmensübernahme Steuern entstehen.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser