DIGITALE FITNESS

Krankenkasse: Die Digitalisierung birgt viele Chancen, aber auch Stolpersteine. Andreas Bündert, Marketingleiter der Techniker Krankenkasse (TK), über Wege, den Strukturwandel zu meistern.


Kommunikation und Angebote zu digitalisieren lohnt sich für Unternehmen verschiedener Branchen – auch im Gesundheitswesen. Die gesetzliche Krankenversicherung Techniker Krankenkasse (TK) hat sich technologischen Innovationen verschrieben und bereits einige neue Apps und Angebote entwickelt. Und auch intern vollzieht sich ein Strukturwandel.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: An welchen digitalen Projekten arbeiten Sie derzeit?
Andreas Bündert: Das komplexeste Projekt, das wir aktuell stemmen, ist der digitale Ausbau des Unternehmens. Industrie 4.0 macht eben auch vor einer Krankenkasse nicht halt. Wir sind intern schon sehr modern aufgestellt. So spielen wir etwa sämtliche Kundenpost taggleich in unser IT-System ein, und wir nutzen Dunkelverarbeitung, wickeln also viele Vorgänge automatisiert ab. Aber wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Wir bilden uns nicht ein, Google oder Amazon zu sein, aber diese Unternehmen sind Benchmarks in der digitalen Welt. Und der Kunde vergleicht uns nicht mit anderen Krankenkassen, sondern mit Unternehmen, die in seinem digitalen Leben Standards setzen.

Wie digital darf und muss eine Krankenkasse sein?
Bündert: Zwischen dem „dürfen“ und dem „eigentlich müssen“ liegt zu unserem Leidwesen noch eine ordentliche Wegstrecke. Die digitale Entwicklung ist von der rechtlichen längst entkoppelt. Es gibt eine Unzahl an Restriktionen, langwierigen Genehmigungsverfahren und Gesetzesgrundlagen, die aus dem vergangenen Jahrhundert stammen und einfach nicht mehr zur modernen Welt passen. Dieses Problem können aber nicht Parlamentarier allein lösen. Es braucht eine gesellschaftliche Debatte. Datenschutz spielt dabei eine wichtige Rolle: Aufgrund der verständlicherweise hohen gesetzlichen Anforderungen können wir die digitalen Erwartungen der Kunden nicht immer erfüllen. Die Herausforderung besteht darin, den wichtigen Schutz sensibler Daten sicherzustellen und gleichzeitig kundenfreundliche digitale Angebote machen zu können. Das muss kein Widerspruch sein. Krankenkassen brauchen aber mehr Möglichkeiten, die neuen Chancen für digitale Gesundheitsversorgung und Dienstleistung auch nutzen zu können.

Welche Möglichkeiten möchten Sie ausbauen?
Bündert: Ich nenne zwei Beispiele. Für viele Menschen, insbesondere die jüngeren, ist das Smartphone mittlerweile das alleinige Kommunikationsmittel. Krankenkassen können aber nicht einfach E-Mails, SMS oder WhatsApp als Alternativen anbieten, weil Gesundheitsdaten hohen Datenschutzanforderungen unterliegen. Digitale Services sind ein weiteres Thema. Da geht es zum Beispiel darum, Leistungsanträge einzureichen oder von uns Bescheinigungen zu erhalten. Die bei uns versicherten Studenten wünschen sich, dass sie ihre Mitgliedsbescheinigung einfach downloaden können und nicht erst Briefe schreiben müssen. Das versteht doch heute kein 20-Jähriger mehr. Hier müssen Lösungen her.

Wie verändert Big Data das Gesundheitssystem?
Bündert: Letztlich geht es dabei um die Verknüpfung bisher isolierter Daten und die Stärkung der Kundenrechte. Wir brauchen zeitgemäße Angebote im Gesundheitssystem, über die der Versicherte seine Daten sammeln und zugänglich machen kann, etwa mit einer elektronischen Patientenakte. In diese könnten wir Informationen einspeisen wie verordnete Arzneimittel oder Arztbesuche. Der Patient allein kann bestimmen, wer die Daten sehen darf und welche gespeichert werden – etwa aus einer Blutzucker-App oder dem Fitnessarmband.

Sie sprechen Fitnessarmbänder an. Wohin wird der Trend des mobilen Monitorings führen?
Bündert: Wir stehen erst am Anfang. Vielen kommt das im Moment noch wie Spielerei vor. Tatsächlich wird es bald integraler Bestandteil unseres Lebens sein, davon bin ich überzeugt. Über diese Devices lassen sich viele Daten sammeln – ich mache das auch, wie Sie sehen (zeigt den Fitnesstracker an seinem Handgelenk, Anm. der Red.) Allerdings wird der individuelle Nutzen noch nicht wirklich deutlich. Wie auch? Mit den gewonnenen Daten passiert ja nichts weiter. Gut, ich kann sie mit meinen Freunden teilen. Aber was genau sagt es mir denn, wenn ich während meines Laufs bei Kilometer 3,5 plötzlich einen Puls von 180 hatte und sich meine Pace auf 7,3 Minuten verschlechtert hat? Sinnvoll wird das Ganze erst, wenn eine Analyse über einen längeren Zeitraum oder im Kontext mit weiteren Daten erfolgt und Experten diese Daten individuell auswerten. Da kann Big Data eine Menge Nutzen stiften für die Gesundheit.

Machen wir einen Schwenk zur Kommunikation: Ihre Social-Media-Kampagne „Wireinander“ war augenscheinlich recht erfolgreich. Was waren aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren?
Bündert: Von der Resonanz waren wir selbst überrascht, weil wir nicht erwartet hatten, dass wir als Low-Interest-Produkt Krankenkasse so viele junge Menschen erreichen können. Außerdem hat uns wirklich erstaunt, dass sich junge Leute – zum Teil erst 13 Jahre alt – sehr wohl mit dem Thema Gesundheit auseinandersetzen. Man glaubt gar nicht, welche Probleme es schon in dem Alter gibt: Pubertät, Verhütung, Mobbing in der Schule. Die jungen Menschen haben sich geöffnet, mit „Wireinander“ haben wir wohl eine Art Ventil für sie geschaffen. Die authentischen Protagonisten und emotionalen Storys haben Aufmerksamkeit erzeugt und Vertrauen geschaffen. Und Youtube war wie gemacht dafür, diese Emotionen zu transportieren, um die vielen persönlichen Geschichten auch miteinander teilen zu können. Das war klasse!

Viele Unternehmen hoffen, Blogger und Youtuber für sich zu gewinnen, was nicht immer leicht ist. Welche Schritte helfen auf dem Weg zur erfolgreichen Kooperation?
Bündert: Zunächst mal brauchen Sie einen starken Partner, der Ihnen Zugang zu den Netzwerken verschafft. Als Krankenkasse haben Sie den idealtypisch ja nicht. Wir haben mit Endemol zusammengearbeitet, deren Experten verfügen über viel Erfahrungen in dem Bereich. Außerdem muss die Mechanik aus Sicht der Youtuber in den einzelnen Storys stimmen, damit sie ihre Geschichte authentisch und überzeugend transportieren können. Mit Endemol ist das gelungen, sodass die Youtuber Lust hatten, ihre Geschichten zu erzählen und mit anderen zu teilen. Und schließlich müssen Sie bereit sein, nahezu alle Regeln, die Sie aus Ihrem Marketinghandbuch kennen, über Bord zu werfen. Denn in den sozialen Netzwerken gelten eigene Regeln. Als seriöse Krankenkasse war das für uns ganz bestimmt keine Selbstverständlichkeit. Aber wir wollten uns dem stellen und sind für den mutigen Schritt letztlich mit dem Erfolg belohnt worden.

Das klingt, als würden Sie eine solche Onlinekampagne auch wiederholen?
Bündert: Ja, absolut. Aber Inflencer-Kampagnen sind nur ein Baustein im Digital-Baukasten. Das digitale Zeitalter hat ja gerade erst begonnen und fängt jetzt an, richtig spannend zu werden. Die bisherigen Inseln wie zum Beispiel der stationäre Webauftritt, die mobile Version, Apps oder die verschiedenen Social-Media-Kanäle wachsen zusammen zum Ökosystem der Zukunft. Bei der Entwicklung von Kampagnen kommt es darauf an, aus der Marke heraus glaubhaft eine Idee zu entwickeln, welche die Bedürfnisse der potenziellen Kunden trifft. Diese Idee muss dann vollständig vernetzt in den einzelnen Kanälen umgesetzt werden. Die Kunst besteht in einer von Anfang an voll integrierten Sicht. Nur so entstehen 360-Grad-Kampagnen, die auch digital funktionieren.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Die Digitalisierung der Gesellschaft verändert die Arbeit von Krankenversicherern.
  2. Die Herausforderung ist, neue Möglichkeiten und Datenschutz in Einklang zu bringen.
  3. Patientenakten, Fitnesstracker und digitale Kommunikation bergen Chancen.

Das interessiert andere Leser

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.