Führungspersönlichkeit

„Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“

Jürgen Klopp hat Kultstatus. Ob als Meistermacher in Dortmund oder Manager in Liverpool. Dass sich hinter der schillernden Fassade ein klarer Kopf und akribischer Arbeiter verbirgt, zeigt er im Exklusiv-Interview.

Seit sieben Monaten trainiert Jürgen Klopp den FCLiverpool – und ist damit erst der zweite Deutsche, der in der englischen Premier League als Cheftrainer arbeitet. Das DUB UNTERNEHMERMagazin sprach mit dem 48-Jährigen über den hohen Erwartungsdruck auf der Insel, seine Motivationsstrategien für die „Reds“ und was gute Führung ausmacht.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In Großbritannien gibt es Tassen mit Ihrem Konterfei, selbst gegnerische Fans und Trainer zollen Ihnen Respekt. Setzen Sie die hohen Erwartungen unter Druck?

Jürgen Klopp: Zunächst: Der äußere Druck kann nie so hoch sein wie der, den man sich selbst macht. Und unter Druck setzt man sich vor allem dadurch, dass man den Erwartungen anderer entsprechen möchte. Ich versuche, meinen Überzeugungen zu folgen und die mir gesteckten Ziele zu erreichen. Das trägt zu einer gewissen Gelassenheit bei. Außerdem hilft es mir, mich in meiner knappen Freizeit mit anderen Dingen als dem Fußball zu beschäftigen. Ich schaffe mir bewusst Freiräume. Ich lese dann zum Beispiel historische Romane, aber auf keinen Fall Fachliteratur.

Sie sind in Ihrer Freizeit also ein Sportmuffel?

Klopp: Nein, das nicht. Nur der Fußball muss dann mal kurz zurückstecken. Ich spiele gern Tennis. Das ist jedoch in England ein Problem, weil es kaum Tennishallen gibt. Deshalb gehe ich in Liverpool viel schwimmen. Oder ich tobe mit meinem Hund am Strand in der Nähe meines Wohnhauses. Das ist ein Stück Normalität für mich.

Wie schwierig ist es, ein Team in einer anderen Sprache als der Muttersprache zu motivieren?

Klopp: Motivation erfolgt ja nicht allein durch Sprache, sondern dadurch, dass ich mein Team miteinbeziehe und von der Sinnhaftigkeit des Tuns überzeuge: durch Erklären, Vormachen, durch Anfeuern, konstruktive Kritik und Humor – und dadurch, dass ich Vertrauen schenke. Ein Vorteil ist außerdem, dass Liverpool eine internationale Truppe hat. Englisch ist für viele nicht die Muttersprache. Aber wir finden verbal immer den kleinsten gemeinsamen Nenner (lacht).

Ist Ihre Führungsphilosophie überall dieselbe?

Klopp: Meine persönliche Überzeugung lautet: Alle Profispieler bringen 95 Prozent der möglichen 100 Prozent Leistungsfähigkeit mit. Andernfalls wären sie gar nicht da, wo sie sind, und hätten es gar nicht in den Profifußball geschafft. Ich möchte aus jedem Spieler die restlichen fünf Prozent herauskitzeln, die ihm noch fehlen und die im Spitzensport den Unterschied ausmachen. Das ist eine starke Motivation für mich.

Sie stehen für ein System, das den Spielaufbau des Gegners im Ansatz zerstört. Lässt sich ein bestehendes Team wirksam auf eine neue Idee umpolen, oder brauchen neue Strategien neue Leute?

Klopp: Ich bleibe mal beim Fußball: Bei einem Verein wie Liverpool spielen in der Regel Spieler von hoher Qualität, die auch Systeme umsetzen können, die sie vorher vielleicht nicht gespielt haben. Ich gebe den Spielern eine Chance und versuche, sie so einzusetzen und zu fördern, dass sie das Beste aus sich herausholen und dem Team nutzen. Ich schaue mir einige Monate an, wie die Spieler ein neues System umsetzen, und entscheide dann, inwiefern System oder Aufstellung angepasst werden müssen. So ein Prozess erfordert von allen Beteiligten Geduld.

Wie bauen Sie Ihre Mannschaft nach einer Niederlage wieder auf?

Klopp: Ich gestehe: Nach Niederlagen ist der Abend mit mir nicht vergnügungssteuerpflichtig. Ich bin erst mal bedient. Das hält aber nicht lange an. Nach kurzer Zeit richte ich mein Augenmerk auf die Dinge, die positiv waren, und erarbeite konstruktiv mit der Mannschaft, was sie in Zukunft besser machen kann.

Starspieler verdienen im Profifußball häufig mehr als der Trainer. Entstehen dadurch Probleme in der Hierarchie?

Klopp: Respekt erreicht man als Trainer nicht durch den Gehaltsscheck. Sondern durch Verbindlichkeit, Standhaftigkeit, Konsequenz und Kompetenz. Und wenn ich mich als Trainer gerecht bezahlt fühle, sollte es mir ziemlich egal sein, was andere verdienen.

Wie stehen Sie zu den exponentiell steigenden Gehältern und Ablösesummen im Profifußball?

Klopp: Sicherlich muten die kursierenden Zahlen für andere Berufsgruppen sehr hoch an. Aber – und da kann ich nur für mich sprechen – bezogen auf mein Gehalt in Deutschland verdiene ich hier in Großbritannien monatlich mehr. Wenn ich jedoch die Intensität und den Umfang der Arbeit betrachte, komme ich wahrscheinlich auf den gleichen Stundenlohn. Ferner sprechen wir nur über die Top fünf bis zehn Prozent der Spieler und Manager, die im Umkehrschluss aber auch die Liga für den globalen Markt so attraktiv machen.

Was halten Sie von privaten oder Unternehmensinvestoren im Profifußball?

Klopp: Wenn Klubs derart honorige und leidenschaftliche Investoren finden, die die Tradition und die Fans als das wichtigste Gut betrachten und diese pflegen, wie hier in Liverpool, dann sollte man aufgeschlossen sein.

Beschäftigen Sie sich mit finanziellen Fragen rund um den Verein?

Klopp: Ich habe den Überblick über das Budget und zu sämtlichen Themen wie Ticketing, Sponsoring und Besitzverhältnissen eine Meinung, die ich an gegebener Stelle auch äußere. Doch die genannten Bereiche gehen über meine Kompetenzen hinaus. Deshalb beschäftige ich mich damit nicht im Detail.

Ihre bisherige Arbeit in Liverpool ist von wechselndem Erfolg geprägt. Haben Sie sich die Aufgabe so schwer vorgestellt?

Klopp: Ich wusste, dass es nicht leicht werden wird. Aber ich hatte gar keine Zeit, mir die Aufgabe im Detail auszumalen. Außerdem bin ich nicht der Typ, der sich über mögliche Schwierigkeiten vorab den Kopf zerbricht. Ich lebe im Hier und Jetzt. Eine der größten Herausforderungen im Vergleich zur Bundesliga ist jedoch, dass wirklich alle drei Tage ein Punktspiel stattfindet. Das ist für die Spieler eine große Belastung. Die sind extrem gefordert. Es ist deshalb leider abzusehen, dass die Karrieren vieler Premier-League-Spieler kürzer dauern werden als die in anderen Profiligen.

Welche Eigenschaften würden Sie gern an sich ändern?

Klopp: Ich wäre gern geduldiger. Ich bin ein intuitiver Mensch, handele zumeist aus dem Bauch heraus und bin wenig diplomatisch. Das macht es nicht immer leicht (lacht).

Würden Sie anderen einen ähnlichen Schritt wie Ihren und ein komplett neues Umfeld empfehlen?

Klopp: Nein, das würde ich so nicht sagen. Viele Menschen haben dazu gar nicht die Möglichkeit – noch dazu unter solch guten Bedingungen, wie ich sie hatte und habe. Ich fühle mich durchaus privilegiert. Mir wird viel abgenommen. Ich durfte zum Beispiel meine zwei wichtigsten Co-Trainer mit nach Liverpool bringen. Ich wollte unbedingt einmal im Ausland arbeiten und erfahren, was dort anders ist und ob ich mit der neuen Sprache und Kultur zurechtkomme. Ich bin sehr froh, dass ich die Gelegenheit bekommen habe. Für mich persönlich ist das eine gute Erfahrung.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Respekt kommt durch Verbindlichkeit, Standhaftigkeit, Konsequenz und Kompetenz.
  2. Klopp ist für Mäzenatentum im Fußball, sofern Tradition und Fans berücksichtigt werden.

Das interessiert andere Leser

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser