Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Interview mit Ravi Shankar

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Unternehmer stehen meist unter Strom, da sie im Wettbewerb bestehen wollen. Welchen Platz hat da Meditation?

Sri Sri Ravi Shankar: Erstens: Geschäftsleute brauchen Intuition. Sie entscheiden immer aufgrund ihrer Einschätzung. Und sie müssen im Hier und Jetzt sein, mehr als andere. Zweitens: Sie müssen ihre Augen offen halten. Man kann nicht mit geschlossenen Augen seinen Geschäften nachgehen. Drittens: Stress hilft keinem Geschäftsmann. Er sollte frei von Stress sein. Dann kann er kreativ und innovativ sein.

Manche Unternehmer treffen unter Wettbewerbsdruck vorschnelle Entscheidungen.

Sri Sri Ravi Shankar: Wettbewerb ist wichtig und gesund. Voraussetzung ist ein wacher Geist, nicht Stress. Notwendig sind außerdem Enthusiasmus und Energie. Wenn ein Unternehmer müde ist – körperlich oder geistig –, kann er nicht im Wettbewerb bestehen, auch nicht, wenn er wütend ist oder ärgerlich. Er muss seinen Geist sammeln. Das ist Voraussetzung, um im Wettbewerb zu bestehen. Nur unethischer Wettbewerb ist ungesund, etwa Betrug. Dennoch betrügen einige Leute andere, weil sie kein Selbstvertrauen haben und kein Vertrauen in ihr eigenes Geschäft. Wenn du Vertrauen in dich, in dein Unternehmen und deine Kreativität hast, brauchst du nicht zu betrügen. Daraus entsteht gesunder Wettbewerb.

Moderne Kommunikationsformen und ständige Erreichbarkeit stellen oft eine große Belastung dar. Müssen wir davon Abstand nehmen?

Sri Sri Ravi Shankar: Nein. Natürlich müssen wir erreichbar sein und telefonieren. Aber wir müssen auch ab und zu das Telefon aufladen. Genauso sollten wir unseren Geist und unseren Körper aufladen. So bringt uns die Technik bei, wie wir uns selbst behandeln sollten. Wir brauchen eine Harmonie zwischen unserem Privatleben und unserem Arbeitsleben. Das ist weltweit anerkannt. Wir unterrichten dazu aktuell 500 Unternehmen, darunter Shell, Microsoft oder American Express.

Gibt es speziell auf mittelständische Unternehmer zugeschnittene Angebote?

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, für sie haben wir spezielle Kurse, die motivieren und fit machen für den Wettbewerb. Sie fokussieren auf Teambildung und Verbesserung der Kommunikation. Die Kurse dienen dazu, das Energielevel anzuheben und zu inspirieren. Die Teilnehmer machen eine Entwicklung von Motivation hin zu Inspiration. Es geht darum, Menschen zu inspirieren und ihre Produktivität zu erhöhen.

In Indien, als dem Ursprungsland von Yoga und Meditation, haben Entscheidungsträger Yoga in ihr Alltagsleben integriert. Mit welchem Resultat?

Sri Sri Ravi Shankar: Yoga war zwar akzeptiert in Indien, aber während der englischen Kolonialzeit wurde es nicht viel praktiziert. Heute ist es jedoch wieder verbreitet. Menschen betreiben Yoga für ihre Gesundheit. Und es fördert den sozialen Zusammenhalt. So hat Yoga auch Einzug gehalten in das Rechtssystem: The Art of Living etwa ist Teil des Mediationszentrums. Wenn Konflktparteien nicht miteinander reden können, meditieren sie unter unserer Anleitung. So haben wir Stellen für Mediation in fast allen großen Gerichtshöfen gegründet. Der Präsident des obersten Gerichtshofes in Delhi berichtete, 80 Prozent der Fälle, die zur Mediation geschickt werden, ließen sich mithilfe der freiwilligen Helfer von Art of Living lösen.

The Art of Living ist ein großes Unternehmen mit Hunderten von Aktivitäten, etwa humanitären Hilfsprojekten wie Katastrophenhilfe. Wie finanzieren Sie all dies?

Sri Sri Ravi Shankar: Die Mitarbeiter sind Freiwillige. The Art of Living lebt von Spenden. Jedes Projekt wird über kurz oder lang durch sich selbst getragen. Ich frage mich nie, ob ich wohl genug Geld zusammenbekomme, ich beginne die Projekte einfach. Für einen guten Kurs kommen die Leute auch. Das Geld, das ich dort einnehme, fließt komplett in die Aktivitäten von The Art of Living.

Eröffnung des World Culture Festival 2011: Sri Sri Ravi Shankar (Mitte) entzündet das Licht zusammen mit dem TransparencyInternational-Gründer Professor Peter Eigen, Politikwissenschaftlerin Professor Dr. Gesine Schwan, Greenpeace-Mitgründerin Monika Griefhahn und Seiner Exzellenz Sudhir Vyas, indischer Botschafter a. D. (v. l.) (Foto: PR)

Es gibt viele Ratgeber zur Work-Life-Balance. Wie unterscheiden Sie sich von ihnen?

Sri Sri Ravi Shankar: Das müssen Sie sagen, das kann ich Ihnen nicht sagen.

Wie wichtig ist Religion für Sie?

Sri Sri Ravi Shankar: Religion sollte dazu dienen, sich mit Gott zu verbinden. Das hat mit Spiritualität zu tun. Wir sollten unsere Spiritualität erhöhen, um mit uns selbst, unserer Umgebung und Gott im Einklang zu leben. Religion ist eine Privatangelegenheit. Darüber hinaus hat sie keine Bedeutung.

Was sollte die Aufgabe von Religion sein?

Sri Sri Ravi Shankar: Religion sollte Liebe verbreiten und Frieden und Vertrauen und Mitgefühl. Wenn das alles fehlt, ist das nicht gut, dann ist die Religion schlecht.

DIE KUNST, GLÜCKLICH ZU SEIN

Das Happiness-Programm nach Sri Sri Ravi Shankar will Menschen lehren, wie sie sich von störenden Gedanken und belastenden Gefühlen befreien, um glücklich sein zu können.

The Art-of-Living – drei Leitsätze des Sri Sri Ravi Shankar:

  1. DIE FÄHIGKEIT IST DA: „Jedes Kind wird mit der Fähigkeit geboren, glücklich zu sein. Glücklich sein heißt, sich an Kleinigkeiten zu freuen und dankbar zu sein für das, was wir haben.“
  2. VERDECKTE QUALITÄTEN: „Diese Fähigkeiten werden im Laufe des Lebens häufig überdeckt und müssen wieder freigesetzt werden.“
  3. DER UMGANG MIT UNSEREM DENKEN: „Durch zu viele Gedanken an Sorgen um die Zukunft und Bedauern der Vergangenheit verpassen wir es, glücklich zu sein. Wenn unser Geist entspannt und ruhig ist, können wir es wieder lernen. Wir haben unser Glück selbst in der Hand – als konkrete Erfahrung.“

Mehr Informationen unter artofliving.org

Teil 1: Den Erfolg atmen
Teil 2: Interview mit Ravi Shankar

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick