Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Interview mit Ravi Shankar

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Unternehmer stehen meist unter Strom, da sie im Wettbewerb bestehen wollen. Welchen Platz hat da Meditation?

Sri Sri Ravi Shankar: Erstens: Geschäftsleute brauchen Intuition. Sie entscheiden immer aufgrund ihrer Einschätzung. Und sie müssen im Hier und Jetzt sein, mehr als andere. Zweitens: Sie müssen ihre Augen offen halten. Man kann nicht mit geschlossenen Augen seinen Geschäften nachgehen. Drittens: Stress hilft keinem Geschäftsmann. Er sollte frei von Stress sein. Dann kann er kreativ und innovativ sein.

Manche Unternehmer treffen unter Wettbewerbsdruck vorschnelle Entscheidungen.

Sri Sri Ravi Shankar: Wettbewerb ist wichtig und gesund. Voraussetzung ist ein wacher Geist, nicht Stress. Notwendig sind außerdem Enthusiasmus und Energie. Wenn ein Unternehmer müde ist – körperlich oder geistig –, kann er nicht im Wettbewerb bestehen, auch nicht, wenn er wütend ist oder ärgerlich. Er muss seinen Geist sammeln. Das ist Voraussetzung, um im Wettbewerb zu bestehen. Nur unethischer Wettbewerb ist ungesund, etwa Betrug. Dennoch betrügen einige Leute andere, weil sie kein Selbstvertrauen haben und kein Vertrauen in ihr eigenes Geschäft. Wenn du Vertrauen in dich, in dein Unternehmen und deine Kreativität hast, brauchst du nicht zu betrügen. Daraus entsteht gesunder Wettbewerb.

Moderne Kommunikationsformen und ständige Erreichbarkeit stellen oft eine große Belastung dar. Müssen wir davon Abstand nehmen?

Sri Sri Ravi Shankar: Nein. Natürlich müssen wir erreichbar sein und telefonieren. Aber wir müssen auch ab und zu das Telefon aufladen. Genauso sollten wir unseren Geist und unseren Körper aufladen. So bringt uns die Technik bei, wie wir uns selbst behandeln sollten. Wir brauchen eine Harmonie zwischen unserem Privatleben und unserem Arbeitsleben. Das ist weltweit anerkannt. Wir unterrichten dazu aktuell 500 Unternehmen, darunter Shell, Microsoft oder American Express.

Gibt es speziell auf mittelständische Unternehmer zugeschnittene Angebote?

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, für sie haben wir spezielle Kurse, die motivieren und fit machen für den Wettbewerb. Sie fokussieren auf Teambildung und Verbesserung der Kommunikation. Die Kurse dienen dazu, das Energielevel anzuheben und zu inspirieren. Die Teilnehmer machen eine Entwicklung von Motivation hin zu Inspiration. Es geht darum, Menschen zu inspirieren und ihre Produktivität zu erhöhen.

In Indien, als dem Ursprungsland von Yoga und Meditation, haben Entscheidungsträger Yoga in ihr Alltagsleben integriert. Mit welchem Resultat?

Sri Sri Ravi Shankar: Yoga war zwar akzeptiert in Indien, aber während der englischen Kolonialzeit wurde es nicht viel praktiziert. Heute ist es jedoch wieder verbreitet. Menschen betreiben Yoga für ihre Gesundheit. Und es fördert den sozialen Zusammenhalt. So hat Yoga auch Einzug gehalten in das Rechtssystem: The Art of Living etwa ist Teil des Mediationszentrums. Wenn Konflktparteien nicht miteinander reden können, meditieren sie unter unserer Anleitung. So haben wir Stellen für Mediation in fast allen großen Gerichtshöfen gegründet. Der Präsident des obersten Gerichtshofes in Delhi berichtete, 80 Prozent der Fälle, die zur Mediation geschickt werden, ließen sich mithilfe der freiwilligen Helfer von Art of Living lösen.

The Art of Living ist ein großes Unternehmen mit Hunderten von Aktivitäten, etwa humanitären Hilfsprojekten wie Katastrophenhilfe. Wie finanzieren Sie all dies?

Sri Sri Ravi Shankar: Die Mitarbeiter sind Freiwillige. The Art of Living lebt von Spenden. Jedes Projekt wird über kurz oder lang durch sich selbst getragen. Ich frage mich nie, ob ich wohl genug Geld zusammenbekomme, ich beginne die Projekte einfach. Für einen guten Kurs kommen die Leute auch. Das Geld, das ich dort einnehme, fließt komplett in die Aktivitäten von The Art of Living.

Eröffnung des World Culture Festival 2011: Sri Sri Ravi Shankar (Mitte) entzündet das Licht zusammen mit dem TransparencyInternational-Gründer Professor Peter Eigen, Politikwissenschaftlerin Professor Dr. Gesine Schwan, Greenpeace-Mitgründerin Monika Griefhahn und Seiner Exzellenz Sudhir Vyas, indischer Botschafter a. D. (v. l.) (Foto: PR)

Es gibt viele Ratgeber zur Work-Life-Balance. Wie unterscheiden Sie sich von ihnen?

Sri Sri Ravi Shankar: Das müssen Sie sagen, das kann ich Ihnen nicht sagen.

Wie wichtig ist Religion für Sie?

Sri Sri Ravi Shankar: Religion sollte dazu dienen, sich mit Gott zu verbinden. Das hat mit Spiritualität zu tun. Wir sollten unsere Spiritualität erhöhen, um mit uns selbst, unserer Umgebung und Gott im Einklang zu leben. Religion ist eine Privatangelegenheit. Darüber hinaus hat sie keine Bedeutung.

Was sollte die Aufgabe von Religion sein?

Sri Sri Ravi Shankar: Religion sollte Liebe verbreiten und Frieden und Vertrauen und Mitgefühl. Wenn das alles fehlt, ist das nicht gut, dann ist die Religion schlecht.

DIE KUNST, GLÜCKLICH ZU SEIN

Das Happiness-Programm nach Sri Sri Ravi Shankar will Menschen lehren, wie sie sich von störenden Gedanken und belastenden Gefühlen befreien, um glücklich sein zu können.

The Art-of-Living – drei Leitsätze des Sri Sri Ravi Shankar:

  1. DIE FÄHIGKEIT IST DA: „Jedes Kind wird mit der Fähigkeit geboren, glücklich zu sein. Glücklich sein heißt, sich an Kleinigkeiten zu freuen und dankbar zu sein für das, was wir haben.“
  2. VERDECKTE QUALITÄTEN: „Diese Fähigkeiten werden im Laufe des Lebens häufig überdeckt und müssen wieder freigesetzt werden.“
  3. DER UMGANG MIT UNSEREM DENKEN: „Durch zu viele Gedanken an Sorgen um die Zukunft und Bedauern der Vergangenheit verpassen wir es, glücklich zu sein. Wenn unser Geist entspannt und ruhig ist, können wir es wieder lernen. Wir haben unser Glück selbst in der Hand – als konkrete Erfahrung.“

Mehr Informationen unter artofliving.org

Teil 1: Den Erfolg atmen
Teil 2: Interview mit Ravi Shankar

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick