DEN ERFOLG ATMEN

Meditation entspannt und stärkt das Selbstwertgefühl. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich. Ein Besuch beim Guru.

Wenn Hindus jemanden mit „Sri“ anreden,dann bezeichnen sie ihn damit als „heilig“. Die Anrede wird keineswegs inflationär gebraucht und bleibt vor allem Gottheiten und spirituellen Persönlichkeiten vorbehalten. Eine besonders heilige Persönlichkeit ist demnach Sri Sri Ravi Shankar, der 1956 in Indien geborene Yogi und Meditationslehrer. Im vergangenen Jahr wurde er als einer der „wichtigsten Friedensbotschafter“ der Welt sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Verschmitztes Lächeln: Anfang März feierte The Art of Living das World Culture Festival in Neu-Delhi (Foto: PR)

Sein jüngster Erfolg: Ende Juni 2015 hat der Sri Sri Friedensgespräche mit den kolumbianischen FARC-Rebellen geführt und mit ihnen meditiert. In der Folge rief die FARC eine Waffenruhe aus. Der Bürgerkrieg hat somit ein vorläufiges Ende gefunden, mittlerweile haben die Kriegsparteien Friedensverhandlungen aufgenommen.

Der Weg dorthin: Sudarshan Kriya – eine rhythmische Atemtechnik, deren gesundheitsfördernde Wirkung wissenschaftlich erforscht ist. Ebenfalls wohltuend ist die Nadi Shodana, das abwechselnde Benutzen des linken und rechten Nasenlochs. Ziel ist es, die Gesundheit zu fördern und den Stress zu reduzieren. In Art-of-Living-Kursen wird Sudarshan Kriya unterrichtet. Sie finden vor allem in den Zentren der Art of Living Foundation statt, die Sri Sri Ravi Shankar 1982 gründete und deren Zentren es mittlerweile in mehr als 150 Ländern der Welt gibt.

KLEINER MANN MIT GROSSEM CHARISMA

Sri Sri Ravi Shankar wurde mehrfach als Gastredner zum World Economic Forum in Davos sowie ins EU-Parlament eingeladen. Im April 2015 etwa sprach er dort auf Einladung aller im Parlament vertretenen Gruppen über die Heilkraft des Yoga. Den ersten Welt-YogaTag im Juni 2015 beging der spirituelle Meister mit einem Kurzworkshop vor den Vereinten Nationen, an dem auch Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen, teilnahm. Darüber hinaus meditiert der Sri Sri mit Strafgefangenen und Drogenabhängigen, um deren Rehabilitation in die Gesellschaft zu unterstützen. Er setzt sich für Frauenrechte in der arabischen Welt ein und gegen den Hunger, leistet Katastrophenhilfe und baut Schulen in Entwicklungsländern. Dies alles ist möglich durch Spenden und geschieht durch den enormen Einsatz freiwilliger Helfer, die irgendwann einmal einen Meditationskurs besucht haben und sich haben anstecken lassen von seiner Persönlichkeit und seiner großen Ausstrahlung. Stets lächelnd und gut gelaunt, ist ihm ein gewisses Charisma nicht abzusprechen.

BERUHIGENDER RHYTHMUS

In Deutschland kennt man den Guru derweil kaum, obwohl sein Bekanntheitsgrad nach einem Besuch in Hamburg Mitte November 2015 gestiegen sein mag: In der Hafenmetropole leitete der spirituelle Lehrer einen Meditationsworkshop für rund 300 zahlende Gäste, die ganze Stadt war plakatiert mit dem Konterfei des kleinen lachenden Mannes mit wehenden Haaren und Rauschebart. Bevor die Gäste das beruhigende abwechselnde Atmen durch stets nur ein Nasenloch erlernten, berichtete Christoph Glaser, Geschäftsführer der TLEX GmbH, mehr über die Geschäftstätigkeit „Seiner Heiligkeit“.

TLEX ist eine Tochtergesellschaft der zweiten großen von Sri Sri Ravi Shankar ins Leben gerufenen Organisation: der 1997 gegründeten International Association for Human Values mit Sitz in Genf. Sie ist eine Schwesterorganisation der Art of Living Foundation und bietet Anti-Stress-Programme für Manager aus Industrie und Handel. Die dort angebotenen Kurse – wie auch das Angebot von TLEX (Transformational Leadership for Excellence) – wollen den Teilnehmern „zu einem klareren Geist“ verhelfen.

Das Credo von Sri Sri Ravi Shankar: „Wenn du großem Druck ausgesetzt bist, meditiere einfach für ein paar Minuten. Dann wirst du zur rechten Zeit die richtige Eingebung bekommen, und du spürst dein Selbstvertrauen in dir wachsen.“

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Wer über sich hinauswachsen und viel leisten will, muss laut Sri Sri Ravi Shankar mit sich im Reinen sein.
  2. Stress und Ärger sind abträglich und behindern bei der Arbeit.
  3. Mit einer kurzen Meditation lässt sich leicht wieder zur inneren Mitte finden.
  4. Religion sollte nach Ansicht des Gurus Liebe, Frieden, Vertrauen und Mitgefühl verbreiten.

Teil 1: Den Erfolg atmen
Teil 2: Interview mit Ravi Shankar

Das interessiert andere Leser

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser