Erfolgsstrategie

Gespräch mit Albert Neumann, Geschäftsführer Strategy Engineers


Albert Neumann (Foto: CEVT)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welche Rolle hat Strategy Engineers während der ersten Monate des Aufbaus von CEVT gespielt?
Albert Neumann: In den Anfangstagen haben wir CEVT beim Aufbau der Firmenstruktur unterstützt. Dazu zählte die Entwicklung des organisatorischen Aufbaus, die Definition von Steuerungs-und Entscheidungsprozessen sowie die Festlegung von Rollen, Verantwortlichkeiten und Schlüsselprozessen, die benötigt wurden, um das Unternehmen in Gang zu bringen. Diese Organisation war auf die Anfangsphase ausgerichtet, in der die wesentlichen Grundlagen der modularen Fahrzeugarchitektur entwickelt wurden. Inhaltlich haben wir in dieser Phase vor allem den Prozess zur Zielkostenerreichung für die Architekturkom ponenten unterstützt, um die Anforderungen der beiden„Kunden“ von CEVT Volvo und Geely zu erreichen.

Wie haben Sie mit der schnell wachsenden Firma CEVT kooperiert?
Neumann: Als CEVT immer größer wurde und über die Architekturentwicklung hinweg die Verantwortung für die Entwicklung von Gesamtfahrzeugen übernommen hatte, haben wir mit dem Managementteam von CEVT die Organisation angepasst und entsprechend erweitert. CEVT musste sich weg von einer Einzelprojektorganisation für Architekturentwicklung hin zu einer Matrix-Organisation für die gleichzeitige Entwicklung mehrerer Gesamtfahrzeuge bewegen. Das war die größte Herausforderung, da neben der umfangreichen Veränderung mit vielen neuen Funktionen die Kernentwicklung, die unter einem großen Zeitdruck erfolgte, weiterlaufen musste. Wir haben dafür ein umfangreiches Transformationsprojekt gestartet, das dem Management ermöglichte, auf die wesentlichen Themen zu fokussieren und das Tagesgeschäft nicht aus den Augen zu verlieren. In dieser Phase hat CEVT auch die Verantwortung für das Produktmanagement für ausgewählte Geely-Fahrzeuge übernommen. Hier haben wir CEVT bei dem Aufbau einer globalen Produktplanungsorganisation sowie der Planung der ersten Fahrzeuge für den chinesischen Markt unterstützt.

Der Geely Boyue SUV (Foto: CEVT)

Haben Sie von Beginn an auch mit dem chinesischen Standort zusammengearbeitet?
Neumann: CEVT war von Anfang an als globales Unternehmen mit zwei Standorten in Schweden und China aufgesetzt. Über unseren eigenen Standort in Schanghai konnten wir zusammen mit CEVT vor Ort in Hangzhou von Anfang an sehr eng zusammenarbeiten. Mit beiden Teams, in Schweden und China, konnten wir dazu beitragen, dass eine starke Bindung zwischen den zwei CEVT-Standorten entstand. Entscheidend war es, die Aufgabenaufteilung zwischen den beiden R&D-Teams zu detaillieren, und wir konnten dazu beitragen, dass CEVT heute zwei Entwicklungsstandorte hat, die eng und global die Fahrzeuge zusammen entwickeln.

Teil 1: Auf der Überholspur
Teil 2: Erfolgsstrategie

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.