Abenteurer der Steppe

Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und jenseits des Massentourismus das Land erfahren.

Ulan-Bator an einem Junimorgen im Jahr 2004: Es herrscht Aufbruchsstimmung in der mongolischen Hauptstadt. Ewan McGregor und sein Freund Charley Boorman schwingen sich auf ihre Geländemotorräder und machen sich auf den Weg in Richtung Russland. Die Anstrengungen der vergangenen Wochen sitzen noch in den Gliedern, und der Kopf brummt von den unvergesslichen Eindrücken. Kurz vor der Grenze blickt McGregor noch einmal zurück. „Es war, als wären wir durch eine Bilderstrecke im ,National Geographic‘ gefahren. Jedes Mal, wenn wir aufblickten, gab es etwas Einmaliges zu betrachten oder zu bedenken. Hier war alles noch völlig unverdorben und unberührt, sodass ich die Reise durch die mongolischen Weiten als echtes Privileg empfand.“

Heute, zehn Jahre später, träumen viele von dem Privileg, das der Schauspieler McGregor und sein Kollege Boorman in ihrem Buch „Long Way Round: Der Wilde Ritt um die Welt“ beschreiben: mit dem Motorrad die Mongolei entdecken. Über spezielle Agenturen lassen sich die mehrwöchigen Touren inklusive Guide und Verpflegung buchen. Obwohl das Interesse steigt, gehören die Trips noch nicht ins klassische Reisebüroprogramm. Den Teilnehmer erwarten spektakuläre Routen abseits ausgetretener Tourismuspfade. Die Touren durch meist unbefestigtes Terrain sind anstrengend und teuer, doch die Mühen werden belohnt, weiß Klaus Demel, Inhaber der Offroad & Motorbike Travel Agentur Einfach-Losfahren. „Es gibt viel Platz, eine fast grenzenlose Freiheit, wo ich fahren kann, und über all dem liegt eine besondere, spirituelle Stimmung“, sagt er über die Mongolei. „Es ist eine Mischung aus unendlicher Landschaft und einer Ausstrahlung von Ruhe und Gelassenheit, sogar von den Pferden und Kamelen, an denen wir vorbeifahren.“

Einsame Schönheit

Gelassene Pferde statt Gegenverkehr – in der mongolischen Steppe kann es einsam werden. Das Land zwischen Russland und China zählt zu den am dünnsten besiedelten Staaten der Erde. Die Fläche zieht sich über eine Strecke von 1,56 Millionen Quadratkilometern, viereinhalbmal so groß wie Deutschland. Nur 2,9 Millionen Menschen leben in der rohstoffreichen Mongolei, knapp die Hälfte davon wohnt in der Hauptstadt Ulan-Bator. Landwirtschaft und Viehzucht spielen eine große Rolle, und Besucher werden den ein oder anderen Yak sehen, eine Rinderart mit langem, zotteligem Fell. Die Tourismusindustrie steckt noch in den Kinderschuhen, doch die Besucherzahlen steigen. Im Jahr 2013 kamen circa 515.000 Besucher.

Start und Ziel für Motorradtouristen ist meist Ulan-Bator. Aus Deutschland wird es etwa von Turkish Airlines via Istanbul, Air China via Peking, Aeroflot via Moskau oder MIAT Mongolian Airlines angeflogen. Die beste Reisezeit ist Juni bis September. In diesen Monaten kann das Thermometer aber auch auf 40 Grad klettern. Sommerzeit bedeutet auch Ferienzeit, und die Flugpreise schießen entsprechend in die Höhe: Zwischen 800 und 1.000 Euro kostet ein Ticket. Von Ulan-Bator führen verschiedene Routen durch das Land. Paketangebote oder individuell abgestimmte Touren bieten unter anderem die Veranstalter Overcross, Einfach-Losfahren und Mongolei Special Tours an. Die Gruppengrößen variieren zwischen zwei und zehn Fahrern. Die Touren werden von Geländewagen begleitet, die Expeditionsküche und Lebensmittel, Ersatzteile, Werkzeuge und das Gepäck transportieren. Günstig sind die Touren nicht: Zwei Wochen kosten im Schnitt 3.000 Euro ohne Flug, mehr als drei Wochen ab 6.000 Euro. Beliebte Routen führen durch die Zentralmongolei oder gen Süden durch die Wüste Gobi.

Nichts für Anfänger 

Egal, in welche Richtung die Fahrer aufbrechen, ihre Zweiräder müssen der mongolischen Natur standhalten. Es geht durch die Steppe, Wälder und Berge; über Sand und Steinformationen, durch Flüsse und über Pässe. „Die Mongolei ist ein Enduro-Paradies“, sagt Rico Schnupp, Mongolei Guide bei Overcross. Enduros sind Geländemotorräder; Anbieter empfehlen leichte Modelle, zum Beispiel den „Beta Alp 4.0“ oder 650er-Enduros von Yamaha, Suzuki oder BMW. Motorräder können in Ulan-Bator oder beim Anbieter geliehen werden. Wer sein eigenes Zweirad hat, für den Nomadenidylle: Eine mongolische Familie in traditioneller Kleidung vor ihren Kamelen in der Wüste Gobi Atemberaubend: Blick auf die Wüste Gobi bei Abenddämmerung im Süden der Mongolei kann der Veranstalter den Transport bis in die Mongolei organisieren. Dieser Service oder Leihmotorräder sind meist im Preis mit inbegriffen. Auch der Fahrer muss den oft fordernden Pisten gewachsen sein. Das stellten schon McGregor und Boorman fest, als sie nach mehrfachem Stürzen mit dem Gedanken spielten, frühzeitig nach Russland aufzubrechen. „Ich glaube, es kommt auch daher, dass wir uns im Geist ein Fantasiebild von der Mongolei gemacht haben“, sagt McGregor im Buch. „Dass sie so idyllisch und sanft wäre. Dass wir um neun abfahren und um drei aufhören, an einem Fluss zelten und etwas angeln würden. Aber dieses Land hat uns, sobald wir drin waren, einfach gezeigt, wo’s langgeht.“

Bei Regen wird aus dem Enduro-Paradies eine Rutschbahn. Wenn die unbefestigten Wege matschig sind, ist das Vorankommen Schwerstarbeit. „Offroaderfahrung sollte vorhanden sein, das heißt sicheres Fahren auf Schotter und Gelände“, empfiehlt Johannes Geier, Mitarbeiter bei Overcross. Wer unsicher ist, dem bieten Agenturen Geländetraining vor Ort an. Denn: „Es ist keine Tour für Anfänger oder Wiedereinsteiger“, betont Demel. Übernachtet wird hauptsächlich in Jurten, den traditionellen Zelten der Nomaden. Jurtencamps sind mit Sanitäranlagen ausgestattet, und Solarzellen sorgen für Elektrizität. Die Camps ermöglichen einen Einblick in die Lebensweise der Nomaden, die sich vor allem durch Gastfreundschaft auszeichnet.

Einblick in das Nomadenleben

Die mongolische Küche ist geprägt durch viel Fleisch und Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt sowie Airag, ein traditionelles Getränk aus vergorener Stutenmilch. Für manch einen westlichen Besucher hält sie auch Überraschungen parat. „Die mongolische Frau, die uns in ihre gemütliche Jurte eingeladen hatte, hob den Deckel vom blubbernden Eintopf. Wir sahen eine braune Flüssigkeit mit weißer Schaumkrone, in der etwas trieb, was wie Knorpelklumpen aussah“, beschreibt Boorman im Buch einen Abend als Gast bei Nomaden. „Sie rührte mit einer Schöpfkelle in der Flüssigkeit, fischte ein paar Brocken heraus und ließ sie wieder in den Kessel plumpsen. Das waren unverkennbar Hoden. Um die zweihundert. Vom Lamm, vom Stier und vom Ziegenbock. Ein Fest für Mongolen, aber ein Albtraum für uns.“ Nicht nur kulinarisch können Besucher Neues entdecken und sich vom Fremden inspirieren lassen. „Man kann so atheistisch sein, wie man will, aber jeder sollte mal einen ‚Gottesdienst‘ in einem tibetischen Tempel erlebt haben“, so Demel. „Wer da keine Gänsehaut bekommt, wenn die Priester eine Art von Alphörner blasen, der ist wahrlich gefühlskalt.“

Am 11. Juli feiern Mongolen ihr Nationalfest Naadam mit Pferderennen und Ringkämpfen im ganzen Land. Wem das noch nicht Abenteuer genug ist, der kann die Reisezeit verschieben: Im Winter fällt das Thermometer auf unter minus 30 Grad. Bei eisigen Temperaturen besticht die Wüste Gobi durch glasklare Luft und beeindruckende Farben. Touren starten auch in Deutschland, durch die Krise in der Ukraine muss der Reiseverlauf aber eventuell noch angepasst werden. Unabhängig von der Route – eine Motorradtour durch die Weiten der mongolischen Steppe wird ein unvergessliches Erlebnis. Für Boorman steht am Ende fest: „So glücklich hatte ich mich schon seit Langem nicht mehr gefühlt.“

Das interessiert andere Leser

  • Führt Digitalisierung zum Generationenkonflikt in der Nachfolge?
    Selbstbewusste Nachfolger

    Eine neue Studie zeigt, wie die Chefs von morgen ticken: Die Nachfolger sind selbstbewusst und scheuen keinen Konflikt.

  • Schlagartig kreativ - Drums als Energiequelle für Mitarbeiter
    Trommeln für’s Gehirn

    Früher jubelten Rainer Schumann und seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ die Massen zu. Heute weckt der Schlagzeuger die Kreativität von Unternehmern.

  • Digitale Fitness - Möglichkeiten und Stolpersteine der Krankenkasse 4.0
    Krankenkassen in der Zwickmühle

    Kunden fordern digitale Angebote. Zugleich müssen ihre Daten geschützt werden. Wie die Techniker Krankenkasse die Herausforderung annimmt.

  • Aus zwei Welten
    Fintechs versus Banken

    In der Welt der Finanzdienstleister ist der Wettbewerb durch die Digitalisierung härter geworden. Was die Geldhäuser von den Startups lernen können.

  • Comeback versus Ruhestand - Fondsmanager: Schmecken die Rezepte der Altstars noch?
    Die (Ex-)Stars der Finanzbranche

    Sie bewegten Milliarden, waren jahrelang die Stars der Branche. Doch dann stürzten einige Fondsmanager. Gelingt ihnen nun ein Comeback?

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Der Faktor Mensch

    Bei der Unternehmensnachfolge spielen nicht nur Zahlen eine Rolle, sondern auch der Faktor Mensch. Drei Beispiele zeigen, worauf es ankommt.

  • Finanzierung ohne Bank
    Roadshow im Rückspiegel

    Die Roadshow „Innovative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen“ war ein voller Erfolg. Ein Rückblick.

  • Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen
    Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen

    Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

  • Den Unternehmensverkauf gut planen
    Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

    Es ist unter Unternehmern allgemein bekannt, dass zwischen 2014 und 2018 in Deutschland ca. 80.000 – 120.000 Unternehmen zum Verkauf stehen, meist aufgrund einer nicht vorhandenen Unternehmensnachfolge.

  • Den Erfolg atmen -  Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik
    Den Erfolg atmen - Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik

    Meditation entspannt und stärkt das Selbsbewusstsein. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich.

  • Pickawood Crowdinvesting
    Was wurde eigentlich aus ...

    ... Pickawood? Vor einem Jahr sammelte der Online-Möbelshop 250.000 Euro über die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de ein. Heute zählt es zu den wachstumsstärksten Startups Europas.

  • Endlich Spaß - So hilft Outfittery Männern beim Shoppen
    Hier shoppt Mann gern

    Klamotten zu kaufen macht Männern so viel Spaß wie die Toilette zu putzen. Im Schnitt tun sie es nur zwei Mal pro Jahr. Doch es gibt Abhilfe: Curated Shopping.

  • Neue Quellen erschließen
    Kapital ohne Kredit

    Darlehen sind derzeit besonders günstig, aber längst nicht jedes Unternehmen bekommt eins. Hier werden die besten Alternativen erklärt.

  • „Kenne deinen Kunden“ - Eckhard Geulen über Risikomanagement
    Wenn die Bänder stillstehen

    Zahlungs- und Produktionsausfälle sind Gift für das Unternehmen. Wie Big Data helfen kann, solche existenziellen Risiken zu verhindern.

  • „Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“
    Startrainer im Interview

    Jürgen Klopp verrät, wie er die letzten fünf Prozent Leistung aus seiner Mannschaft herauskitzelt – und warum das Gehalt nicht alles ist.

  • Im Fokus - Die neuen Senioren als Zielgruppe
    Das Geheimnis der Best Ager

    Die Generation 50 plus ist kaufkräftig und technikaffin. Trotzdem gelingt es nur wenigen Unternehmen, diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen.

  • Raus aus dem Raster
    Raus aus dem Raster

    Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

  • Ihr Porträt
    Aktive Unternehmenssuche

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Jetzt testen: Der WirtschaftsWoche Digitalpass

    1 Pass – 5 Produkte. Inklusive BörsenWoche, der wöchentliche Finanzbrief der WirtschaftsWoche für Privatanleger. Jetzt 4 Wochen gratis.

  • Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau
    Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die arg gebeutelte Traditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

  • Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.
    Haftungsrisiken minimieren

    Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

  • Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten
    Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Wie Firmenchefs ihrem Banker offen und plausibel ihre Zukunftsfähigkeit darlegen können.

  • Niederlagen nutzen
    Niederlagen nutzen

    Im Exklusivinterview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Wladimir Klitschko, warum er für die Niederlage dankbar ist und wie er seine Karriere als Dozent gestaltet.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Mahnung für Maas
    Mahnung für Maas

    Die EU-Kommission fordert, das Insolvenzrecht zu vereinheitlichen – doch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zaudert. Warum es Zeit zu handeln ist.

  • Bio, Burger, Balkongarten
    Bio, Burger, Balkongarten

    Immer mehr Kunden legen Wert auf Bio-Produkte statt Erzeugnisse aus Massentierhaltungen. Fünf der wichtigsten Ernährungstrends im Überblick.

  • Interview mit Martina Koederitz (IBM)
    Watson spricht bayrisch

    Iron Man hat Jarvis, IBM hat Watson. Das intelligente Computersystem ist aber kein Science Fiction. Watson soll aus der Datenflut lernen.

  • Last minute für Feinschmecker
    Last minute für Feinschmecker

    Zwei Ex-Google-Mitarbeiter wollen mit ihrem Start-up Table4You die Gastronomie-Szene in Deutschland aufmischen.

  • Vom Sattel in den Job - Mentoring und Praktika für Top-Sportler
    Die Spitzenkräfte von morgen

    Top-Athleten haben kaum Zeit, sich auf das Leben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mentoring-Programme und die DUB Praktikantenbörse unterstützen sie auf ihrem Weg in den Beruf.

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.