Abenteurer der Steppe

Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und jenseits des Massentourismus das Land erfahren.

Ulan-Bator an einem Junimorgen im Jahr 2004: Es herrscht Aufbruchsstimmung in der mongolischen Hauptstadt. Ewan McGregor und sein Freund Charley Boorman schwingen sich auf ihre Geländemotorräder und machen sich auf den Weg in Richtung Russland. Die Anstrengungen der vergangenen Wochen sitzen noch in den Gliedern, und der Kopf brummt von den unvergesslichen Eindrücken. Kurz vor der Grenze blickt McGregor noch einmal zurück. „Es war, als wären wir durch eine Bilderstrecke im ,National Geographic‘ gefahren. Jedes Mal, wenn wir aufblickten, gab es etwas Einmaliges zu betrachten oder zu bedenken. Hier war alles noch völlig unverdorben und unberührt, sodass ich die Reise durch die mongolischen Weiten als echtes Privileg empfand.“

Heute, zehn Jahre später, träumen viele von dem Privileg, das der Schauspieler McGregor und sein Kollege Boorman in ihrem Buch „Long Way Round: Der Wilde Ritt um die Welt“ beschreiben: mit dem Motorrad die Mongolei entdecken. Über spezielle Agenturen lassen sich die mehrwöchigen Touren inklusive Guide und Verpflegung buchen. Obwohl das Interesse steigt, gehören die Trips noch nicht ins klassische Reisebüroprogramm. Den Teilnehmer erwarten spektakuläre Routen abseits ausgetretener Tourismuspfade. Die Touren durch meist unbefestigtes Terrain sind anstrengend und teuer, doch die Mühen werden belohnt, weiß Klaus Demel, Inhaber der Offroad & Motorbike Travel Agentur Einfach-Losfahren. „Es gibt viel Platz, eine fast grenzenlose Freiheit, wo ich fahren kann, und über all dem liegt eine besondere, spirituelle Stimmung“, sagt er über die Mongolei. „Es ist eine Mischung aus unendlicher Landschaft und einer Ausstrahlung von Ruhe und Gelassenheit, sogar von den Pferden und Kamelen, an denen wir vorbeifahren.“

Einsame Schönheit

Gelassene Pferde statt Gegenverkehr – in der mongolischen Steppe kann es einsam werden. Das Land zwischen Russland und China zählt zu den am dünnsten besiedelten Staaten der Erde. Die Fläche zieht sich über eine Strecke von 1,56 Millionen Quadratkilometern, viereinhalbmal so groß wie Deutschland. Nur 2,9 Millionen Menschen leben in der rohstoffreichen Mongolei, knapp die Hälfte davon wohnt in der Hauptstadt Ulan-Bator. Landwirtschaft und Viehzucht spielen eine große Rolle, und Besucher werden den ein oder anderen Yak sehen, eine Rinderart mit langem, zotteligem Fell. Die Tourismusindustrie steckt noch in den Kinderschuhen, doch die Besucherzahlen steigen. Im Jahr 2013 kamen circa 515.000 Besucher.

Start und Ziel für Motorradtouristen ist meist Ulan-Bator. Aus Deutschland wird es etwa von Turkish Airlines via Istanbul, Air China via Peking, Aeroflot via Moskau oder MIAT Mongolian Airlines angeflogen. Die beste Reisezeit ist Juni bis September. In diesen Monaten kann das Thermometer aber auch auf 40 Grad klettern. Sommerzeit bedeutet auch Ferienzeit, und die Flugpreise schießen entsprechend in die Höhe: Zwischen 800 und 1.000 Euro kostet ein Ticket. Von Ulan-Bator führen verschiedene Routen durch das Land. Paketangebote oder individuell abgestimmte Touren bieten unter anderem die Veranstalter Overcross, Einfach-Losfahren und Mongolei Special Tours an. Die Gruppengrößen variieren zwischen zwei und zehn Fahrern. Die Touren werden von Geländewagen begleitet, die Expeditionsküche und Lebensmittel, Ersatzteile, Werkzeuge und das Gepäck transportieren. Günstig sind die Touren nicht: Zwei Wochen kosten im Schnitt 3.000 Euro ohne Flug, mehr als drei Wochen ab 6.000 Euro. Beliebte Routen führen durch die Zentralmongolei oder gen Süden durch die Wüste Gobi.

Nichts für Anfänger 

Egal, in welche Richtung die Fahrer aufbrechen, ihre Zweiräder müssen der mongolischen Natur standhalten. Es geht durch die Steppe, Wälder und Berge; über Sand und Steinformationen, durch Flüsse und über Pässe. „Die Mongolei ist ein Enduro-Paradies“, sagt Rico Schnupp, Mongolei Guide bei Overcross. Enduros sind Geländemotorräder; Anbieter empfehlen leichte Modelle, zum Beispiel den „Beta Alp 4.0“ oder 650er-Enduros von Yamaha, Suzuki oder BMW. Motorräder können in Ulan-Bator oder beim Anbieter geliehen werden. Wer sein eigenes Zweirad hat, für den Nomadenidylle: Eine mongolische Familie in traditioneller Kleidung vor ihren Kamelen in der Wüste Gobi Atemberaubend: Blick auf die Wüste Gobi bei Abenddämmerung im Süden der Mongolei kann der Veranstalter den Transport bis in die Mongolei organisieren. Dieser Service oder Leihmotorräder sind meist im Preis mit inbegriffen. Auch der Fahrer muss den oft fordernden Pisten gewachsen sein. Das stellten schon McGregor und Boorman fest, als sie nach mehrfachem Stürzen mit dem Gedanken spielten, frühzeitig nach Russland aufzubrechen. „Ich glaube, es kommt auch daher, dass wir uns im Geist ein Fantasiebild von der Mongolei gemacht haben“, sagt McGregor im Buch. „Dass sie so idyllisch und sanft wäre. Dass wir um neun abfahren und um drei aufhören, an einem Fluss zelten und etwas angeln würden. Aber dieses Land hat uns, sobald wir drin waren, einfach gezeigt, wo’s langgeht.“

Bei Regen wird aus dem Enduro-Paradies eine Rutschbahn. Wenn die unbefestigten Wege matschig sind, ist das Vorankommen Schwerstarbeit. „Offroaderfahrung sollte vorhanden sein, das heißt sicheres Fahren auf Schotter und Gelände“, empfiehlt Johannes Geier, Mitarbeiter bei Overcross. Wer unsicher ist, dem bieten Agenturen Geländetraining vor Ort an. Denn: „Es ist keine Tour für Anfänger oder Wiedereinsteiger“, betont Demel. Übernachtet wird hauptsächlich in Jurten, den traditionellen Zelten der Nomaden. Jurtencamps sind mit Sanitäranlagen ausgestattet, und Solarzellen sorgen für Elektrizität. Die Camps ermöglichen einen Einblick in die Lebensweise der Nomaden, die sich vor allem durch Gastfreundschaft auszeichnet.

Einblick in das Nomadenleben

Die mongolische Küche ist geprägt durch viel Fleisch und Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt sowie Airag, ein traditionelles Getränk aus vergorener Stutenmilch. Für manch einen westlichen Besucher hält sie auch Überraschungen parat. „Die mongolische Frau, die uns in ihre gemütliche Jurte eingeladen hatte, hob den Deckel vom blubbernden Eintopf. Wir sahen eine braune Flüssigkeit mit weißer Schaumkrone, in der etwas trieb, was wie Knorpelklumpen aussah“, beschreibt Boorman im Buch einen Abend als Gast bei Nomaden. „Sie rührte mit einer Schöpfkelle in der Flüssigkeit, fischte ein paar Brocken heraus und ließ sie wieder in den Kessel plumpsen. Das waren unverkennbar Hoden. Um die zweihundert. Vom Lamm, vom Stier und vom Ziegenbock. Ein Fest für Mongolen, aber ein Albtraum für uns.“ Nicht nur kulinarisch können Besucher Neues entdecken und sich vom Fremden inspirieren lassen. „Man kann so atheistisch sein, wie man will, aber jeder sollte mal einen ‚Gottesdienst‘ in einem tibetischen Tempel erlebt haben“, so Demel. „Wer da keine Gänsehaut bekommt, wenn die Priester eine Art von Alphörner blasen, der ist wahrlich gefühlskalt.“

Am 11. Juli feiern Mongolen ihr Nationalfest Naadam mit Pferderennen und Ringkämpfen im ganzen Land. Wem das noch nicht Abenteuer genug ist, der kann die Reisezeit verschieben: Im Winter fällt das Thermometer auf unter minus 30 Grad. Bei eisigen Temperaturen besticht die Wüste Gobi durch glasklare Luft und beeindruckende Farben. Touren starten auch in Deutschland, durch die Krise in der Ukraine muss der Reiseverlauf aber eventuell noch angepasst werden. Unabhängig von der Route – eine Motorradtour durch die Weiten der mongolischen Steppe wird ein unvergessliches Erlebnis. Für Boorman steht am Ende fest: „So glücklich hatte ich mich schon seit Langem nicht mehr gefühlt.“

Das interessiert andere Leser

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Praxis-Beispiel: Selbstständig machen mit McDonalds

    Klarer Vorteil: Mit dem Systemgastronomie Franchise hat man als Franchisenehmer eine starke Marke im Rücken. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser