Abenteurer der Steppe

Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und jenseits des Massentourismus das Land erfahren.

Ulan-Bator an einem Junimorgen im Jahr 2004: Es herrscht Aufbruchsstimmung in der mongolischen Hauptstadt. Ewan McGregor und sein Freund Charley Boorman schwingen sich auf ihre Geländemotorräder und machen sich auf den Weg in Richtung Russland. Die Anstrengungen der vergangenen Wochen sitzen noch in den Gliedern, und der Kopf brummt von den unvergesslichen Eindrücken. Kurz vor der Grenze blickt McGregor noch einmal zurück. „Es war, als wären wir durch eine Bilderstrecke im ,National Geographic‘ gefahren. Jedes Mal, wenn wir aufblickten, gab es etwas Einmaliges zu betrachten oder zu bedenken. Hier war alles noch völlig unverdorben und unberührt, sodass ich die Reise durch die mongolischen Weiten als echtes Privileg empfand.“

Heute, zehn Jahre später, träumen viele von dem Privileg, das der Schauspieler McGregor und sein Kollege Boorman in ihrem Buch „Long Way Round: Der Wilde Ritt um die Welt“ beschreiben: mit dem Motorrad die Mongolei entdecken. Über spezielle Agenturen lassen sich die mehrwöchigen Touren inklusive Guide und Verpflegung buchen. Obwohl das Interesse steigt, gehören die Trips noch nicht ins klassische Reisebüroprogramm. Den Teilnehmer erwarten spektakuläre Routen abseits ausgetretener Tourismuspfade. Die Touren durch meist unbefestigtes Terrain sind anstrengend und teuer, doch die Mühen werden belohnt, weiß Klaus Demel, Inhaber der Offroad & Motorbike Travel Agentur Einfach-Losfahren. „Es gibt viel Platz, eine fast grenzenlose Freiheit, wo ich fahren kann, und über all dem liegt eine besondere, spirituelle Stimmung“, sagt er über die Mongolei. „Es ist eine Mischung aus unendlicher Landschaft und einer Ausstrahlung von Ruhe und Gelassenheit, sogar von den Pferden und Kamelen, an denen wir vorbeifahren.“

Einsame Schönheit

Gelassene Pferde statt Gegenverkehr – in der mongolischen Steppe kann es einsam werden. Das Land zwischen Russland und China zählt zu den am dünnsten besiedelten Staaten der Erde. Die Fläche zieht sich über eine Strecke von 1,56 Millionen Quadratkilometern, viereinhalbmal so groß wie Deutschland. Nur 2,9 Millionen Menschen leben in der rohstoffreichen Mongolei, knapp die Hälfte davon wohnt in der Hauptstadt Ulan-Bator. Landwirtschaft und Viehzucht spielen eine große Rolle, und Besucher werden den ein oder anderen Yak sehen, eine Rinderart mit langem, zotteligem Fell. Die Tourismusindustrie steckt noch in den Kinderschuhen, doch die Besucherzahlen steigen. Im Jahr 2013 kamen circa 515.000 Besucher.

Start und Ziel für Motorradtouristen ist meist Ulan-Bator. Aus Deutschland wird es etwa von Turkish Airlines via Istanbul, Air China via Peking, Aeroflot via Moskau oder MIAT Mongolian Airlines angeflogen. Die beste Reisezeit ist Juni bis September. In diesen Monaten kann das Thermometer aber auch auf 40 Grad klettern. Sommerzeit bedeutet auch Ferienzeit, und die Flugpreise schießen entsprechend in die Höhe: Zwischen 800 und 1.000 Euro kostet ein Ticket. Von Ulan-Bator führen verschiedene Routen durch das Land. Paketangebote oder individuell abgestimmte Touren bieten unter anderem die Veranstalter Overcross, Einfach-Losfahren und Mongolei Special Tours an. Die Gruppengrößen variieren zwischen zwei und zehn Fahrern. Die Touren werden von Geländewagen begleitet, die Expeditionsküche und Lebensmittel, Ersatzteile, Werkzeuge und das Gepäck transportieren. Günstig sind die Touren nicht: Zwei Wochen kosten im Schnitt 3.000 Euro ohne Flug, mehr als drei Wochen ab 6.000 Euro. Beliebte Routen führen durch die Zentralmongolei oder gen Süden durch die Wüste Gobi.

Nichts für Anfänger 

Egal, in welche Richtung die Fahrer aufbrechen, ihre Zweiräder müssen der mongolischen Natur standhalten. Es geht durch die Steppe, Wälder und Berge; über Sand und Steinformationen, durch Flüsse und über Pässe. „Die Mongolei ist ein Enduro-Paradies“, sagt Rico Schnupp, Mongolei Guide bei Overcross. Enduros sind Geländemotorräder; Anbieter empfehlen leichte Modelle, zum Beispiel den „Beta Alp 4.0“ oder 650er-Enduros von Yamaha, Suzuki oder BMW. Motorräder können in Ulan-Bator oder beim Anbieter geliehen werden. Wer sein eigenes Zweirad hat, für den Nomadenidylle: Eine mongolische Familie in traditioneller Kleidung vor ihren Kamelen in der Wüste Gobi Atemberaubend: Blick auf die Wüste Gobi bei Abenddämmerung im Süden der Mongolei kann der Veranstalter den Transport bis in die Mongolei organisieren. Dieser Service oder Leihmotorräder sind meist im Preis mit inbegriffen. Auch der Fahrer muss den oft fordernden Pisten gewachsen sein. Das stellten schon McGregor und Boorman fest, als sie nach mehrfachem Stürzen mit dem Gedanken spielten, frühzeitig nach Russland aufzubrechen. „Ich glaube, es kommt auch daher, dass wir uns im Geist ein Fantasiebild von der Mongolei gemacht haben“, sagt McGregor im Buch. „Dass sie so idyllisch und sanft wäre. Dass wir um neun abfahren und um drei aufhören, an einem Fluss zelten und etwas angeln würden. Aber dieses Land hat uns, sobald wir drin waren, einfach gezeigt, wo’s langgeht.“

Bei Regen wird aus dem Enduro-Paradies eine Rutschbahn. Wenn die unbefestigten Wege matschig sind, ist das Vorankommen Schwerstarbeit. „Offroaderfahrung sollte vorhanden sein, das heißt sicheres Fahren auf Schotter und Gelände“, empfiehlt Johannes Geier, Mitarbeiter bei Overcross. Wer unsicher ist, dem bieten Agenturen Geländetraining vor Ort an. Denn: „Es ist keine Tour für Anfänger oder Wiedereinsteiger“, betont Demel. Übernachtet wird hauptsächlich in Jurten, den traditionellen Zelten der Nomaden. Jurtencamps sind mit Sanitäranlagen ausgestattet, und Solarzellen sorgen für Elektrizität. Die Camps ermöglichen einen Einblick in die Lebensweise der Nomaden, die sich vor allem durch Gastfreundschaft auszeichnet.

Einblick in das Nomadenleben

Die mongolische Küche ist geprägt durch viel Fleisch und Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt sowie Airag, ein traditionelles Getränk aus vergorener Stutenmilch. Für manch einen westlichen Besucher hält sie auch Überraschungen parat. „Die mongolische Frau, die uns in ihre gemütliche Jurte eingeladen hatte, hob den Deckel vom blubbernden Eintopf. Wir sahen eine braune Flüssigkeit mit weißer Schaumkrone, in der etwas trieb, was wie Knorpelklumpen aussah“, beschreibt Boorman im Buch einen Abend als Gast bei Nomaden. „Sie rührte mit einer Schöpfkelle in der Flüssigkeit, fischte ein paar Brocken heraus und ließ sie wieder in den Kessel plumpsen. Das waren unverkennbar Hoden. Um die zweihundert. Vom Lamm, vom Stier und vom Ziegenbock. Ein Fest für Mongolen, aber ein Albtraum für uns.“ Nicht nur kulinarisch können Besucher Neues entdecken und sich vom Fremden inspirieren lassen. „Man kann so atheistisch sein, wie man will, aber jeder sollte mal einen ‚Gottesdienst‘ in einem tibetischen Tempel erlebt haben“, so Demel. „Wer da keine Gänsehaut bekommt, wenn die Priester eine Art von Alphörner blasen, der ist wahrlich gefühlskalt.“

Am 11. Juli feiern Mongolen ihr Nationalfest Naadam mit Pferderennen und Ringkämpfen im ganzen Land. Wem das noch nicht Abenteuer genug ist, der kann die Reisezeit verschieben: Im Winter fällt das Thermometer auf unter minus 30 Grad. Bei eisigen Temperaturen besticht die Wüste Gobi durch glasklare Luft und beeindruckende Farben. Touren starten auch in Deutschland, durch die Krise in der Ukraine muss der Reiseverlauf aber eventuell noch angepasst werden. Unabhängig von der Route – eine Motorradtour durch die Weiten der mongolischen Steppe wird ein unvergessliches Erlebnis. Für Boorman steht am Ende fest: „So glücklich hatte ich mich schon seit Langem nicht mehr gefühlt.“

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser