Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
Mitbestimmung

Zum Team fähig

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen agil sein. Ein Rezept: Mitarbeiter bringen sich selbst mehr ein. Eine solche Struktur umzusetzen schafft oft aber auch Konflikte.
Demokratie im Betrieb: Vorgesetzte, die durch eine Wahl bestätigt werden, genießen ein gutes Standing

Mittelständler, die lange mit nur einem Produkt großen Erfolg haben, sind besonders stillstandsgefährdet“, sagt Mittelstandsberater Manfred Peters. Klingt paradox? Ist es aber nicht. Um schnell reagieren und wettbewerbsfähig bleiben zu können, sind Kreativität und dezentrale Entscheidungen gefragt. Unternehmen, die auf Hierarchie und Kontrolle bauen, fahren dabei oft schlechter, so Peters. Sind die Mitarbeiter zudem unmotiviert, steht es nicht gut um die Zukunft der Firma. Was ist also zu tun?

Immer mehr Unternehmen setzen auf Mitbestimmung. So etwa der Online-Schuhhändler Zappos, dessen 1.500 Mitarbeiter 2015 das vom Amerikaner Brian Robertson entwickelte Selbstmanagementsystem Holokratie einführten. Mitarbeiter entscheiden über Abläufe, ihr Gehalt oder gar ihren Chef. Auch hierzulande gibt es dafür viele Beispiele. Doch was für Angestellte paradiesisch klingt, bedeutet harte Arbeit. Und es bleibt die Frage: Nützt es dem Unternehmen?

Zwei Jahre dauernder Prozess

Bei Ministry, einer Hamburger Agenturgruppe, nützte es. Das 1999 gegründete Unternehmen war schnell gewachsen, was bald Veränderungsdruck erzeugte. Marco Luschnat, einer von drei Geschäftsführern, erinnert sich: „Die interne Kommunikation verschlechterte sich – und gefährdete damit die Qualität unserer Produkte. Ein Kampf um Ressourcen entstand. Wir Geschäftsführer hatten den Überblick verloren, welche Aufgaben am wichtigsten waren, wer am meisten Unterstützung brauchte. Uns fehlten die Informationen.“

In dieser Situation entstand eine Idee: Um Abläufe zu verschlanken, sollte die Eigenverantwortung der Mitarbeiter wachsen. Man wollte Hierarchien abschaffen und Entscheidungen beschleunigen. Es wurden neue crossfunktionale Teams gebildet, die sich selbst organisieren sollten. Dieser Change-Prozess dauert bereits zwei Jahre, keine einfache Zeit für das Unternehmen. Luschnat: „Erst waren die Kollegen überfordert, dachten: Wenn alle entscheiden können, ist doch niemand zuständig.“ Viele Gespräche waren nötig, bis das Unternehmen wieder rundlief. Teamleader wurden bestimmt, denn: „Nicht jeder will auch bestimmen. Aber die meisten Leute können am besten arbeiten, wenn sie einen gewissen Entscheidungsspielraum haben.“ Heute ist klar geregelt, wer worüber entscheidet. So darf etwa jeder Kollege von zu Hause arbeiten und so viel Urlaub nehmen, wie er möchte, beides in Abstimmung mit seinem Team. Das Ergebnis: „Unsere Umsatzzahlen und die Zufriedenheit unserer Kunden haben sich zum Positiven gewandelt“, so Luschnat.

Führung als Moderation

Professor Dr. Martin Högl, der das Institut für Leadership und Organisation an der Ludwig-Maximilians-Universität München leitet, sagt: „Menschen sind hierarchiegeprägt. Wir haben weltweit mehr als 1.000 Teams untersucht – es gab kein einziges ohne Chef.“ Vielmehr gehe es darum, schlechte Führung durch gute zu ersetzen. „Führung ist nicht zwingend mit Direktive gleichzusetzen, sondern auch eine Art Moderation. In kleinen Unternehmen reden die Mitarbeiter oft gleichberechtigt miteinander. Das ändert sich, wenn die Firma wächst.“ Ursache sei oft, dass der Gründer seine Strategie nicht durch die Ideen von Mitarbeitern verwässert sehen will, weil ihm das Vertrauen fehlt. „Wenn er nur seine Strategie durchsetzt, geht die Kreativität der Mitarbeiter gegen null. Wenn er auf deren Kreativität baut, bleibt seine Strategie lebendig – weil sie sich verändert“, so der Führungsforscher.

Gefühlte Ungerechtigkeit lähmt

Bedeutet Mitbestimmung aber nicht auch Selbstbedienung der Mitarbeiter, die kein unternehmerisches Risiko tragen? Julian Vester, Geschäftsführer der Agentur Elbdudler, hat sich mit seinen Mitarbeitern vor zwei Jahren darauf geeinigt, dass diese ihr Gehalt selbst festlegen. Das Ziel war, gefühlte oder auch tatsächliche Ungerechtigkeiten zu minimieren. Vester: „Das hat auch funktioniert. Ein wichtiger Begleiteffekt ist, dass sich die Mitarbeiter jetzt automatisch intensiver mit der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens auseinandersetzen.“ Das System: Jeder Mitarbeiter überlegt sich, was er braucht und ob sich die Firma das leisten kann. Das führte zu Konflikten, das System wurde geändert: Jetzt braucht jeder fünf Kollegen, die ihm sein Wunschgehalt absegnen müssen. Obwohl der Gehaltsprozess anstrengend war und bestehenden Frust an die Oberfläche brachte, hält Vester daran fest. Sein Credo: „Eine ernsthafte Mitbestimmung kann nur ganzheitlich funktionieren und hat unweigerlich Auswirkungen auf das gesamte Handeln.“

Wertvolle Rückenstärkung

Beim Software-Entwickler Haufe-umantis ist die Mitarbeiterdemokratie seit Jahren gängige Praxis. Schon der Verkauf des Start-ups umantis an die Haufe Gruppe 2012 wurde von der Belegschaft beschlossen. Als der CEO Hermann Arnold 2013 abtrat, um das Ruder an seinen Nachfolger Marc Stoffel zu übergeben, stimmten die Kollegen genauso darüber ab. Dies stärkte Stoffel in seiner neuen Position. Der heute dreimal wiedergewählte Chef sagt: „Ich kann auf die Kollegen bauen. Wer das Recht hat, seinen Chef zu wählen, hat auch die Pflicht, ihn zu unterstützen.“ Infolgedessen ließen sich die Führungskräfte allesamt ebenfalls wählen, wie Arnold berichtet. Der zurückgetretene Chef arbeitete ein Jahr unter seinem Nachfolger und wirkt heute im Unternehmen als „Ermutiger“, wie er sich selbst bezeichnet. Nicht alle Führungskräfte wurden in ihrer Position bestätigt, einige wurden abgewählt – sind aber bis heute im Unternehmen. „Eine gute Führungskraft braucht hohe Sozialkompetenz. Bei uns gibt es die spiralförmige Karriere: Jeder kann von seiner Führungsposition zurücktreten, um dort Verantwortung zu übernehmen, wo er besser hinpasst“, sagt Arnold, der die Erfahrungen des Unternehmens im kürzlich erschienenen Ratgeber „Wir sind Chef“ für andere nachvollziehbar gemacht hat.

Konflikte als Herausforderung

Arnolds und Stoffels Fazit: „Für Mitarbeiter ist eine Unternehmensstruktur, die auf Mitbestimmung baut, keinesfalls das Paradies auf Erden, wie neue Kollegen mitunter glauben. Zusätzliche Verantwortung ist immer mit Konflikten verbunden, die geklärt werden müssen. Dennoch: Das Ziel ist die Zukunftsfähigkeit der Firma, die beweglich bleibt und vom Engagement und von den Ideen der Mitarbeiter lebt.“

Mehr unter holacracy.org

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick