Wichtige Weichenstellungen: Was Franchisenehmer beachten sollten

Franchise-Systeme erleichtern den Weg in die Selbstständigkeit. Allerdings sind sie keine Selbstläufer.
Worauf potenzielle Partner von Franchise-Unternehmen achten sollten.

Wer sich mit einem Franchise-System im Rücken selbstständig macht, hat nach der Statistik bessere Chancen auf Erfolg, als jene, die individuell ein neues Unternehmen gründen. Das heißt jedoch nicht, dass Franchise-Systeme, auch wenn sie durch das DFV-Gütesiegel für hohe Partnerzufriedenheit ausgezeichnet wurden, automatisch zu unternehmerischem Erfolg führen. Jeder Beginn eines Geschäfts ist mit Investitionen von Geld, Zeit und Nerven verbunden – da unterscheidet sich Franchise wenig von anderen Unternehmen. Und es müssen einige grundlegende Entscheidungen getroffen werden. „Wer sich als Franchisenehmer in die Selbstständigkeit wagen will, sollte sich sehr darüber klar sein, ob er das Zeug zum Unternehmer hat“, sagt Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchise-Verbands (DFV). Das betrifft die Persönlichkeit ebenso wie das kaufmännische Know-how und den finanziellen Hintergrund.

Das Expertenwissen zu Doppelter Buchführung oder Kalkulation ist in Fachbüchern und Seminaren zu finden, zudem bieten zahlreiche Zeitschriften und Newsletter hilfreiche Informationen. Ob jemand jedoch eine Unternehmerpersönlichkeit ist, also die Nerven hat, auch einmal Rückschläge auszuhalten und Risiken einzugehen, das muss jeder selbst herausfinden.

Reproduzierbarer Geschäftserfolg

Ist die grundsätzliche Entscheidung für das Unternehmertum gefallen, folgt die zweite wichtige Weichenstellung: Welche Art der Dienstleistung oder des Produktes soll angeboten werden? Nicht jede Art von Dienstleistung lässt sich an jedem Ort problemlos vermarkten. Wenn ein Franchise-System bereits an mehreren Standorten vertreten ist und zahlreiche Partner hat, dann ist das Geschäftsmodell offensichtlich nicht abhängig von einem konkreten Standort oder einer Person, sondern es ist übertragbar auf andere Franchisenehmer. Die zweite Frage ist, ob ein bestimmtes Modell am geplanten Standort erfolgversprechend ist. „Bevor sich jemand dazu entscheidet, ein neues Geschäft aufzubauen, sollte er zuvor eine Markt- oder Bedarfsanalyse durchführen“, so Brodersen.

Ausreichend Unterstützung durch die Zentrale

Ist das passende System gefunden, folgt der nächste Schritt: Die Verhandlung mit dem Franchisegeber. Ein Franchise-Vertrag beruht auf gegenseitigen Rechten und Pflichten. Beide sollten klar beschrieben sein, sodass der Franchisenehmer keine bösen Überraschungen erlebt. Zu prüfen ist also, ob der Franchisegeber ausreichend Unterstützung anbietet und dies auch vertraglich zusichert. Gibt es einen Mentor, der sich um die Belange des neuen Partners kümmert? Wo sollen die Waren für das neue Geschäft bezogen werden und zu welchen Preisen? Diese Fragen sollten intensiv geprüft werden.

Dreh- und Angelpunkt: Das Franchise-Handbuch

Kern der Zusammenarbeit zwischen Franchise-Zentrale und Partner ist das Franchise-Handbuch. „Früher war das tatschlich ein Buch oder eine Lose-Blatt-Sammlung, bei der die neuesten Informationen beigeheftet wurden“, sagt Brodersen. „Mittlerweile läuft vieles digital. Dies bietet zusätzliche Chancen, da das Verfahren den Austausch zwischen Partnern und Zentrale vereinfacht.“ Dabei kann es sich um Online-Schulungen zu neuen Produkten oder einer neuen Marketingkampagne handeln, oder Franchisenehmer werden per E-Mail zu Neuregelungen informiert.

Weitere Unterstützungsangebote

Bei der Finanzierung und allen weiteren Fragen zur Unternehmensführung gibt es ausreichend Unterstützung – durch den DFV wie auch auf DUB.de. Die Industrie- und Handelskammern vieler Städte bieten regelmäßig Beratungsstunden, zudem offeriert das Deutsche Franchise-Institut zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten. Weiterhin gibt es bereits einige Verbände für Franchisenehmer. Viele Franchisesysteme bieten auch eigene Gremien für Franchisenehmer, in denen sich diese austauschen und gegenseitig unterstützen.

Der Königsweg zum eigenen Geschäft

Wer sich nach einem konkreten Franchise-System umschaut, kann demnächst an der Franchise-Börse auf DUB.de nach geeigneten Möglichkeiten schauen, sortiert nach Branchen und finanziellem Aufwand. Außerdem können potenzielle Franchisenehmer auf DUB.de sogar fertig aufgebaute Geschäfte finden, die bereits etabliert sind und schon einen größeren Kundenstamm aufgebaut haben – eine elegante Möglichkeit, schnell zum Ziel eines eigenen Geschäfts zu gelangen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.