Wichtige Weichenstellungen: Was Franchisenehmer beachten sollten

Franchise-Systeme erleichtern den Weg in die Selbstständigkeit. Allerdings sind sie keine Selbstläufer.
Worauf potenzielle Partner von Franchise-Unternehmen achten sollten.

Wer sich mit einem Franchise-System im Rücken selbstständig macht, hat nach der Statistik bessere Chancen auf Erfolg, als jene, die individuell ein neues Unternehmen gründen. Das heißt jedoch nicht, dass Franchise-Systeme, auch wenn sie durch das DFV-Gütesiegel für hohe Partnerzufriedenheit ausgezeichnet wurden, automatisch zu unternehmerischem Erfolg führen. Jeder Beginn eines Geschäfts ist mit Investitionen von Geld, Zeit und Nerven verbunden – da unterscheidet sich Franchise wenig von anderen Unternehmen. Und es müssen einige grundlegende Entscheidungen getroffen werden. „Wer sich als Franchisenehmer in die Selbstständigkeit wagen will, sollte sich sehr darüber klar sein, ob er das Zeug zum Unternehmer hat“, sagt Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchise-Verbands (DFV). Das betrifft die Persönlichkeit ebenso wie das kaufmännische Know-how und den finanziellen Hintergrund.

Das Expertenwissen zu Doppelter Buchführung oder Kalkulation ist in Fachbüchern und Seminaren zu finden, zudem bieten zahlreiche Zeitschriften und Newsletter hilfreiche Informationen. Ob jemand jedoch eine Unternehmerpersönlichkeit ist, also die Nerven hat, auch einmal Rückschläge auszuhalten und Risiken einzugehen, das muss jeder selbst herausfinden.

Reproduzierbarer Geschäftserfolg

Ist die grundsätzliche Entscheidung für das Unternehmertum gefallen, folgt die zweite wichtige Weichenstellung: Welche Art der Dienstleistung oder des Produktes soll angeboten werden? Nicht jede Art von Dienstleistung lässt sich an jedem Ort problemlos vermarkten. Wenn ein Franchise-System bereits an mehreren Standorten vertreten ist und zahlreiche Partner hat, dann ist das Geschäftsmodell offensichtlich nicht abhängig von einem konkreten Standort oder einer Person, sondern es ist übertragbar auf andere Franchisenehmer. Die zweite Frage ist, ob ein bestimmtes Modell am geplanten Standort erfolgversprechend ist. „Bevor sich jemand dazu entscheidet, ein neues Geschäft aufzubauen, sollte er zuvor eine Markt- oder Bedarfsanalyse durchführen“, so Brodersen.

Ausreichend Unterstützung durch die Zentrale

Ist das passende System gefunden, folgt der nächste Schritt: Die Verhandlung mit dem Franchisegeber. Ein Franchise-Vertrag beruht auf gegenseitigen Rechten und Pflichten. Beide sollten klar beschrieben sein, sodass der Franchisenehmer keine bösen Überraschungen erlebt. Zu prüfen ist also, ob der Franchisegeber ausreichend Unterstützung anbietet und dies auch vertraglich zusichert. Gibt es einen Mentor, der sich um die Belange des neuen Partners kümmert? Wo sollen die Waren für das neue Geschäft bezogen werden und zu welchen Preisen? Diese Fragen sollten intensiv geprüft werden.

Dreh- und Angelpunkt: Das Franchise-Handbuch

Kern der Zusammenarbeit zwischen Franchise-Zentrale und Partner ist das Franchise-Handbuch. „Früher war das tatschlich ein Buch oder eine Lose-Blatt-Sammlung, bei der die neuesten Informationen beigeheftet wurden“, sagt Brodersen. „Mittlerweile läuft vieles digital. Dies bietet zusätzliche Chancen, da das Verfahren den Austausch zwischen Partnern und Zentrale vereinfacht.“ Dabei kann es sich um Online-Schulungen zu neuen Produkten oder einer neuen Marketingkampagne handeln, oder Franchisenehmer werden per E-Mail zu Neuregelungen informiert.

Weitere Unterstützungsangebote

Bei der Finanzierung und allen weiteren Fragen zur Unternehmensführung gibt es ausreichend Unterstützung – durch den DFV wie auch auf DUB.de. Die Industrie- und Handelskammern vieler Städte bieten regelmäßig Beratungsstunden, zudem offeriert das Deutsche Franchise-Institut zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten. Weiterhin gibt es bereits einige Verbände für Franchisenehmer. Viele Franchisesysteme bieten auch eigene Gremien für Franchisenehmer, in denen sich diese austauschen und gegenseitig unterstützen.

Der Königsweg zum eigenen Geschäft

Wer sich nach einem konkreten Franchise-System umschaut, kann demnächst an der Franchise-Börse auf DUB.de nach geeigneten Möglichkeiten schauen, sortiert nach Branchen und finanziellem Aufwand. Außerdem können potenzielle Franchisenehmer auf DUB.de sogar fertig aufgebaute Geschäfte finden, die bereits etabliert sind und schon einen größeren Kundenstamm aufgebaut haben – eine elegante Möglichkeit, schnell zum Ziel eines eigenen Geschäfts zu gelangen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.