Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Wenn Arbeit durch den Magen geht

Viele Mittelständler suchen Fachkräfte. Um Mitarbeiter zu halten oder anzuwerben, reicht ein gutes Gehalt oft nicht. Gemeinsames Kochen kann hingegen verbinden.

Mit Stolz berichtet Willi Bruckbauer von den jüngsten Bewerberzahlen. Mehr als 100 Kandidaten haben sich beim Chef des Mittelständlers Bora, Spezialist für Dunstabzugshauben und Kochfelder im bayerischen Raubling, zuletzt auf die Stelle eines Konstrukteurs beworben. Vor rund zwei Jahren meldeten sich gerade einmal fünf Interessenten auf das gleiche Gesuch.

Bruckbauer ist sich sicher, dass er die vielen Bewerbungen seinem umfangreichen Mitarbeiterprogramm zu verdanken hat. "In den vergangenen fünf Jahren sind wir als Unternehmen stark gewachsen, daher war und ist es für uns sehr wichtig, gute Mitarbeiter zu gewinnen und an uns zu binden, um die Firmenposition weiter zu stärken. Unser Ziel lautet deshalb, der attraktivste Arbeitgeber in der Region zu werden."

Ein wichtiges Instrument ist dabei das wöchentliche Teamkochen. Jeden Donnerstagmittag sind zwei Mitarbeiter der rund 40 Mitarbeiter umfassenden Belegschaft für die Zubereitung einer gemeinsame Mahlzeit verantwortlich. Sie müssen einkaufen, schnippeln, kochen und den Abwasch machen. Was auf den Teller kommt, entscheiden die Köche selbst. Einzige Vorgabe vom Chef: Die Zutaten müssen regionaler Herkunft oder bio sein, gesund und nachhaltig. Dann bezahle er auch das komplette Menü. "Bei uns findet ein Umdenken statt. So ist nicht nur die Anzahl der Bewerbungen enorm gestiegen, sondern auch die Qualität der Bewerber", beobachtet Bruckbauer. Auf diesen Trend sind viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dringend angewiesen, denn der Bedarf an qualifizierten Fachkräften ist gerade im Mittelstand hoch.

Auf der anderen Seite ist der Arbeitsmarkt nahezu leer gefegt. Das weckt bei vielen Top-Arbeitskräften Begehrlichkeiten und grundsätzlich auch den Wunsch, den Arbeitsplatz zu wechseln.

Glaubt man einer Online-Umfrage des Karrierecoach Bernd Slaghuis, will jeder dritte Arbeitnehmer in diesem Jahr seinen Arbeitgeber wechseln. Insbesondere die Haltung von jungen Angestellten habe sich demnach verändert. Das beobachtet auch Sven Hennige, Chef für Deutschland und Zentraleuropa beim Personaldienstleister Robert Half. "Drei Jahre auf derselben Position sind für die Generation Y schon viel. Bereits nach rund sechs Monaten fragen viele nach der nächsten Herausforderung." Geht es nach Branchen, denken laut einer Umfrage der Unternehmensberatung EY (früher Ernst und Young) am häufigsten Leute in der Telekommunikation und IT (26 Prozent) über einen Wechsel nach.

KMU können in diesem Umfeld nur bestehen, wenn sie gute Leute mit mehr als einem guten Gehalt an sich binden, raten Personalexperten. Dazu gehört ein starkes Employer Branding, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. "Der ,war for talents' wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen", ist sich Hubert Barth, Partner bei EY in München, sicher.

Mittelständische Unternehmen stehen dabei laut dem EY-Experten nicht per se schlechter da als Großunternehmen. "Um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, sollten KMU ihre Vorzüge stärker herausstellen. Dazu gehören in erster Linie flachere Hierarchien, folglich eine direktere Kommunikation und mehr Flexibilität."

Dennoch muss jedes Unternehmen mit wechselwilligen Mitarbeitern rechnen. Die Frage ist dann, wie und womit sich diese Arbeitnehmer umstimmen lassen? Geld allein ist jedenfalls nicht der Schlüssel, sagt Personaler Hennige. Wichtiger seien Modelle zur Work-Life-Balance, ein gutes Image der Firma und Mitgestaltungsmöglichkeiten.

"Wichtig gerade für viele jüngere Mitarbeiter ist es, dass die Arbeit ihnen einen Nutzen stiftet", ergänzt EY-Mann Barth. Das heiße zum Beispiel, dass die Arbeit zur Verbesserung gesellschaftlicher Probleme beitragen sollte oder eine bestimmte Technologie weiterbringe. "Auch das Klima untereinander muss stimmen, die Mitarbeiter müssen das Gefühl haben, dass sie eine Gemeinschaft bilden." Das schaffe man zum Beispiel durch gemeinsame Veranstaltungen, die nicht unbedingt ein großes Event sein müssten. Das Teamkochen bei Bora ist ein gutes Beispiel dafür.

Wichtig ist für High Potentials außerdem, ein hohes Maß an Verantwortung zu übernehmen, in kurzer Zeit auf der Karriereleiter nach oben zu steigen und sich persönlich weiterbilden zu können. "Dank seiner flachen Hierarchien kann gerade der Mittelstand hier vielversprechende Angebote machen", sagt der Managementberater Gunther Wolf. Um Mitarbeiter zudem emotional an sich zu binden, müssten beide Seiten die gleichen Werte und Zielvorstellungen vertreten. "Klar formulierte Statements, die zusammen mit den Mitarbeitern erarbeitet werden, sind dafür die richtige Grundlage."

Grundsätzlich sind Unternehmen keine Grenzen gesetzt, welche Benefits sie sich für ihre Angestellten einfallen lassen. Ob Dienstwagen und - handy, Personal Trainer oder Wellnesspakete - was gut ankommt, sollte auch ins Programm aufgenommen werden, sind sich die Berater einig. Interne Umfragen helfen dabei.

Schwieriger ist es, externe Topkandidaten für die eigene Firma zu gewinnen, weiß Experte Hennige. "Auch dabei ist ein höheres Gehalt nicht unbedingt ausschlaggebend." Wichtig sei herauszufinden, was dem Idealkandidaten wichtig ist. Dazu gebe es drei grobe Richtungen: Erstens der "Gehalt ist nicht alles"-Typ. "Gerade in höheren Positionen ist Geld oftmals nicht das entscheidende Kriterium, sondern Verantwortung und Perspektive", weiß Hennige. Zweitens der "Ich will mehr Zeit für meine Familie"-Typ. "Bei ihm lohnt es sich, über die Lebensumstände Bescheid zu wissen. Für Eltern sind Home-Office und flexible Arbeitszeiten überzeugende Argumente", weiß der Personaler. Schließlich noch der "Was ist noch drin"-Typ. Für ihn besteht ein überzeugendes Angebot aus vielen Komponenten - Firmenwagen, mehr Gehalt und Karriereperspektive sind besonders beliebt.

Nach oben


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick