Vorbereitung auf Olympia

Starke Motivation

Wintersportler leisten besonders viel, um Training und Universität miteinander zu koordinieren. Hilfreich für den anschließenden Berufseinstieg ist die DUB-Praktikantenbörse.

Pfeilschnell: 2014 und 2015 belegte Julian von Schleinitz den dritten und vierten Platz im Rodel-Weltcup. Jetzt hofft er auf die Olympischen Spiele  (Foto: picture alliance/Sven Simon)

Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis (28) und Rennrodler Julian von Schleinitz (26) ist die erfolgreiche Teilnahme an den Olympischen Winterspielen vom 9. bis 25. Februar 2018 in Südkorea. Ihre Fernziele: der Master im Maschinenbau für Margis sowie ein Doktortitel in Ingenieurwissenschaften für von Schleinitz. Bei der Studienfinanzierung unterstützt die Deutsche Sporthilfe mit dem Deutsche Bank Sport-Stipendium. Die Koordination von Wettkämpfen und Vorlesungen bleibt eine Herausforderung.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie sehen die kommenden Wochen für Sie aus?
Julian von Schleinitz:
Anfang November war das deutsche Weltcup-Team in Südkorea, um die Bahn zu testen. Jetzt laufen mehrere Weltcup-Rennen, bei denen ich mich für Südkorea qualifizieren will. In Deutschland gibt es viele gute Rodler. Wer es von ihnen zu den Olympischen Spielen schafft, hat dort meist sehr gute Chancen.
Thorsten Margis:Bei mir sieht es ähnlich aus. Ich nehme an insgesamt acht Weltcup-Rennen teil, das letzte ist Ende Januar am Königssee.

Sie beide studieren ja auch noch. Wie machen Sie das?
Margis:
Bisher habe ich nur im Sommer an Vorlesungen teilgenommen, was glücklicherweise in Absprache mit dem Fachbereichsleiter möglich war. Nächstes Jahr werde ich aber eine Wettkampfsaison aussetzen, um Veranstaltungen zu belegen, die nur im Wintersemester angeboten werden. Im Sommer kann ich gut nebenher trainieren.
von Schleinitz: Ich habe meinen Master in diesem Sommer in der Regelstudienzeit abgeschlossen, deshalb ist mein Sporthilfe-Stipendium bereits ausgelaufen. Ich hatte Glück, weil ich alle Prüfungen ablegen konnte, auch die aus den Wintersemestern. Die Termine lagen günstig, die Prüfungsunterlagen standen im Internet. Ich brauchte nur sehr wenige Rennen auszulassen und habe auch im Winter immer viel gelernt.

Thorsten Margis: Der Bob-Anschieber landete bei Welt-cup-Rennen und Weltmeisterschaften schon auf Platz eins. (Foto: PR)

Haben Sie Pläne für die Zeit nach dem Studium?
Margis:
Ich möchte mein Studium schnell abschließen, dafür will ich parallel zum Bachelor schon mit dem Masterstudium beginnen. Außerdem möchte ich nächstes Jahr das Mentorenprogramm der Deutschen Sporthilfe nutzen. Sie stellt Kontakte zu Unternehmen her, um den Berufseinstieg vorzubereiten. Zudem werde ich die Praktikantenbörse nutzen. Mit der zeitlichen Einschränkung, die man als Sportler hat, kann es schwierig sein, den passenden Arbeitgeber zu finden.
von Schleinitz: Nachdem ich mein Studium dank des Sporthilfe-Stipendiums innerhalb der Regelstudienzeit abgeschlossen habe, möchte ich mich einer Doktorarbeit widmen, in der es genau wie in der Bachelor- und der Masterarbeit um Schlittentechnik gehen wird. Da Rennrodeln ein sehr technischer Sport ist, bei dem Erfahrung zählt, kann ich möglicherweise noch eine ganze Weile beim Sport bleiben. Zurzeit werde ich durch die Elite-Plus-Förderung der Deutschen Sporthilfe, finanziert durch PwC, unterstützt. Das ist eine große Motivation und Wertschätzung.

Sie sind es gewohnt, sehr diszipliniert zu arbeiten. Wie motivieren Sie sich, wenn es einmal nicht ganz so gut läuft?
Margis:
Ich sage mir: Augen zu und durch, morgen ist ein neuer Tag. Und das klappt eigentlich immer – beim Lernen sowie beim Training.
von Schleinitz: Zuerst versuche ich herauszufinden, warum es nicht läuft. Wenn ich daran denke, was ich im Sport schon alles erreicht habe, gerade weil ich mich nach Rückschlägen immer wieder aufgerafft habe, dann läuft es meistens auch wieder.

Der Anschieber: Das Ziel nach den olympischen Winterspielen hat Torsten Margis schon vor Augen (Foto: PR)

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.