Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 
WERTEWANDEL

Hohe Ansprüche

Worauf legen Studierende bei der Wahl des Arbeitgebers besonderen Wert? Eine Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts Schad gibt Antwort. Ergänzend wurden das DUB-Panel und weitere Entscheider befragt, wie ihr Traumbewerber aussehen sollte.

Vielen Personalern gilt sie immer noch als rotes Tuch. Anstelle von Status suche sie eher den Sinn und die Freude an der Arbeit, heißt es oft. Selbstverwirklichung und Freizeit seien ihr wichtiger als berufliches Vorankommen und materieller Wohlstand, ist über sie zu lesen. Und überaus selbstbewusst sei sie, mit steilen Hierarchien tue sie sich generell schwer.

Gemeint ist die Generation Y, die Bevölkerungsgruppe der zwischen Anfang der 80er- und Ende der 90er-Jahre Geborenen. Seit Jahren werden hitzige Debatten in Wirtschaft, Wissenschaft und Medien über die angeblichen Traumtänzer und Andersdenkenden geführt. Denn über die Millennials, wie sie auch genannt werden, gibt es geteilte Meinungen. Manch ein Soziologe bestreitet gar die Aussagekraft eines solchen Sammelbegriffs. „Sicher kann man über die heute 17- bis 34-Jährigen hierzulande vor allem zwei Dinge sagen“, erklärt Marcus Schad, Geschäftsführer des Sozialwissenschaftlichen Instituts Schad (S.W.I.). „Sie sind die erste Generation von Digital Natives, denn sie sind sowohl mit dem Internet als auch mit immer leistungsfähigeren mobilen Endgeräten aufgewachsen. Und keine Generation vor ihr war jemals so gebildet.“

Von 2005 bis 2015 stieg die Zahl der Schulabgänger mit allgemeiner Hochschulreife in Deutschland von rund 43 Prozent auf 51 Prozent pro Jahr. Die Zahl der Hochschulabsolventen hierzulande stieg im gleichen Zeitraum von 21 Prozent auf rund 31 Prozent eines jeden Jahrgangs an.

Was aber ist wirklich dran am Mythos Generation Y? Sind die Millennials wirklich so kompliziert und fordernde Arbeitnehmer, wie es gemeinhin heißt? Den Fragen ging eine aktuelle Studie auf die Spur. Im Testzeitraum von einem Monat hat das S.W.I. 1.016 Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen befragt, wie sie sich ihren zukünftigen Arbeitgeber vorstellen.

SUCHE NACH SINN

Im Rahmen einer Online-Umfrage wurden die Studierenden gebeten anzugeben, welche Aspekte ihnen bei der Wahl eines Arbeitgebers nach Studienabschluss wichtig sind. Dabei standen neun große Themenbereiche zur Auswahl: Altersvorsorge und Gesundheitsförderung durch den Arbeitgeber, Work-Life-Balance, finanzielle und sachliche Zuwendungen, Weiterbildungsangebote/Karrierechancen, Betriebsklima, Arbeitnehmervertretung/Betriebsrat, Image/Renommee des Unternehmens sowie die internationale Präsenz des Unternehmens. Da die Anforderungen an einen Arbeitgeber mehrdimensional sind, waren auch Mehrfachnennungen möglich.

„Das Ergebnis unterstreicht das Bild einer Generation, für welche die Sinnhaftigkeit im Beruf mehr zählt als die schnelle Karriere“, sagt Schad. Wichtigster Punkt für die Studierenden war mit rund 80 Prozent das Betriebsklima. Auch die Annahme, die Generation Y sei nicht mehr bereit, alles dem Beruf unterzuordnen, und fordere einen stärkeren Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben, wird von der Studie bestätigt: Mit rund 72 Prozent liegt die Work-Life- Balance auf Platz zwei der wichtigsten Werte. Bedeutet dies etwa, dass die Generation Y beruflich nichts erreichen will? Weit gefehlt! Mit rund 64 Prozent rangieren Angebote zur Weiterbildung und die Chance auf einen beruflichen Aufstieg auf Platz drei der Forderungen an den Arbeitgeber.

HOHE FLEXIBILITÄT

Auf die Frage, ob sie bereit wären, die Work-Life- Balance für eine Karriere hintanzustellen, antworteten rund 22 Prozent der Studierenden mit „ja“ und rund 50 Prozent mit „vielleicht“. Lediglich rund 28 Prozent der Befragten waren nicht bereit, Einschnitte bei der Work-Life-Balance hinzunehmen. Außerdem sind die Studierenden äußerst flexibel bei der Wahl des Arbeitsplatzes. So konnten sich 92 Prozent der Teilnehmer vorstellen, für den Job in eine andere Stadt zu wechseln. Rund 73 Prozent der Studierenden zogen es sogar in Erwägung, für einen guten Arbeitsplatz in eine infrastrukturschwache Gegend zu gehen.

Im Bereich Weiterbildungsangebote/Karrierechancen legen rund 88 Prozent der Studienteilnehmer Wert auf Fortbildungen. Aber auch Karrierprogramme (rund 52 Prozent) und Coachings (rund 40 Prozent) sind den Studierenden wichtig. Hinsichtlich der Vorgesetzten bestätigen die Studierenden das Bild von der unangepassten Generation – 55 Prozent bevorzugen flache Hierarchien.

START-UP ODER KONZERN?

Bei der Unternehmensgröße wählen die Millennials die goldene Mitte – 43 Prozent der befragten Studierenden bevorzugen ein mittelgroßes Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 21 und 100 Personen. Gut einem Viertel der Befragten ist es gar egal, wie groß die Firma ist, für die sie arbeiten. Aber wollen die jungen Akademiker heute nicht alle in hippen Startups in Berlin oder anderen Metropolen arbeiten? Schad erwidert: „Das Ergebnis der Befragung kann dies nicht bestätigen: Rund 52 Prozent der Befragten wollen lieber für ein etabliertes Unternehmen als für ein Start-up oder Traditionsunternehmen tätig sein.“

WISSENSCHAFT ODER WIRTSCHAFT?

Bei den Branchen und Sektoren, die für die Generation Y attraktiv sind, ergibt die Umfrage ein relativ ausgeglichenes Bild. Rund 14 Prozent der Teilnehmer gaben an, in der Industrie arbeiten zu wollen, rund 17 Prozent bevorzugen das Dienstleistungsgewerbe, und rund fünf Prozent wollen im Handel tätig werden. Somit sind es immerhin 36 Prozent der Teilnehmer, die in die Wirtschaft wollen. Auch der Beamtenstatus scheint viele Millennials zu locken, rund 18 Prozent der Teilnehmer gaben an, in Zukunft vorzugsweise für die öffentliche Hand zu arbeiten. Nicht hinzugezählt wurde dabei der Bereich Forschung und Wissenschaft, in dem 13 Prozent der Ypsiloner ihren Traumjob erwarten. Besonders auffällig ist die Kategorie der Unentschlossenen – 22 Prozent haben keine Präferenz für eine bestimmte Branche oder einen Sektor.

ALLES ONLINE

Schönes Briefpapier fürs Anschreiben, edle Bewerbungsmappen oder gar handschrifliche Lebensläufe – damit darf man den Digital Natives nicht kommen. Rund 44 Prozent der Studierenden ist es wichtig, dass sie ihre Bewerbung per E-Mail einsenden können. Bewerbungsportale mit Uploadfunktion und webbasierte Online-Formulare erachtete jeweils rund ein Drittel der Studierenden als wichtig. 26 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihnen der Bewerbungsprozess nicht wichtig ist.

Mehr unter swi-schad.de

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick