So werden Sie ein besserer Verkäufer

Glückliche Verkäufer verkaufen mehr Ware und sind erfolgreicher.

So werden Sie ein besserer Verkäufer

Zu dieser Erkenntnis kam der „Springer“ in einem aktuellen Artikel und dürfte vielen Verkäufern im Lande damit schon einen heißen Tipp liefern. Wer von dem überzeugt ist, was er da verkauft, der wird wahrscheinlicher auch andere von dem überzeugen können, was denn eigentlich verkauft werden soll. Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet aktuell über die hohen Auflagen, die Verkäufer in der Region erhalten, wenn sie beispielsweise Weihnachtsbäume verkaufen möchten. Es gibt einige generelle Tipps, die man Verkäufern ans Herz legen kann, damit gute Verkäufer noch bessere Verkäufer werden.

Zunächst einmal spielt das Thema Weiter- und Fortbildung eine entscheidende Rolle. „Stillstand ist Rückschritt“, so ein bekanntes Sprichwort. Aus diesem Grund sollten Verkäufer den Status Quo kennen und auf dem neusten Stand ihres jeweiligen Gebiets sein. Das können Themen im Bereich Management, oder aber auch Themen im Finanzbereich sein. Alternativ kann man sich auch für eine Weiterbildung auf akademischem Wege entscheiden: Hier würde die Weiterbildung als Wirtschaftsfachwirt perfekt ins Profil passen.

Aufmerksamkeit wecken

In der Werbeforschung kennt man das AIDA-Modell, was auch in vielen Studiengängen gelehrt wird. Es besteht aus vier simplen Punkten, die allerdings jeweils eine hohe Bedeutung haben. Das erste „A“ steht für „Attention“. Zunächst sollte der Verkäufer die Aufmerksamkeit des Kunden wecken. Dafür muss die passende Ansprache gewählt werden. Es ist wichtig, auf den Kunden einzugehen, diesen zu verstehen und sich in dessen Situation einzufühlen. Als guter Verkäufer möchte man nicht manipulieren oder sich anbiedern.

Interesse erzeugen

Das „I“ in „AIDA“ steht für “Interest“, also für Interesse. Das Interesse sorgt letzten Endes für die Kaufentscheidung, weshalb der Kunde mit allen für ihn relevanten Informationen versorgt werden muss. Der Verkäufer muss es schaffen, dem Kunden ehrlich und freundlich zu schildern, warum er ein Produkt XY benötigt und welcher Mehrwert sich für ihn dadurch ergibt.

Bedürfnis auslösen

Das „D“ in „Aida“ steht für „Desire“, also für den Wunsch, für das Verlangen im Kunden, die Ware oder das Produkt käuflich zu erwerben. Hier sollte man womöglich auf die Einmaligkeit und Exklusivität der Ware hinweisen, wenn dies denn der Wahrheit entspricht, damit der Käufer letztlich nicht nur das Interesse erkennt, sondern auch den Wunsch äußert, kaufen und besitzen zu wollen.

Zum Handeln bringen

Letzten Endes bleibt nur noch das letzte „A“ in „AIDA“, welches für „Action“ (Handlung) steht. Der Kunde wird zum Kauf veranlasst und der Verkäufer hat seine Arbeit getan. Ehrlichkeit, Kommunikation, Empathie, Freundlichkeit und fachliche Kompetenz werden großgeschrieben.

Weiterbildungen im Verkaufsbereich

Wer sich als Verkäufer auf akademischem Wege weiterbilden möchte und dafür nicht nur auf Tipps und Tricks zurückgreifen will, der hat auch in diesem Fall genug Optionen. Seminare gibt es diesbezüglich viele. Geprüfter Industriefachwirt, geprüfter Wirtschaftsfachwirt, Handelsfachwirt, Kaufmann bzw. Kauffrau im E-Commerce, Vertriebsassistent oder Weiterbildungen im Bereich Marketing – es stehen alle Türen offen.

Verkäufer haben also ganz unterschiedliche Möglichkeiten, in neue Branchen und Bereiche zu schnuppern und sich je nach Bedarf und Lust zu spezialisieren. Gerade das „digitale Verkaufen“ (E-Commerce, Marketing etc.) ist heutzutage natürlich ein extrem gefragtes Berufsfeld, sodass hier gute Perspektiven bestehen.

Nach oben