Raus aus dem Raster

Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

Einmal im Jahr gibt Stefan Hamann seinen 100 Mitarbeitern freie Bahn. Eine ganze Woche lang darf dann jeder an eigenen Projekten basteln - losgelöst vom Tagesgeschäft, in dem es sonst um E-Commerce-Plattformen geht. Und das Resultat? "Einfach krass", beschreibt der Gründer der Softwareschmiede Shopware die Effektivität dieser Woche.

Dann sitzen Techniker mit Designern und Entwicklern zusammen. Manche tüfteln an kleinen Software-Änderungen, andere nehmen sich Unternehmensprozesse vor. "Zwischendurch wird auch einfach mal eine Runde gezockt", sagt Hamann. "Die Mitarbeiter sollen raus aus dem normalen Raster."

Ein Kunstwort beschreibt dieses Kreativitätsevent, das in Unternehmen immer populärer wird: Hackathon, zusammengesetzt aus hacken und Marathon, war ursprünglich eine Domäne der Softwareentwickler. Bis in die Nacht hinein und mit viel Koffeinzufuhr bastelten sie auf solchen Veranstaltungen an Innovationen. Heute gilt es auch außerhalb der harten Tech-Szene als sinnstiftend: Das zwanglose Experimentieren stärkt den Zusammenhalt in der Belegschaft und kann wertvolle Anregungen für das Unternehmen bringen.

Wie ein Hackathon abläuft, kann sich von Unternehmen zu Unternehmen stark unterscheiden. Wichtig sei es, den Teilnehmern große Freiräume zu lassen und eine gute Atmosphäre zu schaffen, sagt Andreas Dittes. Er ist Mitgründer des Hack Institute, das Konzernen bei der Organisation solcher Veranstaltungen hilft.

So manches Unternehmen tastet sich an das neue Konzept heran - etwa die Bosch-Tochterfirma SoftTec. Sie hat eine Anwendung entwickelt, die das Smartphone mit dem Display im Armaturenbrett koppelt. Zuerst lud die Firma externe Entwickler ein, die in Berlin passende Zusatz-Applikationen austüfteln sollten. Projekte wie diese ließen die Grenzen zwischen Konzern- und Start-up-Welten verschwimmen, sagt Dittes. "Mit eigenen Mitarbeitern funktioniert das auch. Besonders, wenn Leute aus unterschiedlichen Bereichen zusammenkommen und an Projekten arbeiten, die sie interessieren."

Nach den positiven Erfahrungen mit den Externen setzte auch Bosch auf einen internen Hackathon - und legte sich für die richtige Atmosphäre ins Zeug: "Wir haben unsere Büros umgestaltet, eine Soundanlage aufgebaut, einen Foodtruck mit Burgern im Innenhof aufgestellt und ein paar Spielzeuge wie Drohnen und Sensoren besorgt", sagt Kay Herget, der bei Bosch SoftTec für Marketing und Produktentwicklung zuständig ist. "Und dann haben wir etwa 20 Mitarbeiter Freitag und Samstag einfach mal machen lassen."

Von der kreativen Kraft der interdisziplinären Tüftelei waren die Organisatoren begeistert. "Ein Mitarbeiter, der privat ein Drohnen-Fan ist, programmierte etwa eine Anwendung, die eine kamerabestückte Drohne hinter dem Auto herfliegen lässt, während man das Bild auf dem Display im Cockpit sieht", berichtet Herget. So beeindruckend viele Ideen waren: Umgesetzt wurden am Ende nur wenige. Für das Teambuilding wirkungsvoller als ein Betriebsausflug sei dieses Event allemal, findet Herget.

Dabei sind Hackathons nicht die einzige Form, die Unternehmen für sich entdeckt haben. Auch sogenannte Barcamps halten immer öfter Einzug in deutsche Konzerne. Dabei geht es um eine von den Mitarbeitern organisierte Konferenz, bei der jeder Teilnehmer einen Vortrag initiieren kann. Bei der Deutschen Telekom gab es bereits elf solcher Veranstaltungen. Kernpunkt sind sogenannte Sessions, deren Themen vom Sprecher selbst gewählt werden und vorher im Intranet einsehbar sind.

Weil die Agenda an der Basis entsteht, können Programm und Ergebnisse gute Indikatoren sein, welche Themen die Mitarbeiter wirklich bewegen. Die Belegschaft fühlt sich im Idealfall mit ihren Anliegen ernst genommen. Der Berliner Jan Theofel organisiert Barcamps für Firmen und Institutionen. Vielen falle es anfangs schwer, sich darauf einzulassen - da sie vorher nicht wissen, wohin das Ganze führt. Mut für den Austausch auf Augenhöhe sei vonnöten, sagt Theofel: "Ohne diese Freiheit entsteht keine besondere Stimmung, egal ob Barcamp oder Hackathon."

Bei den Telekom-Barcamps geht es um eigene Projekte oder Ideen, manchmal aber auch um den Frust, der sich in einem Konzern anstauen kann. "Uns geht es darum, Leute zusammenzubringen, die sonst nicht zusammenkommen", sagt Alexander Derno, Kommunikationsspezialist bei der Telekom. Während der Veranstaltung zähle Demokratie mehr als Hierarchie: "Auch wenn Topmanager dabei sind, haben sie die gleichen Bedingungen und kriegen nicht mehr Zeit als jeder andere Teilnehmer", erklärt Derno.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser