Persönlichkeit entwickeln

Unternehmer gleichen mit interner Nachhilfe Schwächen ihrer Azubis aus.

Werner Ihl ist frustriert. Er ist Ausbilder bei Westfalia Separator, einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen im rheinland-pfälzischen Niederahr. Seit sechs Jahren macht Ihl den Job. Doch heute, so seine vernichtende Einschätzung zum Start des neuen Ausbildungsjahrgangs, seien die Mathe- und Deutschkenntnisse der Azubis nur noch halb so gut wie zu Beginn seiner Ausbilderzeit. "Sie befinden sich zum Teil auf dem Stand eines Fünftklässlers", urteilt Ihl. "Die Hälfte unserer Bewerber ist nicht ausbildungsreif."

Die Hauptdefizite, die es auszumerzen gilt, benennt der Ausbildungspakt, den die Bundesregierung mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft geschlossen hat, so: zu geringe schulische Basiskenntnisse, mangelhaftes Arbeits- und Sozialverhalten und fehlende Lernmotivation sowie fehlende Reife, um sich überhaupt für einen passenden Beruf entscheiden zu können. Für 75 Prozent der Unternehmen sind diese Mängel der Grund, einen Bewerber abzulehnen. Das ergab die Ausbildungsumfrage 2013 des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). Und doch müssen Mittelständler mangels Alternativen solche Jugendlichen einstellen - und ihnen dann selbst auf die Sprünge helfen. Laut DIHK geben 58 Prozent der ausbildenden Firmen innerbetriebliche Nachhilfe für Azubis. Dafür engagieren sie pensionierte Lehrer oder Meister.

Bei Ausbilder Werner Ihl bekommen die Azubis einmal wöchentlich Werksunterricht. Dieses Modell gebe es schon seit Jahrzehnten, sagt Ihl: "Ich habe vor 38 Jahren hier meine Lehre gemacht, und da hatte ich auch schon Werksunterricht." Doch der Unterricht müsse heute komplett anders aufgezogen werden als damals. Während die Azubis früher auf die spezifischen Inhalte der Berufsschule vorbereitet wurden, müssten ihnen heute erst einmal Grundlagen wie Dreisatz und Flächenberechnung beigebracht werden. "Mit den praktischen Teilen der Ausbildung haben die Jugendlichen kaum Schwierigkeiten", berichtet Ihl. Die Schwächen lägen in der Theorie: "Wir holen hier Stoff aus der Schulzeit nach." Auch in puncto Rechtschreibung müsse kräftig nachgebessert werden. Ihl erzählt: "In den Arbeitsberichten der Jugendlichen finden sich auf einer DIN-A4-Seite rund 70 Rechtschreibfehler. Die korrigieren wir, dann muss der Auszubildende das noch einmal schreiben." Ihls Fazit: "Wir müssen sehr viel Aufwand betreiben, um die Schüler auf ein Level zu bringen."

Lamilux aus dem fränkischen Rehau setzt bereits seit fünf Jahren auf ein Begleitprogramm mit alternativen Inhalten. Das mittelständische Familienunternehmen produziert faserverstärkte Kunststoffe etwa für Lichtkuppeln. Dorothee Strunz, die das Unternehmen zusammen mit ihrem Mann führt, erklärt ihr Modell: "Die Auszubildenden unseres zweiten Lehrjahrs werden einmal wöchentlich von der Arbeit freigestellt und leisten in dieser Zeit dann soziale Arbeit." Konkret heißt das: Sie betreuen alte und demenzkranke Menschen oder arbeiten in einem Kinderhort. Zusätzlich treffen die Jugendlichen sich regelmäßig mit einem Sozialpädagogen, mit dessen Hilfe sie ihre neuen Erfahrungen reflektieren.

Daneben gibt es Selbstverteidigungskurse, Sprechtrainings und Kurse, die den Azubis den Umgang mit Geld oder ihrer Gesundheit beibringen. "Wir wollen eigenständig denkende und handelnde Mitarbeiter haben", begründet Dorothee Strunz die ungewöhnliche Azubi-Agenda. "Wir glauben, dass Menschen motivierter sind, wenn sie selbstbewusst sind." Auch sie beobachtet, dass eine wachsende Zahl der Auszubildenden Probleme hat, alleine klarzukommen. Doch nicht für alle Schüler sind die Ausgangsbedingen gleich schlecht. Ausbilder Werner Ihl, sieht vor allem bei den Hauptschülern die größten Defizite und glaubt, dass Abschlüsse und Noten nur noch wenig Aussagekraft haben: "Gefühlt ist heute der Realschulabschluss so viel wert wie früher der Hauptschulabschluss." Auf Zeugnisse achtet man bei Westfalia nur am Rande, Azubis in spe werden über Praktika herausgefiltert. Hauptschüler seien in der Regel nicht darunter, sagt Ihl.

Das bestätigt auch Bildungsforscherin Bettina Kohlrausch. Das liege aber nicht unbedingt nur an den Hauptschülern selbst, sondern auch an den gestiegenen Ansprüchen in der Berufswelt. Die parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule setze bei vielen Berufen höher an, als das früher der Fall war. Hinzu kämen stärker werdende Vorurteile gegen Hauptschüler und Reformen im Schulsystem, die vielen anderen Schülern einen Bildungsaufstieg ermöglicht hätten. Die Kehrseite, so beobachtet Bildungsforscherin Kohlrausch: "Die Hauptschüler haben den Anschluss verloren." Dabei wollten sie eigentlich dasselbe wie alle anderen auch: in der Gesellschaft ankommen.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.
    Wettlauf von Hase und Igel

    Gute Nachrichten für Onlineshop-Betreiber: Das Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller. Einige Markenhersteller wurden bereits verwarnt.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Diese Fast-Food-Ketten wollen sich neu erfinden

    Die Kunden sind wählerischer geworden: Das bekommen auch Vapiano, McDonald's und Co. zu spüren. Die Platzhirsche müssen neue Wege gehen.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Die wahre Dimension des Nachfolgeproblems

    Dem Mittelstand fehlt der Nachwuchs – das ist bekannt. Wie groß das Problem tatsächlich ist, zeigt eine Umfrage von Creditreform und KfW. Diese Fakten sollten Sie kennen.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Unternehmen mit Stiftung erhalten
    Stiftung statt Erbschaftssteuer

    Mit Stiftungen können Unternehmer ihr Lebenswerk sichern. Dazu ist kein Milliardenvermögen nötig.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Fallstricke vermeiden

    Eine gute Nachfolgeregelung zu treffen ist kein Spaziergang. Viele Unternehmer haben lediglich eine ungefähre Vorstellung davon, ob und in welchem Ausmaß bei der Unternehmensübernahme Steuern entstehen.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser