Nur die Karriere im Blick

Der frühere Yale-Dozent William Deresiewicz beschreibt Collegestudenten an US-Elite-Universitäten als risikoscheue Konformisten - sein Buch wird breit diskutiert. Gilt seine Kritik auch für die Managementausbildung dort?

Wenn William Deresiewicz an amerikanischen Elite-Universitäten auftritt, reichen die Hörsäle oft kaum aus. Zu viele Studenten wollen dabei sein, wenn der frühere Yale-Dozent sie und ihre Ausbildung beschimpft - anders lassen sich seine Thesen kaum umschreiben. Der Buchautor, selbst Absolvent der Top-Universität Columbia in New York, ist überzeugt, dass viele Collegeabsolventen der US-Elite-Universitäten wie Harvard, Yale, Stanford oder Princeton nicht mehr sind als "exzellente Schafe" - zwar klug, talentiert und engagiert, aber risikoscheu, kleingeistig und selbstsüchtig. Viele seien schlaue und strebsame Leistungserbringer, die der Herde folgen, aber wenig Interesse an kritischem Denken oder dem tiefen Eintauchen in Seminarinhalte haben, seien ohne Ecken und Kanten, ohne Leidenschaften und ohne Plan, warum sie eigentlich an der Universität sind.Mit seinem Buch "Excellent Sheep" hat er in den USA die Debatte über den Sinn und Unsinn teurer Uni-Abschlüsse beflügelt - und sich nicht nur Freunde gemacht. 

Viele finden seine Thesen überzogen, Studenten aber lesen und verbreiten sie massenhaft. "Einige Elemente entsprechen der Realität, etwa die Ansammlung von allen möglichen Aktivitäten im Lebenslauf", sagt Jörg Rocholl, Chef der deutschen Business-School ESMT. Rocholl hat an der Columbia University in New York geforscht und gelehrt, die stark auf den Finanzsektor spezialisiert ist und zu den besten des Landes gehört. "Insgesamt aber überzeichnet das Buch die Dinge."

Deresiewicz beschreibt seine Sicht auf die amerikanischen Colleges - jenen Teil der Universitäten, an dem junge Menschen direkt nach der Schule die ersten akademischen Schritte machen, die zum Bachelorabschluss führen. Da stellt sich die Frage: Wenn an seiner Kritik etwas dran ist, gilt sie dann nur für die Colleges? Nach ein paar Jahren im Job kehren schließlich etliche für den Master an die Universitäten zurück. Sind Kritikpunkte auch auf die besten Business-Schools der USA übertragbar, jene Wirtschaftsfakultäten, die genauso Teil der Elite-Universitäten sind, aber nur Studenten nehmen, die das College und einige Jahre im Beruf hinter sich haben?

"Einige Aussagen aus Deresiewicz' Buch entsprechen auch der Realität an Business-Schools", sagt Rocholl. Das spiegelt sich auch darin wieder, dass etliche Business-School-Professoren zuletzt hart mit der Ausbildung an ihren Wirtschaftshochschulen ins Gericht gingen. Die vor allem im Zuge der Finanzkrise immer wieder vorgebrachte Kritik, sie würden nur auf den schnellen Profit zielende Absolventen hervorbringen, nagt gerade in den USA am Selbstbild der Wirtschaftsfakultäten.

William Deresiewicz selbst argumentiert, dass er zu den Business-Schools zu wenig gesicherte Erkenntnisse habe. Einige Leute hätten ihm erzählt, dass es durchaus Gemeinsamkeiten gebe. Kann Deresiewicz sich vorstellen, dass die "exzellenten Schafe" nach wenigen Jahren im Beruf als kritische Geister an die Hochschule zurückkehren? Er überlegt nicht lange. "Nein, kann ich nicht", ist seine Antwort. Deresiewicz meint, dass sich zu viele aus den falschen Gründen an den Business-Schools bewerben.

Stacy Blackman, die als Beraterin Mitt- oder Endzwanzigern bei der Bewerbung für einen Managementmaster (MBA) an den Elite-Universitäten der USA hilft, teilt viele seiner Aussagen in Bezug auf Business-Schools nicht. Doch auf die Frage, ob es die "exzellenten Schafe" dort gebe, antwortet sie: "Einige von ihnen sind das." Daran kann sie nichts Problematisches finden. Jede Organisation brauche Innovatoren und jene, die ihnen folgen. Beide Typen seien gefragt.

Einer von Deresiewicz' wichtigsten Kritikpunkten an den Elite-College-Studenten ist, dass sie kein Interesse am Denken, vor allem am kritischen Denken hätten.  Genau diese Kritik müssen sich auch Business-School-Chefs in Bezug auf ihre Studenten anhören. Offenbar nicht ganz zu unrecht. "Diese Kritik gibt es, auch weil in der Finanzkrise viele involviert waren, die einen MBA-Abschluss hatten", sagt Rocholl. "Aber man muss da unterscheiden zwischen amerikanischen MBA-Programmen für die Finanzindustrie und den MBAs hierzulande." Die Berliner ESMT, die 2002 von 25 Konzernen und Verbänden gegründet und zum Großteil finanziert wurde, gebe es auch deshalb, weil man eine andere MBA-Ausbildung als in den USA haben wollte.

Eine andere Ausbildung, als sie Markus Schmitt hat. Der Deutsche hat seinen Abschluss vor wenigen Jahren an der Harvard Business School gemacht, seinen wirklichen Namen möchte er nicht in der Zeitung lesen. "Wer einen MBA macht, will Geld verdienen, das kann man den Leuten nicht vorwerfen", sagt er. Davon ist auch Deresiewicz überzeugt. Die Fokussierung auf das Thema Karriere sei verständlich. Von den "Professional Schools", wie die Fakultäten für Jura, Medizin oder eben Wirtschaft in den USA genannt werden, werde eine berufsbezogene Ausbildung erwartet.

Der These, dass die Studenten eher Konformisten sind, stimmt Schmitt zu. "Die Studenten sind sich alle sehr ähnlich. Die Business-School versucht im Auswahlprozess gegenzusteuern, schafft es aber nicht." Ein paar Exoten seien immer dabei, wie der Journalist Philip Delves Broughton, der 2008 ein Buch über seine zwei Studienjahre an der HBS veröffentlicht hat.

Und die Querdenker, die Deresiewicz an den Colleges fehlen, gibt es sie an den Business-Schools? "Auswahlprozesse sind anders an Business-Schools, wir wollen heterogene Klassen mit internationalen Studenten, die im Erststudium ganz unterschiedliche Fächer studiert und damit auch verschiedene Denkrichtungen haben", sagt ESMT-Chef Rocholl. Harvard-Absolvent Schmitt ist skeptisch: "Die richtigen Querdenker gibt es wahrscheinlich nicht." So jemand wäre an der Business-School auch "todunglücklich". Immer wieder Grundlegendes infrage zu stellen, ist nicht gerade ein Weg, sich Freunde zu machen, wenn es vor allem darum geht, die Teamaufgaben in der meist viel zu kurzen Zeit zu Ende zu bringen.

Dennoch widerspricht er Deresiewicz auch deutlich. Der kritisiert nämlich zudem, dass aus seiner Sicht zu viele in die Beratungen und Banken gehen.  Schmitt sagt, er habe erlebt, dass viele Professoren an der Harvard Business School die Studenten gerade von den "üblichen Branchen" abhalten wollten. Sie empfahlen vielmehr, einen Job zu wählen, der sie zufrieden macht. "Du schämst dich fast, wenn du in die Beratung gehst", resümiert er.

Viele wählen dennoch genau diesen Einstieg: Von den rund 900 Studenten, die 2014 ihren MBA an der Harvard Business School abgeschlossen haben, fanden 23 Prozent einen Job in den Beratungen und jeder Dritte fand ihn im Finanzsektor.

An etlichen Wirtschaftsfakultäten der Elite-Universitäten in den USA unterscheiden sich die Prozentwerte nur leicht. Für ESMT-Chef Rocholl kein gutes Zeichen. An einigen US-Business-Schools, die massenweise für die Beratungen und Investmentbanken ausbilden, werde noch rein auf die betriebliche Maximierung geschaut, das aber reiche nicht, meint er. "MBA-Studenten müssen die Wechselwirkung zwischen Volkswirtschaft, Unternehmen, Zivilgesellschaft und öffentlichem Sektor verstehen."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!