Nesthocker, na und?!

Deutsche wollen ungern im Ausland arbeiten. So kann man doch aber keine Karriere machen, ereifern sich Berater. Doch, man kann. Allerdings kommt man nicht ganz nach oben.

Zwei Wochen sind für Melanie Mackert eine lange Zeit. „Schon nach zwei Wochen merkt man, wie viel man zu Hause verpasst und dann nachholen muss“, sagt sie. Für ihren Arbeitgeber, den Automobilzulieferer Schaeffler, reist die Werkstofftechnikerin öfter ins Ausland, um in den Fabriken die Werkstoffprüfung zu begutachten.

Länger als 14 Tage war sie dabei aber noch nie unterwegs – und sie will es auch gar nicht. Für ein oder sogar zwei Jahre mal die Geschäfte in Südamerika entdecken oder die Produktionsstätten in Asien kennen lernen? Das kommt für sie nicht infrage. Denn entweder ginge sie ohne ihren Mann ins Ausland, oder er müsste seine Karriere im öffentlichen Dienst für sie aufgeben. Für die 33-Jährige ist beides keine Option. „Das private Umfeld ist mir wichtiger als der berufliche Aufstieg um jeden Preis.“

So wie Mackert sehen es inzwischen viele Deutsche. Laut einer aktuellen Studie von Boston Consulting Group (BCG) und Stepstone wären nur 44 Prozent bereit, für einen Job längere Zeit ins Ausland zu gehen. In den Nachbarländern Frankreich und Niederlande würden mehr als 90 Prozent diesen Schritt machen. Weltweit sind es im Schnitt 63 Prozent. Im globalen Vergleich ist Deutschland
ein Land der Nesthocker.

Doch kann man so Karriere machen?

Glaubt man einschlägigen Ratgebern, gibt es keine bessere Möglichkeit, den eigenen Aufstieg zu befeuern, als mit einem längeren Auslandsaufenthalt. Der Tenor: Wer für seine Firma nicht für mehrere Monate am Stück ins Ausland geht, dort lebt und arbeitet und die Kultur kennen lernt, der kann sich in puncto Beförderung oder Gehaltserhöhung ganz hinten anstellen. Melanie Mackert beweist, dass es auch anders geht. Sieben Jahre nach ihrem Einstieg hat sie den ersten Karrieresprung hinter sich. Auch ohne den vielbeschworenen internationalen Karriere-Turbo namens Auslandserfahrung.

Mackert leitet heute den Schwerpunkt zerstörungsfreie Prüfung von Werkstoffen in der zentralen Qualitätsplanung des Autozulieferers Schaeffler. Allein in der Konzernzentrale in Herzogenaurach sind ihr acht Mitarbeiter direkt unterstellt, hinzu kommen Experten in Werken auf der ganzen Welt, die ihre Vorgaben umsetzen. Das sind gute Nachrichten für all jene, die zwar vorankommen, dabei aber nicht die Heimat verlassen möchten.

Woher kommt die neue deutsche Trägheit in Sachen Auslandsaufenthalt?

Experten haben dafür eine Vielzahl an Ursachen ausgemacht. Eine davon: Den Deutschen geht es im eigenen Land zu gut. „Deutschland ist nach den USA, Großbritannien und Kanada das attraktivste Land unter den Befragten“, sagt Rainer Strack, Senior-Partner bei BCG und mitverantwortlich für die globale Talent-Studie. „Hier kann man gut leben und gut verdienen. Die persönlichen und beruflichen Perspektiven sind glänzend. Und es gibt kaum Länder, in die man gehen kann, um das zu verbessern. Deshalb bleiben die Leute gerne hier“, resümiert er. Aus dieser komfortablen Situation heraus in ein fremdes Land und eine fremde Kultur einzutauchen kostet Überwindung. Zumal der Karriereschub durch das Ausland alles andere als garantiert ist.

Eine Studie der Marshall School of Business der University of Southern California kam zum Beispiel zu dem Schluss, dass aktuell im Ausland arbeitende und kürz lich von einem Auslandsaufenthalt zurückgekehrte Mitarbeiter ähnlich viel verdienen wie ihre daheimgebliebenen Kollegen. Die Wahrscheinlichkeit, befördert zu werden, war für die Daheimbleiber sogar deutlich größer als für die Rückkehrer aus dem Ausland.

Diesen Eindruck hat auch Melanie Mackert von Schaeffler. Auch für sie könnte ihre Nähe zur Firmenzentrale ein Vorteil gewesen sein. „Wenn man hier sitzt und einen guten Job macht, spricht man in der Zentrale darüber“, sagt Mackert. „Wenn man im Werk irgendwo auf der Welt sitzt und genauso gut arbeitet, kriegt das erst mal nur das Werk mit.“ Dass ihre Leistungen in der Zentrale sichtbarer waren, könnte deshalb ihre Beförderung zumindest begünstigt haben. Umgekehrt merke man in der Zentrale natürlich auch schneller, wenn jemand schlechte Arbeit abliefere.

Einer der wichtigsten Gründe, warum sich viele gegen einen langen Auslandsaufenthalt entscheiden, ist aber nicht die Nähe zur Zentrale – sondern die zur Familie. Viele wollen ihren Partner nicht für eine so lange Zeit in der Heimat zurücklassen. Denn die Zeiten, in denen der Mann als Alleinverdiener Karriere machte und seine Ehe- und Hausfrau mit ihm ins Ausland ging, sind vorbei. Wenn beide Partner versuchen, in ihren Jobs voranzukommen, macht das die Planung eines gemeinsamen Auslandseinsatzes äußerst schwierig. Auch wer Angehörige pflegen oder Kinder erziehen will, bleibt lieber in der Heimat.

Unternehmen wie der Getriebehersteller ZF Friedrichshafen haben auf diese Entwicklung reagiert. Bei ZF wird Karriere seit zwei Jahren in einem Baukasten-Prinzip gemacht. Wer aufsteigen will, muss bestimmte Bausteine sammeln, zum Beispiel mehr als drei Jahre Führungserfahrung, Erfahrung in unterschiedlichen Funktionen oder eben im Ausland.

Einen der insgesamt sechs Bausteine können Mitarbeiter seit kurzem aber durch einen sogenannten Sozialbaustein ersetzen. Wer länger als ein Jahr seine Eltern pflegt oder Kinder erzieht, kann diese Zeit dann anstatt des Auslandseinsatzes geltend machen. „Wer keine Auslandserfahrung hat, für den ist das nicht zwingend ein Karrierebremser“, sagt Silke Wolf, Verantwortliche für HR Policies und Guidelines. Eine Einschränkung gebe es allerdings, ergänzt sie: „Spätestens im Topmanagement wird die Auslandserfahrung zur Pflicht.“

Denn trotz allem schätzen es deutsche Unternehmen weiterhin, wenn ihre Mitarbeiter für eine Zeit ins Ausland gehen. „Weit mehr als die Hälfte der Umsätze in den Dax-30-Unternehmen wird im Ausland erzielt“, sagt Andreas Halin, Headhunter und geschäftsführender Partner von Globalmind Executive Search Consultants. Da brauche es insbesondere in höheren Positionen Manager, die sich auf dieser globalen Bühne sicher bewegen.

Wer in Indien produzieren lässt, muss auch die Kultur der dortigen Belegschaft verstehen. Und wer in Südamerika Kunden gewinnen will, für den ist es wichtig, deren Nöte aus erster Hand zu kennen. „Mit einem deutschen Michel kann man da nicht gewinnen“, sagt Halin.

Neben den fachlichen und kulturellen Erfahrungen ist für Halin aber die Persönlichkeitsentwicklung entscheidend, die man im Ausland erfährt. Wenn der Headhunter Kandidaten für eine Position knapp unterhalb der Vorstandsebene sucht, fallen ihm besonders oft auslandserfahrene Manager ins Auge. „Jemand, der sich auch mal außerhalb des warmen Schoßes der Holding beweisen und in einer fremden Kultur durchbeißen musste, der wird eher zu einer gestandenen Persönlichkeit“, sagt Halin. Sein Urteil: Ohne Auslandserfahrung bringe man es maximal ins mittlere Management, nicht aber in die Chefetage.

Das weiß auch Stephanie Eckermann. Die 36-Jährige hat deshalb versucht, im Studium möglichst viel Erfahrung außerhalb Deutschlands zu sammeln. Sie war für Praktika in Frankreich und hat ein Jahr in den USA studiert. „Im Studium habe ich mich bewusst entschieden, viel unterwegs zu sein“, sagt sie. „Und genauso bewusst habe ich mich entschieden, meinen Job danach aus Deutschland heraus zu machen.“ Geschadet hat ihr das nicht. Eckermann ist Partnerin der Unternehmensberatung McKinsey.

Theoretisch könnte sie von überall auf der Welt aus arbeiten. Doch ihr Büro ist in München, nicht in New York, obwohl die Expertin für Corporate und Investment Banking dort mit vielen Kollegen zusammenarbeitet. Das heißt allerdings nicht, dass sie nicht oft unterwegs ist. „Ich arbeite nach wie vor sehr international und setze mich bei Bedarf in den Flieger zu Klienten nach Athen oder Kopenhagen“, sagt Eckermann. Aber am Wochenende ist sie zu Hause bei ihrem Mann, ihren Kindern und den beiden Großmüttern.

„Ich will nicht, dass die Familie über den ganzen Erdball zerrissen ist“, sagt Eckermann. Ihre Karriere ist international, aber ihr Lebensmittelpunkt liegt in Deutschland.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Zweite Karriere für Manager

    Nach einer erfolgreichen Karriere als Angestellter suchen immer mehr Manager eine neue Herausforderung. Kaufen oder gründen – das ist hier die Frage.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • Schönste Nebensache - EM exklusiv: Zu Gast in Fußball-Frankreich
    Paris oder Nizza – Hauptsache Frankreich

    Wir haben die zehn Spielorte der Fußball-EM gecheckt: Diese Locations sollte jeder Fußball-Pilgerer gesehen haben.

  • Mittelstand erhält auch in Zukunft privilegiert Kredite
    Privilegien für den Mittelstand

    Dank einer wegweisenden Entscheidung der EU-Kommission kommen kleinere Unternehmen besonders günstig an frisches Kapital.

  • Was Investoren bei der Bewertung von Startups beachten sollten
    Einhörnern auf der Spur

    "Unicorns“ nennt man in den USA Tech-Firmen, die auf mindestens eine Milliarde Dollar taxiert werden. So erkennen Investoren Top-Start-ups.

  • Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb
    Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb

    Selbst Geländewagen wie der RAV4 von Toyota werden inzwischen mit Hybridantrieb angeboten. Was taugt der Teil-Stromer?

  • GEFUNDEN! Wie eine Übernahme zum Erfolg wird
    Die lange Suche

    Sechs Jahre lang suchte der Chef des fränkischen Mittelständlers N.K.G. Sondermaschinenbau einen Nachfolger. Hier ist seine Geschichte.

  • Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum
    Blockchain-Revolution

    Blockchain heißt die Technik, die hinter der digitalen Währung Bitcoin steckt und von Banken gefürchtet wird. Hat sie das Zeug zu einer Revolution?

  • Starke Konjunktur lässt Zahl der geschlossenen Firmen sinken

    Die Zahl insolventer Firmen geht in Deutschland immer weiter zurück. Die florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich auch das Gründungsgeschehen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.