Maurer mit guten Manieren

Unternehmen vermitteln ihren Auszubildenden Kompetenzen über das Fachliche hinaus.

-- Oft übernehmen externe Dienstleister die Schulung. Angebote sollen die Lehre attraktiver machen --

Ein etwas anderer Arbeitstag für die angehenden Bauzeichner, Maurer und Betonbauer: Statt Stahlmatten zu verflechten oder Mörtel anzurühren, stand an diesem Sommertag eine Vorlesung zu Lerntechniken an. Nachmittags folgten Teambuilding-Spiele im Freien, am Abend wurde mit den Ausbildern gegrillt. Eine willkommene Abwechslung für die Lehrlinge des Bauunternehmens Otto Quast, berichtet Personalleiter Michael Behr: "Das wurde sehr gut angenommen."

Kennenlernen und Kompetenztraining miteinander verbinden - das war das Ziel, mit dem der Siegener Mittelständler den Tag geplant hatte. Realisiert hat ihn ein externer Dienstleister: das Freudenberger Unternehmen Azubiscout. Es bietet seit zwei Jahren solche Seminartage an.

Mal geht es um Umgangsformen, mal stehen Gedächtnistraining oder Präsentationstechniken im Mittelpunkt. In Schulungen bringen Ausbildungsbetriebe dem Nachwuchs verstärkt Zusatzqualifikationen bei. Wie bei Quast werden oft spezialisierte Trainer engagiert. Mit überschaubarem finanziellen Einsatz wollen Firmen so die Ausbildung mit Extras anreichern - und zugleich attraktiver werden für Bewerber. "Die Betriebe sind entschlossen, alles an Potenzial zu heben", sagt Markus Kiss, Ausbildungsexperte beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Das Angebot an potenziellen Bewerbern nimmt ab. Gleichzeitig wird im Berufsalltag oft mehr verlangt als das, was Berufsschulen und Ausbildungsleiter vermitteln. "Zusatzqualifikationen sind ein Kapital, mit dem man viel erreichen kann", sagt Kiss, "das kann für die Jugendlichen wertvoller sein als ein bisschen mehr Gehalt." Wenn die Entwicklungs- und damit Aufstiegschancen steigen, profitieren Mitarbeiter und Betrieb gleichermaßen.

In vielen Branchen fällt es Unternehmen schwer, sich überhaupt im Wettbewerb um die Jugendlichen zu behaupten - und sie für eine klassische Lehre zu begeistern. Hier können angebotene Zusatzqualifizierungen wichtige Argumente liefern. "Die Bauberufe sind oft noch mit Vorurteilen behaftet, dabei haben sie sich den technischen Entwicklungen angepasst und sind anspruchsvoller geworden", sagt Quast-Personalchef Michael Behr. Zehn Auszubildende pro Jahr fangen bei seinem Unternehmen an - doch der Bedarf ist höher.

Sehr konkret seien die Vorstellungen der Unternehmen bei der Weiterbildung, sagt Azubiscout-Chefin Daniela Gieseler. "Sie wissen, an welchen Themen sie arbeiten wollen." Der Einarbeitungsaufwand der Externen kann stark variieren. Noch leicht zu übertragen sind methodische Seminare, etwa zu Lerntechniken. Schulungen mit Schwerpunkt Kundenansprache dagegen können sich von Betrieb zu Betrieb deutlich unterscheiden: "Da müssen wir sehr spezifisch auf die jeweiligen Bedürfnisse eingehen", sagt Trainerin Gieseler.

Die Auszubildenden würden den Zusatzaufwand durchaus honorieren, sagt Karin Döring, die mehr als 15 Jahre lang selbst die kaufmännische Ausbildung in einem Dax-Konzern verantwortete und heute selbstständig in der Weiterbildung tätig ist. "Die Seminare vermitteln den jungen Menschen das Gefühl, dass die Betriebe für sie in Vorleistung gehen."

Vor allem in den ersten Monaten eines neuen Ausbildungsjahres haben die Dienstleister viel zu tun. Das Kalkül der Unternehmen: Früh erworbene Lerntechniken sollen sich über die gesamte Ausbildungszeit auszahlen. Erwünschter Nebeneffekt: In meist ganztägigen Seminaren wird auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Die Auszubildenden würden ein Seminar auch als geschützten Raum betrachten, in dem sie unter sich sind, sagt Susanne Sammet, Trainerin beim Beratungsunternehmen Projekt Gold. Wenn der Vorgesetzte nicht präsent sei, werde Kritik oft leichter geäußert und akzeptiert.

Grundsätzlich sei es wichtig, auch die Ausbilder im Betrieb zu schulen. "So können wir unsere Maßnahmen besser verankern", sagt André Gerhard, Geschäftsführer des Coachingunternehmens Lernerfolg 3. Pro Jahr sind seine Dozenten für etwa 50 Unternehmen aktiv. Sie bieten dort zweitägige Seminare zum Thema Gedächtnistraining. Dies soll den Auszubildenden beispielsweise dabei helfen, sich besser zu konzentrieren oder Texte schneller zu erfassen.

Die enge Verknüpfung von Seminarinhalten für Lehrlinge und Ausbilder sei wichtig, sagt Gerhard. "Letztendlich werden wir daran gemessen, was die Teilnehmer von unseren Maßnahmen im Alltag umsetzen." Wenn das gut klappt, können sich die Trainer oft über Folgeaufträge freuen - schließlich rückt in der Regel jedes Jahr eine neue Ausbildungsgeneration nach.

Bei Otto Quast war der gemeinsame Azubi-Tag im Sommer der Auftakt für weitere Aktivitäten. Im Halbjahrestakt will Personalleiter Behr das Programm um zusätzliche Seminare ergänzen. Fest eingeplant ist bereits ein Ganztagstermin. Das Themenspektrum ist breit angelegt: Umgangsformen und Unfallverhütung im Unternehmen. Zusatzqualifikationen sind ein Kapital, mit dem man viel erreichen kann. Das kann wertvoller sein als etwas mehr Gehalt. Markus Kiss. DIHK.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Interview: Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group
    Bloß nicht zurücklehnen

    Geht es um Innovation, sehen Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group das ganze Unternehmen in der Pflicht. Was Flöße und Kreuzfahrtschiffe damit zu tun haben.

  • Veränderungsprozesse in Unternehmen
    Sprung ins kalte Wasser

    Mut zur Veränderung ist eine zwingende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Das Beispiel der Haufe Group zeigt, worauf es bei Innovations- und Transformationsprozessen ankommt.

  • Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger

    Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger Was die Entscheidung des EuGH zum Fall "C-724/17 – Skanska" für Unternehmensnachfolger bedeutet.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Nachfolge Checkliste machen und optimal auf den Nachfolgeprozess vorbereitet sein!
    Unternehmensnachfolge: Das müssen Sie in der Frühphase beachten

    Übersichtlich und hilfreich: Mit unserer Nachfolge Checkliste bereiten Sie sich optimal auf den Nachfolgeprozess vor. Jetzt hier herunterladen!

  • Franchiserecht:
    Franchiserecht: Über Pflichten und Rechte im Franchise

    Der Vertrag im Franchising wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber vorgelegt. Da dieser die rechtliche Grundlage darstellt, sollten die Klauseln genau geprüft werden.

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser