Maurer mit guten Manieren

Unternehmen vermitteln ihren Auszubildenden Kompetenzen über das Fachliche hinaus.

-- Oft übernehmen externe Dienstleister die Schulung. Angebote sollen die Lehre attraktiver machen --

Ein etwas anderer Arbeitstag für die angehenden Bauzeichner, Maurer und Betonbauer: Statt Stahlmatten zu verflechten oder Mörtel anzurühren, stand an diesem Sommertag eine Vorlesung zu Lerntechniken an. Nachmittags folgten Teambuilding-Spiele im Freien, am Abend wurde mit den Ausbildern gegrillt. Eine willkommene Abwechslung für die Lehrlinge des Bauunternehmens Otto Quast, berichtet Personalleiter Michael Behr: "Das wurde sehr gut angenommen."

Kennenlernen und Kompetenztraining miteinander verbinden - das war das Ziel, mit dem der Siegener Mittelständler den Tag geplant hatte. Realisiert hat ihn ein externer Dienstleister: das Freudenberger Unternehmen Azubiscout. Es bietet seit zwei Jahren solche Seminartage an.

Mal geht es um Umgangsformen, mal stehen Gedächtnistraining oder Präsentationstechniken im Mittelpunkt. In Schulungen bringen Ausbildungsbetriebe dem Nachwuchs verstärkt Zusatzqualifikationen bei. Wie bei Quast werden oft spezialisierte Trainer engagiert. Mit überschaubarem finanziellen Einsatz wollen Firmen so die Ausbildung mit Extras anreichern - und zugleich attraktiver werden für Bewerber. "Die Betriebe sind entschlossen, alles an Potenzial zu heben", sagt Markus Kiss, Ausbildungsexperte beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Das Angebot an potenziellen Bewerbern nimmt ab. Gleichzeitig wird im Berufsalltag oft mehr verlangt als das, was Berufsschulen und Ausbildungsleiter vermitteln. "Zusatzqualifikationen sind ein Kapital, mit dem man viel erreichen kann", sagt Kiss, "das kann für die Jugendlichen wertvoller sein als ein bisschen mehr Gehalt." Wenn die Entwicklungs- und damit Aufstiegschancen steigen, profitieren Mitarbeiter und Betrieb gleichermaßen.

In vielen Branchen fällt es Unternehmen schwer, sich überhaupt im Wettbewerb um die Jugendlichen zu behaupten - und sie für eine klassische Lehre zu begeistern. Hier können angebotene Zusatzqualifizierungen wichtige Argumente liefern. "Die Bauberufe sind oft noch mit Vorurteilen behaftet, dabei haben sie sich den technischen Entwicklungen angepasst und sind anspruchsvoller geworden", sagt Quast-Personalchef Michael Behr. Zehn Auszubildende pro Jahr fangen bei seinem Unternehmen an - doch der Bedarf ist höher.

Sehr konkret seien die Vorstellungen der Unternehmen bei der Weiterbildung, sagt Azubiscout-Chefin Daniela Gieseler. "Sie wissen, an welchen Themen sie arbeiten wollen." Der Einarbeitungsaufwand der Externen kann stark variieren. Noch leicht zu übertragen sind methodische Seminare, etwa zu Lerntechniken. Schulungen mit Schwerpunkt Kundenansprache dagegen können sich von Betrieb zu Betrieb deutlich unterscheiden: "Da müssen wir sehr spezifisch auf die jeweiligen Bedürfnisse eingehen", sagt Trainerin Gieseler.

Die Auszubildenden würden den Zusatzaufwand durchaus honorieren, sagt Karin Döring, die mehr als 15 Jahre lang selbst die kaufmännische Ausbildung in einem Dax-Konzern verantwortete und heute selbstständig in der Weiterbildung tätig ist. "Die Seminare vermitteln den jungen Menschen das Gefühl, dass die Betriebe für sie in Vorleistung gehen."

Vor allem in den ersten Monaten eines neuen Ausbildungsjahres haben die Dienstleister viel zu tun. Das Kalkül der Unternehmen: Früh erworbene Lerntechniken sollen sich über die gesamte Ausbildungszeit auszahlen. Erwünschter Nebeneffekt: In meist ganztägigen Seminaren wird auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Die Auszubildenden würden ein Seminar auch als geschützten Raum betrachten, in dem sie unter sich sind, sagt Susanne Sammet, Trainerin beim Beratungsunternehmen Projekt Gold. Wenn der Vorgesetzte nicht präsent sei, werde Kritik oft leichter geäußert und akzeptiert.

Grundsätzlich sei es wichtig, auch die Ausbilder im Betrieb zu schulen. "So können wir unsere Maßnahmen besser verankern", sagt André Gerhard, Geschäftsführer des Coachingunternehmens Lernerfolg 3. Pro Jahr sind seine Dozenten für etwa 50 Unternehmen aktiv. Sie bieten dort zweitägige Seminare zum Thema Gedächtnistraining. Dies soll den Auszubildenden beispielsweise dabei helfen, sich besser zu konzentrieren oder Texte schneller zu erfassen.

Die enge Verknüpfung von Seminarinhalten für Lehrlinge und Ausbilder sei wichtig, sagt Gerhard. "Letztendlich werden wir daran gemessen, was die Teilnehmer von unseren Maßnahmen im Alltag umsetzen." Wenn das gut klappt, können sich die Trainer oft über Folgeaufträge freuen - schließlich rückt in der Regel jedes Jahr eine neue Ausbildungsgeneration nach.

Bei Otto Quast war der gemeinsame Azubi-Tag im Sommer der Auftakt für weitere Aktivitäten. Im Halbjahrestakt will Personalleiter Behr das Programm um zusätzliche Seminare ergänzen. Fest eingeplant ist bereits ein Ganztagstermin. Das Themenspektrum ist breit angelegt: Umgangsformen und Unfallverhütung im Unternehmen. Zusatzqualifikationen sind ein Kapital, mit dem man viel erreichen kann. Das kann wertvoller sein als etwas mehr Gehalt. Markus Kiss. DIHK.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser