Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Lockruf der Ferne

Familienbetriebe werben Talente mit Auslandseinsätzen.

Seinen Traum konnte sich Bernd Kieslich schon am Anfang der Berufslaufbahn erfüllen. "Ich wollte möglichst früh eine Auslandskarriere einschlagen", sagt der Ingenieur. Bereits ein knappes Jahr nach dem Ende des Studiums gelang ihm das: Für das Familienunternehmen Peri, ein Hersteller von Gerüsten und Schalungen mit Sitz bei Ulm, zog Kieslich nach Nordamerika. Dort übernahm er die Leitung eines technischen Büros.

Heute ist der 37-Jährige bei Peris Geschäftsführer in der Region Asien-Pazifik. Seit sieben Jahren leitet er von Singapur aus die Geschicke der Firma und ist zum Beispiel zuständig für ein Projekt im Hotel Marina Bay Sands, einem Wahrzeichen des Stadtstaats. "Nach Hause will ich derzeit nicht", sagt er. "Ich bin hier glücklich." Peri bietet Bewerbern mit Fernweh viele Möglichkeiten - mit Niederlassungen von Tokio über Mumbai und Abu Dhabi bis nach Buenos Aires. Gerade bei jungen Akademikern ist dies ein zentrales Kriterium für die Wahl des Arbeitgebers, ergab eine Umfrage der Stiftung Familienunternehmen. Viele Mittelständler müssen im Wettbewerb um den Fach- und Führungsnachwuchs gegen Vorurteile kämpfen. In der Erhebung der Stiftung bewerten 71 Prozent der Befragten die Internationalität von Familienbetrieben pauschal schlechter als die von Großunternehmen. Mit Investitionen in das Personalmarketing können internationale Mittelständler gegenhalten.

Constantin von Rundstedt kennt das Problem. Aus Sicht des Düsseldorfer Personalberaters steht ein klassischer Aufstieg für viele Beschäftigte nicht mehr im Vordergrund. Stattdessen liege der Fokus zunehmend auf der persönlichen Weiterentwicklung, die etwa mit Auslandsaufenthalten einhergeht. Das gelte vor allem für die junge Generation, so von Rundstedt. Mittelständlern fällt es aber oft schwer, potenziellen Bewerbern zu vermitteln, dass sie Mitarbeitern genau diese Chance bieten. "Viele Familienunternehmen sind einfach zu unbekannt, als dass man ihnen internationale Karrieremöglichkeiten zutraut", sagt von Rundstedt.

Peri geht dieses Vorurteil entschieden an. Das Unternehmen wirbt jedes Jahr auf 15 Karrieremessen, vergibt Stipendien und lädt Kandidaten auf Exkursionen zu seinen Baustellen ein. Im persönlichen Kontakt fällt es dem Unternehmen leicht, seine Vorzüge vorzustellen. "Da zeigen wir unsere Internationalität", sagt Sven Schmitz, der bei Peri für Personalentwicklung zuständig ist. Interessierte haben auch die Chance auf ein Auslandspraktikum: "So handeln nicht einmal mehr viele Konzerne", sagt Schmitz. Sie hätten die Budgets dafür oftmals gestrichen. Für Peri lohne sich der Aufwand: "Wir haben fast immer mehr geeignete Bewerber als Plätze. Wenn uns erst einmal jemand wahrgenommen hat, kommt er gerne zu uns", sagt Schmitz. Er sieht dennoch weiter Handlungsbedarf: "Wir müssen die Arbeitgebermarke Peri noch bekannter machen."

Das wichtigste Instrument dafür ist laut Umfrage der Stiftung Familienunternehmen das Internet. Neun von zehn Kandidaten informieren sich demnach bei der Arbeitgeberwahl auf der Unternehmenswebseite. Personalberater von Rundstedt empfiehlt den Familienbetrieben, sich in der Selbstdarstellung gezielt von Konzernen abzusetzen. Dort würden Karrieren meist eher nach starren Mustern verlaufen. "Familienunternehmen sollten keine vorgezeichnete Karriereleiter beschreiben, sondern ein selbstverantwortetes Karrieremosaik." Dabei entscheidet der Mitarbeiter gemeinsam mit Führungskräften über den jeweils nächsten Karriereschritt - wie etwa eine Entsendung ins Ausland.

Bizerba, ein Anbieter von Waagen und Schneidemaschinen, nutzt soziale Medien, um potenziellen Bewerbern die Möglichkeiten im Unternehmen aufzuzeigen. Auf einer Facebook-Seite präsentiert das baden-württembergische Unternehmen die Erfahrungen, die junge Mitarbeiter rund um den Globus sammeln. Die Studenten Julia und Markus, die ein Auslandspraktikum bei Bizerba in den Vereinigten Staaten machen, meldeten sich dort Mitte August zu Wort. In ihrem persönlich gehaltenen Bericht geht es zielgruppengerecht nicht nur um berufliche Herausforderungen, sondern auch um Sightseeing-Trips durch Washington D.C. und den Besuch im Baseball-Stadion: "Wir erleben tolle Städte, sammeln viele neue Erfahrungen und genießen das sonnige Wetter", heißt es in dem Text.

Dass Mitarbeiter die Welt entdecken können, während sie bei Bizerba arbeiten, ist in der Unternehmenskultur fest verankert. "Wir setzen schon Azubis im europäischen Ausland ein", sagt Personaldirektorin Elsbeth Haberer. "Nach der Ausbildung ist ein dauerhafter Einsatz im Ausland als Servicetechniker nicht unüblich." Damit sich dies herumspricht, präsentiert sich Bizerba auch auf Recruiting- und Jobmessen und arbeitet mit lokalen Bildungsträgern zusammen. Mit 1 000 Mitarbeitern ist das Familienunternehmen in Balingen der größte Arbeitgeber der Region. Das Unternehmen sieht sich dort bereits gut positioniert: "Dass man bei uns schneller international Karriere machen kann als in anderen Unternehmen, ist hier bekannt", sagt Haberer. "Dafür müssen wir gar nicht mehr groß trommeln."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren

    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen

    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?

    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“

    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe

    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit

    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem

    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC

    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0

    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt

    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht

    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?

    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier

    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen

    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu

    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen

    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick