Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Lockruf der Ferne

Familienbetriebe werben Talente mit Auslandseinsätzen.

Seinen Traum konnte sich Bernd Kieslich schon am Anfang der Berufslaufbahn erfüllen. "Ich wollte möglichst früh eine Auslandskarriere einschlagen", sagt der Ingenieur. Bereits ein knappes Jahr nach dem Ende des Studiums gelang ihm das: Für das Familienunternehmen Peri, ein Hersteller von Gerüsten und Schalungen mit Sitz bei Ulm, zog Kieslich nach Nordamerika. Dort übernahm er die Leitung eines technischen Büros.

Heute ist der 37-Jährige bei Peris Geschäftsführer in der Region Asien-Pazifik. Seit sieben Jahren leitet er von Singapur aus die Geschicke der Firma und ist zum Beispiel zuständig für ein Projekt im Hotel Marina Bay Sands, einem Wahrzeichen des Stadtstaats. "Nach Hause will ich derzeit nicht", sagt er. "Ich bin hier glücklich." Peri bietet Bewerbern mit Fernweh viele Möglichkeiten - mit Niederlassungen von Tokio über Mumbai und Abu Dhabi bis nach Buenos Aires. Gerade bei jungen Akademikern ist dies ein zentrales Kriterium für die Wahl des Arbeitgebers, ergab eine Umfrage der Stiftung Familienunternehmen. Viele Mittelständler müssen im Wettbewerb um den Fach- und Führungsnachwuchs gegen Vorurteile kämpfen. In der Erhebung der Stiftung bewerten 71 Prozent der Befragten die Internationalität von Familienbetrieben pauschal schlechter als die von Großunternehmen. Mit Investitionen in das Personalmarketing können internationale Mittelständler gegenhalten.

Constantin von Rundstedt kennt das Problem. Aus Sicht des Düsseldorfer Personalberaters steht ein klassischer Aufstieg für viele Beschäftigte nicht mehr im Vordergrund. Stattdessen liege der Fokus zunehmend auf der persönlichen Weiterentwicklung, die etwa mit Auslandsaufenthalten einhergeht. Das gelte vor allem für die junge Generation, so von Rundstedt. Mittelständlern fällt es aber oft schwer, potenziellen Bewerbern zu vermitteln, dass sie Mitarbeitern genau diese Chance bieten. "Viele Familienunternehmen sind einfach zu unbekannt, als dass man ihnen internationale Karrieremöglichkeiten zutraut", sagt von Rundstedt.

Peri geht dieses Vorurteil entschieden an. Das Unternehmen wirbt jedes Jahr auf 15 Karrieremessen, vergibt Stipendien und lädt Kandidaten auf Exkursionen zu seinen Baustellen ein. Im persönlichen Kontakt fällt es dem Unternehmen leicht, seine Vorzüge vorzustellen. "Da zeigen wir unsere Internationalität", sagt Sven Schmitz, der bei Peri für Personalentwicklung zuständig ist. Interessierte haben auch die Chance auf ein Auslandspraktikum: "So handeln nicht einmal mehr viele Konzerne", sagt Schmitz. Sie hätten die Budgets dafür oftmals gestrichen. Für Peri lohne sich der Aufwand: "Wir haben fast immer mehr geeignete Bewerber als Plätze. Wenn uns erst einmal jemand wahrgenommen hat, kommt er gerne zu uns", sagt Schmitz. Er sieht dennoch weiter Handlungsbedarf: "Wir müssen die Arbeitgebermarke Peri noch bekannter machen."

Das wichtigste Instrument dafür ist laut Umfrage der Stiftung Familienunternehmen das Internet. Neun von zehn Kandidaten informieren sich demnach bei der Arbeitgeberwahl auf der Unternehmenswebseite. Personalberater von Rundstedt empfiehlt den Familienbetrieben, sich in der Selbstdarstellung gezielt von Konzernen abzusetzen. Dort würden Karrieren meist eher nach starren Mustern verlaufen. "Familienunternehmen sollten keine vorgezeichnete Karriereleiter beschreiben, sondern ein selbstverantwortetes Karrieremosaik." Dabei entscheidet der Mitarbeiter gemeinsam mit Führungskräften über den jeweils nächsten Karriereschritt - wie etwa eine Entsendung ins Ausland.

Bizerba, ein Anbieter von Waagen und Schneidemaschinen, nutzt soziale Medien, um potenziellen Bewerbern die Möglichkeiten im Unternehmen aufzuzeigen. Auf einer Facebook-Seite präsentiert das baden-württembergische Unternehmen die Erfahrungen, die junge Mitarbeiter rund um den Globus sammeln. Die Studenten Julia und Markus, die ein Auslandspraktikum bei Bizerba in den Vereinigten Staaten machen, meldeten sich dort Mitte August zu Wort. In ihrem persönlich gehaltenen Bericht geht es zielgruppengerecht nicht nur um berufliche Herausforderungen, sondern auch um Sightseeing-Trips durch Washington D.C. und den Besuch im Baseball-Stadion: "Wir erleben tolle Städte, sammeln viele neue Erfahrungen und genießen das sonnige Wetter", heißt es in dem Text.

Dass Mitarbeiter die Welt entdecken können, während sie bei Bizerba arbeiten, ist in der Unternehmenskultur fest verankert. "Wir setzen schon Azubis im europäischen Ausland ein", sagt Personaldirektorin Elsbeth Haberer. "Nach der Ausbildung ist ein dauerhafter Einsatz im Ausland als Servicetechniker nicht unüblich." Damit sich dies herumspricht, präsentiert sich Bizerba auch auf Recruiting- und Jobmessen und arbeitet mit lokalen Bildungsträgern zusammen. Mit 1 000 Mitarbeitern ist das Familienunternehmen in Balingen der größte Arbeitgeber der Region. Das Unternehmen sieht sich dort bereits gut positioniert: "Dass man bei uns schneller international Karriere machen kann als in anderen Unternehmen, ist hier bekannt", sagt Haberer. "Dafür müssen wir gar nicht mehr groß trommeln."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Webinare Unternehmensnachfolge

    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge

    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge

    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht

    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen

    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise

    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)

    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.

    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer

    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt

    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft

    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen

    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?

    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer

    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?

    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?

    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige

    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung

    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse

    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme

    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt

    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen

    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees

    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht

    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom

    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese

    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit

    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick