Lockruf der Ferne

Familienbetriebe werben Talente mit Auslandseinsätzen.

Seinen Traum konnte sich Bernd Kieslich schon am Anfang der Berufslaufbahn erfüllen. "Ich wollte möglichst früh eine Auslandskarriere einschlagen", sagt der Ingenieur. Bereits ein knappes Jahr nach dem Ende des Studiums gelang ihm das: Für das Familienunternehmen Peri, ein Hersteller von Gerüsten und Schalungen mit Sitz bei Ulm, zog Kieslich nach Nordamerika. Dort übernahm er die Leitung eines technischen Büros.

Heute ist der 37-Jährige bei Peris Geschäftsführer in der Region Asien-Pazifik. Seit sieben Jahren leitet er von Singapur aus die Geschicke der Firma und ist zum Beispiel zuständig für ein Projekt im Hotel Marina Bay Sands, einem Wahrzeichen des Stadtstaats. "Nach Hause will ich derzeit nicht", sagt er. "Ich bin hier glücklich." Peri bietet Bewerbern mit Fernweh viele Möglichkeiten - mit Niederlassungen von Tokio über Mumbai und Abu Dhabi bis nach Buenos Aires. Gerade bei jungen Akademikern ist dies ein zentrales Kriterium für die Wahl des Arbeitgebers, ergab eine Umfrage der Stiftung Familienunternehmen. Viele Mittelständler müssen im Wettbewerb um den Fach- und Führungsnachwuchs gegen Vorurteile kämpfen. In der Erhebung der Stiftung bewerten 71 Prozent der Befragten die Internationalität von Familienbetrieben pauschal schlechter als die von Großunternehmen. Mit Investitionen in das Personalmarketing können internationale Mittelständler gegenhalten.

Constantin von Rundstedt kennt das Problem. Aus Sicht des Düsseldorfer Personalberaters steht ein klassischer Aufstieg für viele Beschäftigte nicht mehr im Vordergrund. Stattdessen liege der Fokus zunehmend auf der persönlichen Weiterentwicklung, die etwa mit Auslandsaufenthalten einhergeht. Das gelte vor allem für die junge Generation, so von Rundstedt. Mittelständlern fällt es aber oft schwer, potenziellen Bewerbern zu vermitteln, dass sie Mitarbeitern genau diese Chance bieten. "Viele Familienunternehmen sind einfach zu unbekannt, als dass man ihnen internationale Karrieremöglichkeiten zutraut", sagt von Rundstedt.

Peri geht dieses Vorurteil entschieden an. Das Unternehmen wirbt jedes Jahr auf 15 Karrieremessen, vergibt Stipendien und lädt Kandidaten auf Exkursionen zu seinen Baustellen ein. Im persönlichen Kontakt fällt es dem Unternehmen leicht, seine Vorzüge vorzustellen. "Da zeigen wir unsere Internationalität", sagt Sven Schmitz, der bei Peri für Personalentwicklung zuständig ist. Interessierte haben auch die Chance auf ein Auslandspraktikum: "So handeln nicht einmal mehr viele Konzerne", sagt Schmitz. Sie hätten die Budgets dafür oftmals gestrichen. Für Peri lohne sich der Aufwand: "Wir haben fast immer mehr geeignete Bewerber als Plätze. Wenn uns erst einmal jemand wahrgenommen hat, kommt er gerne zu uns", sagt Schmitz. Er sieht dennoch weiter Handlungsbedarf: "Wir müssen die Arbeitgebermarke Peri noch bekannter machen."

Das wichtigste Instrument dafür ist laut Umfrage der Stiftung Familienunternehmen das Internet. Neun von zehn Kandidaten informieren sich demnach bei der Arbeitgeberwahl auf der Unternehmenswebseite. Personalberater von Rundstedt empfiehlt den Familienbetrieben, sich in der Selbstdarstellung gezielt von Konzernen abzusetzen. Dort würden Karrieren meist eher nach starren Mustern verlaufen. "Familienunternehmen sollten keine vorgezeichnete Karriereleiter beschreiben, sondern ein selbstverantwortetes Karrieremosaik." Dabei entscheidet der Mitarbeiter gemeinsam mit Führungskräften über den jeweils nächsten Karriereschritt - wie etwa eine Entsendung ins Ausland.

Bizerba, ein Anbieter von Waagen und Schneidemaschinen, nutzt soziale Medien, um potenziellen Bewerbern die Möglichkeiten im Unternehmen aufzuzeigen. Auf einer Facebook-Seite präsentiert das baden-württembergische Unternehmen die Erfahrungen, die junge Mitarbeiter rund um den Globus sammeln. Die Studenten Julia und Markus, die ein Auslandspraktikum bei Bizerba in den Vereinigten Staaten machen, meldeten sich dort Mitte August zu Wort. In ihrem persönlich gehaltenen Bericht geht es zielgruppengerecht nicht nur um berufliche Herausforderungen, sondern auch um Sightseeing-Trips durch Washington D.C. und den Besuch im Baseball-Stadion: "Wir erleben tolle Städte, sammeln viele neue Erfahrungen und genießen das sonnige Wetter", heißt es in dem Text.

Dass Mitarbeiter die Welt entdecken können, während sie bei Bizerba arbeiten, ist in der Unternehmenskultur fest verankert. "Wir setzen schon Azubis im europäischen Ausland ein", sagt Personaldirektorin Elsbeth Haberer. "Nach der Ausbildung ist ein dauerhafter Einsatz im Ausland als Servicetechniker nicht unüblich." Damit sich dies herumspricht, präsentiert sich Bizerba auch auf Recruiting- und Jobmessen und arbeitet mit lokalen Bildungsträgern zusammen. Mit 1 000 Mitarbeitern ist das Familienunternehmen in Balingen der größte Arbeitgeber der Region. Das Unternehmen sieht sich dort bereits gut positioniert: "Dass man bei uns schneller international Karriere machen kann als in anderen Unternehmen, ist hier bekannt", sagt Haberer. "Dafür müssen wir gar nicht mehr groß trommeln."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Energie, Nachhaltigkei und Gesundheit
    Tech-Trend Smart Living: Smart & gesund

    Nachhaltigkeit ist den Bundesbürgern wichtig. Hohe Sicherheit und viel Gesundheit ebenfalls. Smart Living wird die Erfüllung dieser Ziele ein Stück näherbringen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.