Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Konzentrierter Erfolg

Fokus gilt als wichtige Voraussetzung für Erfolg, sowohl geschäftlich als auch privat. Die Aufmerksamkeit richtet sich dann auf nur wenige Dinge, die dafür umso besser gelingen.
Lesen Sie, wie Sie Fokus erreichen, aber auch, welche Gefahren Fokussierung in sich birgt.

William Henry Gates, heute besser bekannt als Bill Gates, ist Milliardär, Wohltäter und einer der erfolgreichsten Unternehmer weltweit. Bereits mit 19 Jahren gründeten er und Paul Allen den IT-Giganten Microsoft. Wie gelang es dem Schüler und späteren Studenten, einen solchen Weltkonzern aufzubauen? Die Antwort ist dieselbe wie bei der Investoren- Legende Warren Buffett, dem Extrembergsteiger Reinhold Messner und vielen anderen, höchst erfolgreichen Menschen: Fokus. Bill Gates war schon mit 13 Jahren völlig besessen von Computern. Er ging in die neunte Klasse und verbrachte seine gesamte Freizeit im Computerraum seiner Schule. Er schrieb Programme und duldete keine Ablenkungen – deshalb besaß er weder einen Fernseher noch ein Radio.

Ähnlich verhielt es sich mit Warren Buffett, der mit elf Jahren verkündete, er würde mit 35 Jahren Millionär werden. Er verfolgte konsequent und konzentriert sein Ziel, bis er es im Alter von 30 Jahren erreichte. Auch Reinhold Messner träumte schon früh davon, irgendwann den Nanga Parbat zu erklettern. Der Achttausender galt als unbezwingbar. Messner ließ sich davon nicht abschrecken. 1970 bestieg er den „König der Berge“, denn das Bergsteigen war zu seinem Lebensinhalt geworden. Alles andere war zweitrangig.

Viele Menschen sehnen sich nach Erfolg und Reichtum. Doch nur wenige haben die Fähigkeit, dieses Ziel zu erreichen. Es genügt nicht, etwas nur zu wollen. Ehrgeizige Vorhaben erfordern Fokus.

Die Schlüssel zum Erfolg

Dr. Stefan Frädrich, Motivationsexperte, Coach und Unternehmer, sagt, Fokus sei die Grundvoraussetzung für ein aktives, gestaltendes Leben. Er richtet die Aufmerksamkeit auf das, was gerade wichtig ist, und hilft, Ergebnisse zu erreichen. Dass viele Menschen ihre Ziele nicht verwirklichen, hat unterschiedliche Gründe: Sie nehmen sich zu viel vor oder zu wenig oder sind ununterbrochen von Ablenkungen umgeben. Letzteres plagt vor allem Unternehmer. Viele hetzen von einem Termin zum nächsten und verlieren dabei die wirklich wichtigen Dinge aus den Augen. Aber niemand kann sowohl im 100-Meterals auch im Marathonlauf eine Goldmedaille anstreben. Ohne Fokus gelingt keine Spitzenleistung, weder im Sport noch im Business.

Wie können Unternehmer den Fokus behalten? Frädrich unterscheidet drei relevante Kompassnadeln: Ziel, Sinn und Richtung. Die meisten Menschen denken in erster Linie an das Ziel. Sie beschließen, bis zu einem gewissen Zeitpunkt ein Ergebnis, beispielsweise einen Umsatz, erreichen zu wollen. Ein häufiger Fehler. Es ist weitaus effektiver, sich stattdessen auf den Weg dorthin zu fokussieren: Was muss ich tatsächlich tun, um dorthin zu gelangen? Konzentriert sich ein Unternehmer zu sehr auf das Ziel, setzt er sich selbst unter Druck und kann auf der Verhaltensebene nicht umsetzen, was zur Erreichung des Vorhabens notwendig wäre. Die wichtigste Kompassnadel ist jedoch der Sinn.

Ohne den Sinn einer Sache zu erkennen, ist es für einen Menschen schwer, sich darauf zu fokussieren. Wenn der Unternehmer einen bestimmten Umsatz machen möchte, aber seinen Mitarbeitern nicht kommuniziert, warum es wichtig ist, diesen Umsatz zu erreichen, und wen er die dafür notwendigen Prozesse in seiner Firma nicht anpasst, dann zeigen die drei Kompassnadeln in unterschiedliche Richtungen.

Der Entrepreneur kann sich noch so viele Ziele setzen – solange alle drei Kompassnadeln in unterschiedliche Richtungen zeigen, wird er niemals am Ziel ankommen. Wenn er sich aber nach dem Sinn des Unternehmens fragt und die Mitarbeiter am Ziel teilhaben lässt, dann finden sich die strukturellen Veränderungen und am Ende der Umsatz.

Das große Ganze

Frädrich warnt aber vor einem Übermaß an Fokus. Das könne den Blick auf den sich wandelnden Markt versperren. Kodak stellte beispielsweise jahrezehntelang fotografische Ausrüstung her – bis der so fokussierte Konzern die Digitalfotografie verschlief und sich gegen die Veränderungen stemmte, statt sich dem Markt anzupassen. „Es empfiehlt sich, immer wieder in die Vogelperspektive zu gehen“, so Frädrich, „und zu schauen, ob mein Ziel und die Grundannahmen, die mich zu meinem Ziel gebracht haben, noch stimmen oder sich der Markt mittlerweile verändert hat.“

Um ein Scheitern zu vermeiden, benötigt ein Unternehmer neben Fokussieren also auch die Fähigkeit, dieses wieder zu lockern. Es wird immer wieder Dinge geben, die kurzfristig die volle Aufmerksamkeit verlangen. Aber es gibt eben auch das eine große Ziel, das es mit aller Kraft – und mit Fokus – zu verfolgen gilt. Nur nicht vergessen: sich andere Meinungen einholen. Sich mit Menschen unterhalten, die anders denken als man selbst. Sich in anderen Branchen informieren. Den Fokus gezielt immer wieder herausfordern. Dann führt der verengte Blick zum Erfolg.

Das interessiert andere Leser

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick