Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 07.06.2017

Der Chef von morgen

Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

Naturtalent: Bobweltmeister Johannes Lochner gilt als Hoffnung für Olympia (Foto: dpa/Arno Burgi)

Die diesjährige Bobsaison ließ er gerade mit dem Weltcup in Pyeongchang ausklingen, da sitzt Johannes Lochner schon wieder am Schreibtisch. Die Steuererklärung ist fällig. Papierkram – eine von vielen Aufgaben, die rund um den Sport anfallen, wenn man ein erfolgreiches Bobteam führt. „Finanzen und Logistik, Verhandlungen mit Sponsoren und Motivation der Anschieber – das ist so, als würde man eine kleine Firma leiten“, sagt Lochner. Eine Herausforderung, die der 26-Jährige ziemlich gut meistert.

Dabei fiel seine Entscheidung für den Leistungssport vergleichsweise spät. Bis 2014 sah der aus Schönau am Königssee stammende Bayer das Bobfahren eher als Hobby neben seinem Elektrotechnik-Studium. Nach dem Abschluss sollte er in diesem Jahr die Elektrofirma seines Vaters übernehmen. So weit der Plan. Doch dann kam alles anders. Eine Saison schnupperte er als Anschieber internationale Wettkampfluft, danach wusste er: „Ich will selbst lenken!“ Seit 2015 ist Lochner nun als Pilot seines eigenen Teams am Start. Eine gute Entscheidung: Bereits wenige Wochen nach seinem Weltcup-Debüt im Januar 2015 holte „Hansi“, wie ihn alle nennen, zum ersten Mal WM-Silber im Zweierbob. 2016 wiederholte er diese Leistung und wurde zudem Weltmeister im Team. Dafür wurde er von der Deutschen Sporthilfe gemeinsam mit seinem Anschieber Joshua Bluhm zur Juniorsportler-Mannschaft des Jahres gewählt.

Das Jahr 2017 hat ebenfalls gut angefangen: fünf Weltcupsiege sowie Europa- und Weltmeister in der Königsdisziplin Viererbob. Lochners nächstes sportliches Ziel: Edelmetall bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018. Bis dahin hat das Training für ihn oberste Priorität. Parallel dazu will der Wahl-Münchner im Sommersemester noch die letzten Prüfungen für sein Masterstudium der Elektro- und Informationstechnik ablegen, damit er nach Olympia seine Masterarbeit schreiben kann. „Außerdem muss ich im Sommer noch eine neunwöchige Forschungspraxis absolvieren und schaue mich daher gerade nach einem Praktikumsplatz im Raum München um“, so Lochner. Um Spitzensportlern die Praktikumssuche zu erleichtern, haben die Deutsche Sporthilfe, die Deutsche Bank und die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die DUB-Praktikantenbörse ins Leben gerufen. „Wir stellen den Kontakt zwischen Top-Athleten und Unternehmen her, die deren Fähigkeiten zu schätzen wissen und ihnen die Vereinbarung von Praktikum und Spitzensport ermöglichen“, sagt Jens de Buhr, Herausgeber des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

Studieren ohne Geldsorgen

Bobfahren auf Weltklasse-Niveau und studieren – das geht nur, weil Johannes Lochner sich um die Finanzierung seines Lebensunterhalts keine Sorgen machen muss. Seine Wohnung in München, Lebensmittel und sein Auto bezahlt er mit Mitteln der Stiftung Deutsche Sporthilfe, die ihn in die höchste Förderstufe ElitePlus aufgenommen hat. „Damit stellen wir dank unseres Partners PwC olympischen Medaillenkandidaten in den 18 Monaten vor den Olympischen Spielen 1.500 Euro im Monat zur Verfügung“, sagt Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Hinzu kommen weitere 400 Euro monatlich aus dem Deutsche Bank Sport-Stipendium. „Sportlicher Erfolg ist harte Arbeit – Training, Wettkämpfe, Ausbildung und Studium müssen miteinander vereinbart werden. Wir unterstützen studentische Nachwuchs- und Spitzensportler dabei“, sagt Thorsten Strauß, Global Head of Art, Culture & Sports bei der Deutschen Bank.

Vater und Sohn: Hans Lochner geht später in Rente, damit der Junior Medaillen holen kann (Foto: Privat)

Nach seiner Sportkarriere will Johannes Lochner nach wie vor den Familienbetrieb im heimischen Schönau am Königssee übernehmen. Bis es so weit ist, wird sein Vater Hans (65) weiter die Stellung bei „Elektro Lochner“ halten. „Solange ich gesund bin und er vorne mitfährt, arbeite ich gerne noch ein paar Jahre länger“, sagt der Senior. Ein weiterer Grund für sein Verständnis ist eher pragmatischer Natur: „Meine 25 Mitarbeiter und ich können froh sein, dass es einen Nachfolger gibt, wenn ich mich zur Ruhe setze.“

DUB-Praktikantenbörse

WAS: Die Praktikantenbörse ist ein Angebot für Unternehmen und Spitzensportler. Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete die Börse im Herbst 2014.
WIE: Bundeskader-Athleten und Sportler aus dem Radsportteam Racing Students präsentieren ihr Profil auf DUB.de. Unternehmen wählen passende Praktikanten aus.
WER: Initiatoren der Praktikantenbörse sind die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die Deutsche Bank und die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de.

Mehr

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick