Gesunde Motivation

Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Ob Yogakurs, Zahnersatz oder Chefarztbehandlung: Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

Es gibt Fragen, die fast alle Unternehmer beschäftigen: Abwarten oder investieren? Bankkredit oder Börsengang? Aber vor allem: Wie überzeuge ich die besten Kräfte davon, in meinem Unternehmen zu arbeiten und zu bleiben? Die Frage gewinnt zunehmend an Brisanz. Denn neben der Konkurrenz erschweren demografischer Wandel und Fachkräftemangel die Mitarbeitergewinnung und -bindung.

Um der künftig vermutlich immer längeren Lebensarbeitszeit gewachsen zu sein, muss die Leistungsfähigkeit erhalten werden. Auf dem Gebiet der Prävention hat sich das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) für viele Unternehmen bewährt. Es ist die bewusste Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Beschäftigten. Spezielle Vorsorgeangebote von Krankenversicherungen tragen dazu bei, es gar nicht erst zur Erkrankung kommen zu lassen.

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) hingegen wird im Krankheitsfall wirksam. Sie ergänzt die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, zum Beispiel, indem sie die Kosten für naturheilkundliche Verfahren und Sehhilfen übernimmt. Je nach Police umfasst sie außerdem die Behandlung durch den Chefarzt sowie den Anspruch auf Ein- oder Zweibett-zimmer im Krankenhaus, Krankentagegeld und zahnärztliche Leistungen. Abhängig vom Anbieter ließe sich die Aufzählung sogar noch fortführen.

In der Regel schließen Unternehmen die bKV für die gesamte Belegschaft oder einzelne Mitarbeitergruppen ab. Für die Finanzierung existieren verschiedene Modelle. Diese reichen von der vollen Bezahlung durch den Arbeitergeber über eine Bezuschussung bis hin zu einem Rahmenvertrag ohne jegliche finanzielle Belastung.

Unternehmen haben gemäß Paragraf 4 Absatz 4 Einkommenssteuergesetz (EStG) die Möglichkeit, Beiträge zur bKV als Betriebsausgaben anzusehen und diese vom Gesamtumsatz abzuziehen. Auf diese Weise kann die allgemeine Steuerlast des Unternehmens reduziert werden, da diese Ausgaben dann steuerlich absetzbar sind. Voraussetzung bleibt, dass der Arbeitgeber Vertragspartner des Krankenversicherungsunternehmens ist und die Ausgaben betrieblich veranlasst sind.

Vorteil im Kampf UM Arbeitskräfte

Unternehmen können mit der bKV gegenüber Arbeitnehmern und Bewerbern punkten. So steigern sie ihr Ansehen bei den eigenen Mitarbeitern, die über die bKV in den Genuss eines hochwertigen privaten Krankenversicherungsschutzes kommen. Das kommt ihnen bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte zugute und knüpft die Mitarbeiter enger ans Unternehmen. Kostspielige Beihilfezusagen löst die bKV ab. In Krisensituationen, etwa während schwerwiegender Umstrukturierungsmaßnahmen, kann sie als wirksames Kompensationsinstrument dienen, um die Gunst der Belegschaft zurückzugewinnen. Darüber hinaus ist die bKV eine kostengünstige Alternative zur Gehaltserhöhung. Der zentrale Grund für Arbeitgeber, diese Leistung anzubieten, ist aber, dass Mitarbeiter mit optimaler medizinischer Versorgung in der Regel seltener erkranken und weniger Fehlzeiten aufweisen.

Wie groß das Interesse an einer bKV auf Arbeitnehmerseite ist, belegt eine Umfrage der Meinungsforscher von INSA: Der Aussage „Ich fände es gut, wenn mir mein Arbeitgeber eine betriebliche Krankenversicherung anbieten würde“ stimmten 63 Prozent der 2.030 befragten Arbeitnehmer zu. Einer Towers-Watson-Studie zufolge rangiert sie sogar vor reizvollen Extras wie Dienstwagen oder einer arbeitgeberfinanzierten Unfallversicherung.

Gruppenbonus

Besonders stark locken diejenigen bKV-Verträge, die nicht nur dem Arbeitnehmer zusätzliche Gesundheitsleistungen gewähren, sondern auch seiner Familie. Da die Policen meist für größere Mitarbeitergruppen abgeschlossen werden, kann zudem in der Regel auf die sonst erforderliche individuelle Gesundheitsprüfung verzichtet werden. Aus der Sicht von Philip Spies, Direktionsbevollmächtigter vom Industrie-Pensions-Verein (IPV), handelt es sich bei der bKV daher um „eine echte Sozialleistung des Arbeitgebers, die den Mitarbeitern einen sofortigen Mehrwert bietet und gerade auch älteren Angestellten zugute kommt“. Denn ohne die Gesundheitsprüfung erhalten selbst Mitarbeiter mit Vorerkrankungen die privaten Zusatzleistungen.

Auf dem freien Markt wäre das undenkbar – oder zumindest sündhaft teuer. Der IPV wurde von den Vorgängern des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände gegründet und berät seine Mitglieder seit 90 Jahren zur betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge.

Ein weiterer Vorteil: der frühe Nutzen. Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung (bAV) beziehen Arbeitnehmer erst, wenn sie aus dem Beruf ausscheiden. Die bKV hingegen wirkt sofort. Philip Spies vom IPV beschreibt die bKV deshalb konsequent als „logische Ergänzung zur betrieblichen Altersversorgung“.

Unternehmer, die damit liebäugeln, die Krankenzusatzversicherung einzuführen, profitieren von deren Anpassungsfähigkeit: Einige Versicherungen bieten inzwischen speziell entwickelte Einzelbausteine an, aus denen die bKV zusammengesetzt werden kann. Das ermöglicht Lösungen, die den individuellen Bedürfnissen von Unternehmen gerecht werden.

Wer seinen Angestellten so wie Algecos Personalchef einen noch größeren Leistungsumfang bieten möchte, ergänzt das BGM und die bKV beispielsweise um eine bAV oder eine betriebliche Unfallversicherung (bUV). Zum einen fußt das Alterseinkommen der Arbeitnehmer auf diese Weise auf einer dritten Säule, welche die gesetzliche Rente und gegebenenfalls private Rentenvorsorge ergänzt. Unternehmen nehmen damit zusätzliche Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahr. Zum anderen werden Mitarbeiter und ihre Familienmitglieder für den Fall von Unfällen in der Freizeit finanziell abgesichert. Das schließt eine Lücke der gesetzlichen Unfallversicherung, die nur zahlt, wenn sich Unfälle bei der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg ereignen.

Mehr als die Summe seiner Teile

Es liegt nahe, ein solch ganzheitliches Gesundheits- und Vorsorgekonzept für Angestellte von ein und demselben Anbieter zu beziehen, statt auf mehrere Partner zuzugreifen. So kann gewährleistet werden, dass die einzelnen Komponenten aus BGM und bKV ideal aufeinander zugeschnitten sind. Zudem hält es den Aufwand schlank und sichert eine durchgängige Kommunikation.

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) engagiert sich bereits seit knapp 20 Jahren in der bKV und ist damit ein Pionier in diesem Geschäftsfeld. Neben den gängigen Versicherungslösungen für ergänzende stationäre und ambulante Leistungen im Krankheitsfall sind Vorsorgetarife auf dem Vormarsch, so die SDK, die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Präventionskurse übernehmen. Nach eigenen Aussagen ist man hier mit einem neuen, sehr leistungsfähigen Tarif am Markt.

Die Nachfrage jedenfalls ist da. Von September 2013 bis September 2014 stieg die Zahl der bKV-Gruppenverträge von 2.018 auf annährend 2.400 an. Damit profitieren allein bei der SDK mehr als 120.000 Arbeitnehmer von einer ergänzenden Absicherung.

„Wir beobachten, dass gerade Klein- und Mittelständler zunehmend in ihre Mitarbeiter investieren“, sagt Dr. Gerd Sautter, Vorstand der Württembergischen Krankenversicherung. Entsprechend habe sich
die Anzahl der Kollektivvereinbarungen seit 2012 auch sehr positiv entwickelt.

„Immer mehr Unternehmen erkennen, wie wichtig es ist, gute und talentierte Mitarbeiter nicht nur zu gewinnen, sondern auch möglichst lange im Unternehmen zu halten“, so der Vorstand. Für 2015 geht Sautter daher von einer „deutlichen Steigerung“ der Zahl aus. Der Trend stimmt die Versicherungsbranche zuversichtlich. Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV), sagt: „Nach aktuellen Zahlen sind rund 300.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Rahmen einer betrieblichen Krankenversicherung abgesichert.“

Leistungsmerkmal Service

Endloses Warten in der Telefon-Hotline, unübersichtliche Unterlagen, Fachchinesisch – für ein gelungenes betriebliches Gesundheitsangebot ist hervorragender Service mindestens genauso wichtig wie kostengünstige,
hochwertige Leistungen.

Frank Kettnaker, Vorstandsvorsitzender der Halleschen Krankenversicherung, legt deshalb großen Wert auf starken Service: „Die Hallesche ist für ihre Kunden da, wenn sie gebraucht wird. Mit dem Abschluss einer betrieblichen Krankenversicherung bieten wir daher gleichzeitig ein umfassendes Servicepaket an – ganz ohne Extrakosten.“

Zu den Serviceleistungenzählen etwa ein Gesundheitstelefon, das Kunden rund um die Uhr Fragen zu Gesundheitsthemen wie gesunder Ernährung, Beipackzetteln oder Reisekrankheiten beantwortet. Diverse Gesundheitsbroschüren, ein Gesundheitsportal im Internet und die HALLESCHE-Gesundheitsakte, die Mitarbeiter bei der Organisation ihres persönlichen Gesundheitsmanagements unterstützt, ergänzen das Angebot.

Attraktiv auch ohne Steuervorteil

Leider sind die Zeiten vorbei, in denen Arbeitnehmer die bKV für sich als Steuervorteil verbuchen konnten. Bis Oktober 2013 galt die Krankenzusatzversicherung noch als Sachleistung. Ähnlich wie beispielsweise Tankgutscheine war sie bis zur Gesamtgrenze von 44 Euro steuerfrei. Dann entschied das Bundesfinanzministerium, die bKV sei als Barlohn zu werten. Seitdem müssen die Beiträge versteuert werden.

Trotz Wegfall des Steuervorteils behält die betriebliche Krankenversicherung ihre Strahlkraft. „Auch ohne Steuerfreiheit ist eine bKV für die Mitarbeiter preiswerter als ein individueller Zusatzschutz“, sagt Leienbach. „Denn da der Arbeitgeber den Versicherungsschutz für seine gesamte Belegschaft oder für größere Mitarbeitergruppen abschließt, kann das Versicherungsunternehmen wegen des Gruppeneffekts günstiger kalkulieren“, so der PKV-Direktor.

Fahlbusch jedenfalls ist und bleibt überzeugt: „Algeco steht zur Verantwortung seinen Mitarbeitern gegenüber – wir werden an unserer bKV festhalten.“

Das interessiert andere Leser

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser