Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gastspiel mit Anspruch

Auch Praktikanten honorieren eine gute Firmenkultur. Wenn sie bei der Arbeit überzeugt werden, heuern sie nach dem Studium gerne fest an.

Kostenlose Mahlzeiten, Sportstudio im Büro und Massageservice - ein Praktikum bei Google verspricht eine höchst ausgewogene Work-Life-Balance. Doch die unter dem Namen "Google Perks" angebotenen Extras reichen nicht aus, um vielversprechende junge Leute davon zu überzeugen, eine Weile bei dem Internetunternehmen mitzuarbeiten - darüber ist man sich auch bewusst.

Natürlich würden die Zusatzangebote zur Attraktivität beitragen, sagt Tobias Marmann, der bei Google für die Universitätsprogramme zuständig ist - ebenso wie das "wettbewerbsfähige Gehalt", von dem er spricht. "Am wichtigsten ist jedoch die Möglichkeit für Studierende, Verantwortung für ein eigenes Projekt zu übernehmen - und der Fakt, dass sie voll integrierte Teammitglieder während des Praktikums sind", erläutert Marmann.

So biete Google viel Raum für eigenverantwortliches Arbeiten, auch eine "steile Lernkurve" wird in Aussicht gestellt. Zudem treffen Praktikanten bei der "Executive Speaker Series" auf Mitglieder des Managements verschiedener Standorte. Nach der Diskussion über aktuelle Branchentrends kommt man schnell ins Gespräch.

Allein mit materiellen Werten lässt sich die Generation Y, das sind die derzeit 20- bis 30-Jährigen, nicht mehr von Unternehmen anlocken. Selbst große Namen, die sich bei einer späteren Bewerbung gut im Lebenslauf machen, müssen sich um die Gunst der Berufseinsteiger von morgen stark bemühen. Doch die Lage der Studierenden, die etwa in den Semesterferien einen Abstecher in die Wirtschaft machen, ist auch komfortabel wie lange nicht. Längst können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, mit dem Anwerben von neuen Mitarbeitern zu warten, bis diese ihre Ausbildung oder ihr Studium beendet haben. "Angesichts des wachsenden Fachkräftemangels gewinnen Praktika für die Unternehmen immer mehr an Bedeutung, wenn es darum geht, potenzielle Mitarbeiter kennenzulernen und sich so frühzeitig den Fach- und Führungskräftenachwuchs zu sichern", sagt Julia Flasdick, Leiterin des Referats für Hochschulpolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Was treibt die künftigen Nachwuchskräfte an? Beim Praktikantenspiegel 2014 der Jobbörse Absolventa stehen eine gute Unternehmenskultur und die Möglichkeiten zu lernen ganz oben auf der Wunschliste. Zudem hat Absolventa im vergangenen Jahr 800 Praktikanten und Jobsuchende zu ihren Motivationen befragt. Am wichtigsten war 78 Prozent von ihnen eine sinnvolle Arbeit. 64 Prozent gaben an, dass sie Wertschätzung fordern. 59 Prozent hofften auf gute Chancen, vom Praktikumsbetrieb übernommen zu werden.

Eine gute Arbeitsumgebung zählt mehr als finanzielle Anreize. "Die jungen Leute suchen bereits im Praktikum nach vielfältigen Aufgaben, Entfaltungsspielraum und Eigenverantwortung, gepaart mit einer positiven, teamorientierten Firmenkultur", erläutert Flasdick. Wählerisch ist die Generation Yauch beim Standort - es werden Ballungsräume bevorzugt. Unternehmen in ländlichen Regionen gehen also vom Start weg mit einem Rückstand ins Rennen. Aufholen können sie laut Flasdick jedoch, wenn sie sich offensiv um Kandidaten bemühen - und sich dabei kreativ zeigen.

Beim mittelständischen Werkzeugbauer Aweba in Aue weiß man, dass es nicht genügt, auf Bewerbungen zu warten. Das Personalmanagement betreibt einigen Aufwand, um junge Talente anzulocken. Seit Jahren sind Auftritte bei den Jobmessen der Hochschulen in der Umgebung Pflicht. Zudem sponsert das Unternehmen das Deutschlandstipendium an der Westsächsischen Hochschule Zwickau und ist Mitglied der Unternehmerlounge an der Universität Mittweida. Diese bietet Firmenlenkern aus der Region, die sich den Studenten vorstellen wollen, ein Forum.

"Es ist uns wichtig, für die jungen Leute präsent zu sein", sagt Simone Böhm, Personalleiterin bei Aweba. Persönliche Gespräche helfen, mit falschen Vorstellungen von der Arbeit in einem mittelständischen Betrieb aufzuräumen. Denn auch kleinere Unternehmen streben inzwischen auf globale Märkte - und können ihren Praktikanten so die Chance auf internationale Einsätze bieten. Zudem werden Förder- und Aufstiegschancen im Falle eines späteren Einstiegs früh aufgezeigt.

Vor allem will Aweba mit inhaltlichem Anspruch und Praxisnähe punkten. Praktikanten werden vom Werkzeugbauer unmittelbar eingebunden. Sie erhalten für die Zeit im Unternehmen ein Recherchethema, das sie bearbeiten. Dabei kann es beispielsweise um die Bewertung einer zukünftigen Investition gehen - also die Frage, ob diese sinnvoll ist oder nicht. "Wir wählen die Themen immer so aus, dass sie beide Seiten weiterbringen", sagt Personalleiterin Böhm. "Die Praktikanten bearbeiten das Thema weitestgehend selbstständig und sehen dadurch, dass sie tatsächlich etwas für das Unternehmen bewirken.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

 

Das interessiert andere Leser

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick