Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gastspiel mit Anspruch

Auch Praktikanten honorieren eine gute Firmenkultur. Wenn sie bei der Arbeit überzeugt werden, heuern sie nach dem Studium gerne fest an.

Kostenlose Mahlzeiten, Sportstudio im Büro und Massageservice - ein Praktikum bei Google verspricht eine höchst ausgewogene Work-Life-Balance. Doch die unter dem Namen "Google Perks" angebotenen Extras reichen nicht aus, um vielversprechende junge Leute davon zu überzeugen, eine Weile bei dem Internetunternehmen mitzuarbeiten - darüber ist man sich auch bewusst.

Natürlich würden die Zusatzangebote zur Attraktivität beitragen, sagt Tobias Marmann, der bei Google für die Universitätsprogramme zuständig ist - ebenso wie das "wettbewerbsfähige Gehalt", von dem er spricht. "Am wichtigsten ist jedoch die Möglichkeit für Studierende, Verantwortung für ein eigenes Projekt zu übernehmen - und der Fakt, dass sie voll integrierte Teammitglieder während des Praktikums sind", erläutert Marmann.

So biete Google viel Raum für eigenverantwortliches Arbeiten, auch eine "steile Lernkurve" wird in Aussicht gestellt. Zudem treffen Praktikanten bei der "Executive Speaker Series" auf Mitglieder des Managements verschiedener Standorte. Nach der Diskussion über aktuelle Branchentrends kommt man schnell ins Gespräch.

Allein mit materiellen Werten lässt sich die Generation Y, das sind die derzeit 20- bis 30-Jährigen, nicht mehr von Unternehmen anlocken. Selbst große Namen, die sich bei einer späteren Bewerbung gut im Lebenslauf machen, müssen sich um die Gunst der Berufseinsteiger von morgen stark bemühen. Doch die Lage der Studierenden, die etwa in den Semesterferien einen Abstecher in die Wirtschaft machen, ist auch komfortabel wie lange nicht. Längst können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, mit dem Anwerben von neuen Mitarbeitern zu warten, bis diese ihre Ausbildung oder ihr Studium beendet haben. "Angesichts des wachsenden Fachkräftemangels gewinnen Praktika für die Unternehmen immer mehr an Bedeutung, wenn es darum geht, potenzielle Mitarbeiter kennenzulernen und sich so frühzeitig den Fach- und Führungskräftenachwuchs zu sichern", sagt Julia Flasdick, Leiterin des Referats für Hochschulpolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Was treibt die künftigen Nachwuchskräfte an? Beim Praktikantenspiegel 2014 der Jobbörse Absolventa stehen eine gute Unternehmenskultur und die Möglichkeiten zu lernen ganz oben auf der Wunschliste. Zudem hat Absolventa im vergangenen Jahr 800 Praktikanten und Jobsuchende zu ihren Motivationen befragt. Am wichtigsten war 78 Prozent von ihnen eine sinnvolle Arbeit. 64 Prozent gaben an, dass sie Wertschätzung fordern. 59 Prozent hofften auf gute Chancen, vom Praktikumsbetrieb übernommen zu werden.

Eine gute Arbeitsumgebung zählt mehr als finanzielle Anreize. "Die jungen Leute suchen bereits im Praktikum nach vielfältigen Aufgaben, Entfaltungsspielraum und Eigenverantwortung, gepaart mit einer positiven, teamorientierten Firmenkultur", erläutert Flasdick. Wählerisch ist die Generation Yauch beim Standort - es werden Ballungsräume bevorzugt. Unternehmen in ländlichen Regionen gehen also vom Start weg mit einem Rückstand ins Rennen. Aufholen können sie laut Flasdick jedoch, wenn sie sich offensiv um Kandidaten bemühen - und sich dabei kreativ zeigen.

Beim mittelständischen Werkzeugbauer Aweba in Aue weiß man, dass es nicht genügt, auf Bewerbungen zu warten. Das Personalmanagement betreibt einigen Aufwand, um junge Talente anzulocken. Seit Jahren sind Auftritte bei den Jobmessen der Hochschulen in der Umgebung Pflicht. Zudem sponsert das Unternehmen das Deutschlandstipendium an der Westsächsischen Hochschule Zwickau und ist Mitglied der Unternehmerlounge an der Universität Mittweida. Diese bietet Firmenlenkern aus der Region, die sich den Studenten vorstellen wollen, ein Forum.

"Es ist uns wichtig, für die jungen Leute präsent zu sein", sagt Simone Böhm, Personalleiterin bei Aweba. Persönliche Gespräche helfen, mit falschen Vorstellungen von der Arbeit in einem mittelständischen Betrieb aufzuräumen. Denn auch kleinere Unternehmen streben inzwischen auf globale Märkte - und können ihren Praktikanten so die Chance auf internationale Einsätze bieten. Zudem werden Förder- und Aufstiegschancen im Falle eines späteren Einstiegs früh aufgezeigt.

Vor allem will Aweba mit inhaltlichem Anspruch und Praxisnähe punkten. Praktikanten werden vom Werkzeugbauer unmittelbar eingebunden. Sie erhalten für die Zeit im Unternehmen ein Recherchethema, das sie bearbeiten. Dabei kann es beispielsweise um die Bewertung einer zukünftigen Investition gehen - also die Frage, ob diese sinnvoll ist oder nicht. "Wir wählen die Themen immer so aus, dass sie beide Seiten weiterbringen", sagt Personalleiterin Böhm. "Die Praktikanten bearbeiten das Thema weitestgehend selbstständig und sehen dadurch, dass sie tatsächlich etwas für das Unternehmen bewirken.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

 

Das interessiert andere Leser

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick