Gastspiel mit Anspruch

Auch Praktikanten honorieren eine gute Firmenkultur. Wenn sie bei der Arbeit überzeugt werden, heuern sie nach dem Studium gerne fest an.

Kostenlose Mahlzeiten, Sportstudio im Büro und Massageservice - ein Praktikum bei Google verspricht eine höchst ausgewogene Work-Life-Balance. Doch die unter dem Namen "Google Perks" angebotenen Extras reichen nicht aus, um vielversprechende junge Leute davon zu überzeugen, eine Weile bei dem Internetunternehmen mitzuarbeiten - darüber ist man sich auch bewusst.

Natürlich würden die Zusatzangebote zur Attraktivität beitragen, sagt Tobias Marmann, der bei Google für die Universitätsprogramme zuständig ist - ebenso wie das "wettbewerbsfähige Gehalt", von dem er spricht. "Am wichtigsten ist jedoch die Möglichkeit für Studierende, Verantwortung für ein eigenes Projekt zu übernehmen - und der Fakt, dass sie voll integrierte Teammitglieder während des Praktikums sind", erläutert Marmann.

So biete Google viel Raum für eigenverantwortliches Arbeiten, auch eine "steile Lernkurve" wird in Aussicht gestellt. Zudem treffen Praktikanten bei der "Executive Speaker Series" auf Mitglieder des Managements verschiedener Standorte. Nach der Diskussion über aktuelle Branchentrends kommt man schnell ins Gespräch.

Allein mit materiellen Werten lässt sich die Generation Y, das sind die derzeit 20- bis 30-Jährigen, nicht mehr von Unternehmen anlocken. Selbst große Namen, die sich bei einer späteren Bewerbung gut im Lebenslauf machen, müssen sich um die Gunst der Berufseinsteiger von morgen stark bemühen. Doch die Lage der Studierenden, die etwa in den Semesterferien einen Abstecher in die Wirtschaft machen, ist auch komfortabel wie lange nicht. Längst können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, mit dem Anwerben von neuen Mitarbeitern zu warten, bis diese ihre Ausbildung oder ihr Studium beendet haben. "Angesichts des wachsenden Fachkräftemangels gewinnen Praktika für die Unternehmen immer mehr an Bedeutung, wenn es darum geht, potenzielle Mitarbeiter kennenzulernen und sich so frühzeitig den Fach- und Führungskräftenachwuchs zu sichern", sagt Julia Flasdick, Leiterin des Referats für Hochschulpolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Was treibt die künftigen Nachwuchskräfte an? Beim Praktikantenspiegel 2014 der Jobbörse Absolventa stehen eine gute Unternehmenskultur und die Möglichkeiten zu lernen ganz oben auf der Wunschliste. Zudem hat Absolventa im vergangenen Jahr 800 Praktikanten und Jobsuchende zu ihren Motivationen befragt. Am wichtigsten war 78 Prozent von ihnen eine sinnvolle Arbeit. 64 Prozent gaben an, dass sie Wertschätzung fordern. 59 Prozent hofften auf gute Chancen, vom Praktikumsbetrieb übernommen zu werden.

Eine gute Arbeitsumgebung zählt mehr als finanzielle Anreize. "Die jungen Leute suchen bereits im Praktikum nach vielfältigen Aufgaben, Entfaltungsspielraum und Eigenverantwortung, gepaart mit einer positiven, teamorientierten Firmenkultur", erläutert Flasdick. Wählerisch ist die Generation Yauch beim Standort - es werden Ballungsräume bevorzugt. Unternehmen in ländlichen Regionen gehen also vom Start weg mit einem Rückstand ins Rennen. Aufholen können sie laut Flasdick jedoch, wenn sie sich offensiv um Kandidaten bemühen - und sich dabei kreativ zeigen.

Beim mittelständischen Werkzeugbauer Aweba in Aue weiß man, dass es nicht genügt, auf Bewerbungen zu warten. Das Personalmanagement betreibt einigen Aufwand, um junge Talente anzulocken. Seit Jahren sind Auftritte bei den Jobmessen der Hochschulen in der Umgebung Pflicht. Zudem sponsert das Unternehmen das Deutschlandstipendium an der Westsächsischen Hochschule Zwickau und ist Mitglied der Unternehmerlounge an der Universität Mittweida. Diese bietet Firmenlenkern aus der Region, die sich den Studenten vorstellen wollen, ein Forum.

"Es ist uns wichtig, für die jungen Leute präsent zu sein", sagt Simone Böhm, Personalleiterin bei Aweba. Persönliche Gespräche helfen, mit falschen Vorstellungen von der Arbeit in einem mittelständischen Betrieb aufzuräumen. Denn auch kleinere Unternehmen streben inzwischen auf globale Märkte - und können ihren Praktikanten so die Chance auf internationale Einsätze bieten. Zudem werden Förder- und Aufstiegschancen im Falle eines späteren Einstiegs früh aufgezeigt.

Vor allem will Aweba mit inhaltlichem Anspruch und Praxisnähe punkten. Praktikanten werden vom Werkzeugbauer unmittelbar eingebunden. Sie erhalten für die Zeit im Unternehmen ein Recherchethema, das sie bearbeiten. Dabei kann es beispielsweise um die Bewertung einer zukünftigen Investition gehen - also die Frage, ob diese sinnvoll ist oder nicht. "Wir wählen die Themen immer so aus, dass sie beide Seiten weiterbringen", sagt Personalleiterin Böhm. "Die Praktikanten bearbeiten das Thema weitestgehend selbstständig und sehen dadurch, dass sie tatsächlich etwas für das Unternehmen bewirken.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

 

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser