Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gastspiel mit Anspruch

Auch Praktikanten honorieren eine gute Firmenkultur. Wenn sie bei der Arbeit überzeugt werden, heuern sie nach dem Studium gerne fest an.

Kostenlose Mahlzeiten, Sportstudio im Büro und Massageservice - ein Praktikum bei Google verspricht eine höchst ausgewogene Work-Life-Balance. Doch die unter dem Namen "Google Perks" angebotenen Extras reichen nicht aus, um vielversprechende junge Leute davon zu überzeugen, eine Weile bei dem Internetunternehmen mitzuarbeiten - darüber ist man sich auch bewusst.

Natürlich würden die Zusatzangebote zur Attraktivität beitragen, sagt Tobias Marmann, der bei Google für die Universitätsprogramme zuständig ist - ebenso wie das "wettbewerbsfähige Gehalt", von dem er spricht. "Am wichtigsten ist jedoch die Möglichkeit für Studierende, Verantwortung für ein eigenes Projekt zu übernehmen - und der Fakt, dass sie voll integrierte Teammitglieder während des Praktikums sind", erläutert Marmann.

So biete Google viel Raum für eigenverantwortliches Arbeiten, auch eine "steile Lernkurve" wird in Aussicht gestellt. Zudem treffen Praktikanten bei der "Executive Speaker Series" auf Mitglieder des Managements verschiedener Standorte. Nach der Diskussion über aktuelle Branchentrends kommt man schnell ins Gespräch.

Allein mit materiellen Werten lässt sich die Generation Y, das sind die derzeit 20- bis 30-Jährigen, nicht mehr von Unternehmen anlocken. Selbst große Namen, die sich bei einer späteren Bewerbung gut im Lebenslauf machen, müssen sich um die Gunst der Berufseinsteiger von morgen stark bemühen. Doch die Lage der Studierenden, die etwa in den Semesterferien einen Abstecher in die Wirtschaft machen, ist auch komfortabel wie lange nicht. Längst können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, mit dem Anwerben von neuen Mitarbeitern zu warten, bis diese ihre Ausbildung oder ihr Studium beendet haben. "Angesichts des wachsenden Fachkräftemangels gewinnen Praktika für die Unternehmen immer mehr an Bedeutung, wenn es darum geht, potenzielle Mitarbeiter kennenzulernen und sich so frühzeitig den Fach- und Führungskräftenachwuchs zu sichern", sagt Julia Flasdick, Leiterin des Referats für Hochschulpolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Was treibt die künftigen Nachwuchskräfte an? Beim Praktikantenspiegel 2014 der Jobbörse Absolventa stehen eine gute Unternehmenskultur und die Möglichkeiten zu lernen ganz oben auf der Wunschliste. Zudem hat Absolventa im vergangenen Jahr 800 Praktikanten und Jobsuchende zu ihren Motivationen befragt. Am wichtigsten war 78 Prozent von ihnen eine sinnvolle Arbeit. 64 Prozent gaben an, dass sie Wertschätzung fordern. 59 Prozent hofften auf gute Chancen, vom Praktikumsbetrieb übernommen zu werden.

Eine gute Arbeitsumgebung zählt mehr als finanzielle Anreize. "Die jungen Leute suchen bereits im Praktikum nach vielfältigen Aufgaben, Entfaltungsspielraum und Eigenverantwortung, gepaart mit einer positiven, teamorientierten Firmenkultur", erläutert Flasdick. Wählerisch ist die Generation Yauch beim Standort - es werden Ballungsräume bevorzugt. Unternehmen in ländlichen Regionen gehen also vom Start weg mit einem Rückstand ins Rennen. Aufholen können sie laut Flasdick jedoch, wenn sie sich offensiv um Kandidaten bemühen - und sich dabei kreativ zeigen.

Beim mittelständischen Werkzeugbauer Aweba in Aue weiß man, dass es nicht genügt, auf Bewerbungen zu warten. Das Personalmanagement betreibt einigen Aufwand, um junge Talente anzulocken. Seit Jahren sind Auftritte bei den Jobmessen der Hochschulen in der Umgebung Pflicht. Zudem sponsert das Unternehmen das Deutschlandstipendium an der Westsächsischen Hochschule Zwickau und ist Mitglied der Unternehmerlounge an der Universität Mittweida. Diese bietet Firmenlenkern aus der Region, die sich den Studenten vorstellen wollen, ein Forum.

"Es ist uns wichtig, für die jungen Leute präsent zu sein", sagt Simone Böhm, Personalleiterin bei Aweba. Persönliche Gespräche helfen, mit falschen Vorstellungen von der Arbeit in einem mittelständischen Betrieb aufzuräumen. Denn auch kleinere Unternehmen streben inzwischen auf globale Märkte - und können ihren Praktikanten so die Chance auf internationale Einsätze bieten. Zudem werden Förder- und Aufstiegschancen im Falle eines späteren Einstiegs früh aufgezeigt.

Vor allem will Aweba mit inhaltlichem Anspruch und Praxisnähe punkten. Praktikanten werden vom Werkzeugbauer unmittelbar eingebunden. Sie erhalten für die Zeit im Unternehmen ein Recherchethema, das sie bearbeiten. Dabei kann es beispielsweise um die Bewertung einer zukünftigen Investition gehen - also die Frage, ob diese sinnvoll ist oder nicht. "Wir wählen die Themen immer so aus, dass sie beide Seiten weiterbringen", sagt Personalleiterin Böhm. "Die Praktikanten bearbeiten das Thema weitestgehend selbstständig und sehen dadurch, dass sie tatsächlich etwas für das Unternehmen bewirken.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

 

Das interessiert andere Leser

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick