Erfolgsgeheimnis Mentoring

„Ganz egal, wie unglaublich smart Du zu sein denkst, oder wie brillant, disruptiv und außergewöhnlich Dein neues Konzept sein mag: Jedes Team braucht mindestens einen guten Mentor“,

schreibt Richard Branson in seinem Buch „The Virgin Way“. Der Milliardär und Serial Entrepreneur hatte selbst einen Mentor, dem er einen großen Teil seines heutigen Erfolgs verdankt. Mentoren sind der Garant für unternehmerischen Erfolg und erschaffen eine Win-win-win-Situation für alle Beteiligen: Mentees, ob als Gründer oder Angestellte, Unternehmen, aber auch Mentoren selbst profitieren von dieser Beziehung. Fast alle Fortune-500-Unternehmen haben interne Mentoring-Programme aufgebaut, etwa für den Führungsnachwuchs. Doch auch für kleinere und mittelständische Unternehmen kann Mentoring neue Welten eröffnen.

Profit für beide Seiten

Mentoring ist keine Einbahnstraße, sondern ein Austausch auf Augenhöhe: Wer schon einmal Mentor war, weiß, wie sehr ein solches Engagement die eigene fachliche und persönliche Entwicklung befeuert: Durch die intensive Beschäftigung mit den aktuellen Herausforderungen des Mentees, mit dessen Lebenswelt und mit den neuesten Branchenentwicklungen lernt auch der Mentor Neues, bleibt stets auf dem Laufenden und schult mit seiner Erfahrung gleichzeitig sein Gespür für Trends in der eigenen Branche. Auf persönlicher Ebene stärkt der Mentor sein Reflexionsvermögen, seine Empathie, seine Führungsstärke und sein strategisches Denken. Menschen, die Mentoren sind, sind auch in ihrer eigenen Karriere erfolgreicher, wie etwa das Softwareunternehmen Sun Microsystems 2007 in einer groß angelegten Studie feststellte.

Vorteile für Unternehmen

Immer mehr Unternehmen bieten Mentoring an: Durch den gezielten Einsatz können die Führungskräfteentwicklung, die Mitarbeiterbindung, die Produktivität und die Zufriedenheit der Mitarbeiter gestärkt werden. Angesichts der begrenzten Mitarbeiterzahl bieten viele kleinere und mittelständische Unternehmen ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, an externen Mentoring-Programmen teilzunehmen. Diese Variante des Mentoring zwischen kooperierenden Unternehmen wird auch „Cross-Mentoring“ genannt. Die Mentoren kommen mit neuen Eindrücken und Inspirationen und zugleich gestärkten Führungsqualitäten ins eigene Haus zurück. Auch die Mentees aus beiden Unternehmen profitieren von den Erfahrungen, Ratschlägen und Standpunkten ihrer Mentoren.

Gründer minimieren Risiken

Gerade für Unternehmensgründer ist Mentoring von immenser Bedeutung: Das hohe finanzielle und existenzielle Risiko, das eine Gründung mit sich bringt, ist unvermeidbar. „Doch in kontrollierbaren Bereichen wie Vertrieb und Buchhaltung können Gründer mithilfe eines Mentors, der sie anhand seiner persönlichen Erfahrung berät, Fehler vermeiden, die zum Scheitern einer an sich hervorragenden Idee führen könnten“, erklärt Colin Berr, CEO von Mentor Lane. Sein Unternehmen mit Sitz in Frankfurt bietet ein offenes Mentoring-Programm für Berufstätige, Gründer, und Studenten an und gilt als Vorreiter der Mentoring-Szene in Deutschland.

Das Erfolgsrezept der Mentoringbeziehung

Unterstützung beim Thema Mentoring

Um den möglichen Nutzen von Mentoring für die eigene Firma festzustellen, die optimale Form von Mentoring für die eigenen Anforderungen zu finden und ein Mentoring-System im Unternehmen zu implementieren und umzusetzen, sollten Unternehmen im Vorfeld mit Mentoringexperten sprechen, um gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten, rät Berr. Für viele Kunden kümmert sich Mentor Lane nicht nur um den Aufbau, sondern auch um die komplette Administration und Verwaltung der internen Mentoring-Programme.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.