„Einfach mal nichts tun“

Sinnsuche liegt auch bei Unternehmern im Trend. Susanne F. Gopalan, Expertin für Personality-Development und Führungskräftecoaching, über die nachhaltige Wirkung
des Innehaltens und die Chancen spirituellen Coachings für Entrepreneure.

Lohnt es sich, nach einer erneuten Niederlage wieder aufzustehen? Ist die eigene unternehmerische Vision überhaupt zukunftsfähig? Oftmals sind es Krisen- und Umbruchsituationen, in denen sich Entrepreneure die Sinnfrage stellen – und sich auf die Suche nach Energiequellen in sich selbst begeben. Susanne F. Gopalan begleitet dies tagtäglich. Die Management-Trainerin im Interview.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Aus Ihrer Coaching-Erfahrung: Wie und wo finden Unternehmer Energie und Sinn?

Susanne F. Gopalan: Wir bewegen uns hier im Bereich ganzheitlicher Ansätze. Da ist es schwierig, einzelne Aspekte trennscharf abzugrenzen. Grundsätzlich gilt aber: Ein Mensch hat mit Kopf, Herz und Bauch drei Zentren. Über das Prinzip der Zentrierung kann man die drei Bereiche miteinander verbinden und so Stärke schöpfen. Das funktioniert zum Beispiel über Meditation und Gebete oder aber über Bewegung – je nach Typus sind unterschiedliche Wege gangbar. Die physische und die psychische Ebene sind dabei gleichwertig.

Woher kommt die Kraft der Sinnfindung?

Gopalan: Meine Philosophie ist: Einen allgemeingültigen Sinn gibt es nicht. Jeder darf und sollte seinen individuellen Sinn entwickeln und wissen, warum er etwas tut. Sei es, um bleibende Werte zu schaffen, eine lang gehegte Geschäftsidee umzusetzen oder den Familienbetrieb fortzuführen.

Die Ursache der Kraft: Wenn wir Dinge tun, die für uns sinnvoll sind, verleiht uns das enorm viel Energie, Motivation und Durchhaltevermögen. Der Weg dorthin führt über Achtsamkeit – für die eigenen Bedürfnisse und die Unternehmenswerte.

Achtsamkeit klingt nach Ruhe und Besinnung. Dürfen sich Führungskräfte Auszeiten nehmen?

Gopalan: Unbedingt sogar. Auszeiten sind schon im Kleinen möglich. Zum Beispiel indem man jeden Tag eine halbe Stunde lang absichtslos nichts tut – und sich in seinen inneren Tempel zurückzieht.

Ein regelmäßiger Moment der Ruhe, um wieder klar zu werden. So kann sich unser Hirn sortieren. Man nennt diese Methode Kontemplation. Zudem hilft es, den Tag mit Mini-Ritualen anzureichern – wie etwa dem Trinken einer Tasse Tee oder einem Spaziergang vor einer großen Entscheidung. Unternehmern empfehle ich sogar, mindestens einmal im Jahr bewusst eine Auszeit zu nehmen und sich ausreichend Zeit für die eigene Standortbestimmung zu nehmen.

Was kann spirituelles Coaching bei der Sinnsuche leisten?

Gopalan: Spiritualität bezeichne ich als All-eins-Sein, die stimmige Verbindung von Körper, Emotionen, Geist und Seele. In meinen Coachings gebe ich meinem Gegenüber den Raum und die Zeit, sich zu öffnen und sich einzulassen auf derartige ganzheitliche Erfahrungen. Erzwingen kann man sie aber nicht. Ein wichtiger Lerneffekt des Coachings: das Fördern von Selbsterkenntnis und das Anerkennen eigener Werte und Lebenswünsche.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.